Zur Rose

DocMorris-Mutterkonzern kann noch 2017 an die Börse gehen

Berlin - 20.06.2017, 10:50 Uhr

200 Millionen Franken für den Ausbau der Marktposition: Der DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose will noch in diesem Jahr an die Börse gehen. (Foto: dpa)

200 Millionen Franken für den Ausbau der Marktposition: Der DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose will noch in diesem Jahr an die Börse gehen. (Foto: dpa)


Der Weg ist frei: Auf einer außerordentlichen Generalversammlung haben die Anteilseigner des Schweizer Arzneimittelhändlers Zur Rose die Voraussetzungen für einen Börsengang geschaffen. Das Unternehmen will für weiteres Wachstum mindestens 200 Millionen Franken einsammeln.

Das Projekt Börsengang der Schweizer DocMorris-Mutter Zur Rose nimmt konkrete Formen an. Auf einer außerordentlichen Generalversammlung haben die Aktionäre des Pharmahändlers Zur Rose Group AG die Schaffung eines genehmigten Aktienkapitals im Nennwert von knapp 12,5 Millionen Franken und die für einen Börsengang notwendige Anpassung der Statuten beschlossen. Nach einer Mitteilung des Unternehmens sei vorgesehen, dass die Aktien von Zur Rose an der SIX Swiss Exchange gehandelt werden sollen. Zum genauen Zeitpunkt des geplanten IPO (Initial Public Offering = Börsengang) machte das Unternehmen keine Angaben. Nach einer früheren Mitteilung könnte dies aber noch im laufenden Jahr der Fall sein.

Bislang werden die Aktien der Zur Rose Group AG auf den Handelsplattformen OTC-X der Berner Kantonalbank, eKMU-X der Zürcher Kantonalbank sowie der Lienhardt & Partner Privatbank Zürich AG gehandelt.

Insgesamt will Zur Rose durch den Börsengang nach Angaben einer Sprecherin „mindestens 200 Millionen Franken“ an frischem Kapital einsammeln. Wie berichtet will das Unternehmen mit dem Geld seine Stellung im europäischen Arzneimittelversand weiter ausbauen, insbesondere in Deutschland. Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Rx-Boni vom Oktober 2016 will Zur Rose hierzulande mithilfe der Tochter DocMorris insbesondere das Geschäft mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln erweitern.

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten vom Tisch

In den vergangenen Wochen hatte das Unternehmen angekündigt, neben einem Börsengang auch andere Finanzierungsmöglichkeiten zu erwägen. Die wären mit einem IPO wohl vom Tisch: „Sollte der Börsengang kommen, werden andere Finanzierungsmöglichkeiten nicht weiterverfolgt. Der Verwaltungsrat muss den Börsengang jedoch zuerst beschließen“, sagte die Unternehmenssprecherin auf Anfrage von DAZ.online.

Darüber hinaus will das Unternehmen wie ebenfalls berichtet über Akquisitionen wachsen. Derzeit führt der Versandhändler nach eigenen Angaben in Deutschland Übernahmegespräche mit dem Eigentümer einer auf rezeptfreie Medikamente fokussierten Versandapotheke. Der Zukauf würde nach Angaben von Zur Rose den Umsatz im Segment Deutschland um über zehn Prozent erhöhen.

Aber auch das Hauptziel der Schweizer, hier in Deutschland mehr Anteile am Rx-Markt zu erobern, kam zuletzt bereits in Fahrt. DocMorris erwirtschaftete im ersten Quartal 2017 ein Umsatzplus von rund 17 Prozent. Nach Recherchen von DAZ.online sollen dabei die Rx-Umsätze der Niederländer erstmals seit 2012 um mehr als 6 Prozent angestiegen sein, der OTC-Bereich sogar um 45 Prozent.

Mehr zum Thema

Der operative Sitz der Zur Rose-Gruppe befindet sich im schweizerischen Frauenfeld, von wo aus auch der Schweizer Markt bedient wird. In Deutschland und Österreich ist die Gruppe mit den Tochtergesellschaften DocMorris mit Sitz im niederländischen Heerlen sowie der Zur Rose Pharma GmbH in Halle an der Saale aktiv. Darüber hinaus hält Zur Rose eine Mehrheitsbeteiligung an BlueCare in Winterthur, einem Schweizer Gesundheitsanbieter. Mit insgesamt über 800 Beschäftigten erwirtschaftete die Zur Rose-Gruppe 2016 einen Umsatz von 880 Millionen Franken, erkaufte sich ihr Wachstum aber mit einem Verlust von 12,8 Millionen Franken.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Jahresabschluss 2016

DocMorris wirbt und wächst

Arzneimittelversand soll zukünftig aus den Niederlanden erfolgen

Zur Rose baut Stellen in Deutschland ab

Handelsbeginn am 6. Juli. Erlös geht an DocMorris

Zur Rose geht an die Börse

Aktien der DocMorris-Mutter zum Start überzeichnet

Zur Rose an der Börse

230 Millionen Euro für DocMorris-Mutter

Zur Rose-Aktien zum Börsengang überzeichnet

Zur Rose Group richtet sich neu aus

Zur Rose gibt in Halle Versandhandel auf

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.