Zur Rose

Saudischer Multikonzern will bei DocMorris-Mutter einsteigen

Berlin - 21.12.2016, 09:55 Uhr

Eigentum der saudischen Königsfamilie: Die Al Faisaliah Group will einen bis zu 10 Prozent großen Anteil am DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose übernehmen. (Foto: dpa)

Eigentum der saudischen Königsfamilie: Die Al Faisaliah Group will einen bis zu 10 Prozent großen Anteil am DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose übernehmen. (Foto: dpa)


Die Al Faisaliah Group, ein Beteiligungsunternehmen, das von der saudischen Königsfamilie gegründet wurde, will bis zu zehn Prozent des Aktienkapitals des Versandhändlers und DocMorris-Eigentümers Zur Rose erwerben. Der Verwaltungsrat des Schweizer Unternehmens stemmt sich nicht dagegen.

Die Al Faisaliah Group beabsichtigt nach Angaben von Zur Rose 100.000 bis maximal 400.000 Namensaktien beziehungsweise 2,4 bis zehn Prozent des Aktienkapitals zu erwerben und ein langfristiger Aktionär des Schweizer Arzneimittel-Versandhändlers und Apothekenbetreibers zu werden. Dazu habe die Al Faisaliah Group ein öffentliches Angebot zum Kauf frei handelbarer Aktien an die Zur-Rose-Aktionäre gerichtet.

Nach Angaben von Zur Rose will der Verwaltungsrat dazu keine Handlungsempfehlung abgeben. Für ausstiegswillige Aktionäre könnte das Angebot jedoch eine Möglichkeit sein, ihre Anteile zu veräußern. Andererseits seien dem Verwaltungsrat keine größeren Aktionäre bekannt, die ihre Anteile verkaufen wollten.

Die Al Faisaliah Group ist eigenen Angaben zufolge ein im Mittleren Osten agierendes Unternehmen, das hauptsächlich Beteiligungen in der Elektronik-, Agrikultur-, Nahrungsmittel-, Healthcare- und Pharmaindustrie hält und strategische Partnerschaften mit global bekannten Namen wie Philips, Danone, Sony und Accenture unterhält. Das Unternehmen wurde 1970 von Abdullah Al Faisal, dem ältesten Sohn des saudischen Königs Faisal, gegründet und ist seither unter der Leitung und im Besitz der Familie.

Kurssprung der Zur Rose-Aktie

Das Interesse an den Aktien von zur Rose ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen, was sich in einem kräftigen Kursanstieg niederschlug. Allein in den zurückliegenden drei Monaten hat sich der Preis der Papiere auf aktuell 73 Schweizer Franken verdoppelt.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Taunus Capital beteiligt deutsche Anleger

Mehr Kapital für Zur Rose

Bei der anstehenden Generalversammlung

Zur Rose Group will sich erneut frisches Geld besorgen

Aktien der DocMorris-Mutter zum Start überzeichnet

Zur Rose an der Börse

230 Millionen Euro für DocMorris-Mutter

Zur Rose-Aktien zum Börsengang überzeichnet

CEO Oberhänsli: „Wir sind bereit für das elektronische Rezept“

Zur Rose setzt auf den EuGH

Kapitalerhöhung für Medpex-Kauf / Apo-Rot-Übernahme abgeschlossen

Zur Rose auf Expansionskurs

4 Kommentare

Geld wie Sand

von Orhon am 25.12.2016 um 5:53 Uhr

Menschenrechte keine Bedeutung.
Dafür Waffen für die Macht.
Profitgier ohne Rücksicht wie oben.Wo ist die fromme Religiosität.
Herr Prof.Lauterbach und SPD.Verbieten Sie bitte Versanderlaubnis gegen diese Geier.
Barbaros Orhon
Löningen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Petrodollars

von Dr Schweikert-Wehner am 21.12.2016 um 16:03 Uhr

Jetzt wird das zarte Pflänzchen mit Petrodollars gedüngt. Muentefering sprach einmal von Heuschrecken. Schon vergessen Genossen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

die Saudis machen das Rennen?

von Christiane Patzelt am 21.12.2016 um 10:43 Uhr

Hallo Politik in Berlin!!
Sowas kommt von sowas!! HAHAHAHAHA!!
Ich hab sehr gelacht, ehrlich :-D Komme ich als kleene Bude schon nicht gegen die Herren in Grün mit der Rose am Revers an, gegen die Saudis kann ich erst recht nicht anstinken!!

Obwohl...ich hab ne Tochter im heiratsfähigen Alter...Achtung! Scheich gesucht, damit die wohnortnahe Versorgung in Leegebruch weitergehen kann!

Frohe Weihnachten ihr Osterhasen in Berlin!
Warte mal...die Saudis..Syrien..Terrorunterstützung..da war doch was...wer bei DocMorris kauft, unterstützt den IS-Terror---auch eine tolle Schlagzeile für mein Schaufenster
Die SPD macht mit den Saudis gemeinsame...neeee....DAS führt jetzt echt zu weit, oder? Was meint ihr denn so, liebe Kollegen :-D??

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: die Saudis machen das Rennen

von Anita Peter am 21.12.2016 um 11:15 Uhr

Wir kommen als kleine Buden nicht mal gegen die hiesige Konkurrenz an, wenn das Preissystem erstmal ins rutschen kommt.
Es ist auch völlig klar dass das Geld da hin wandert wo es was zu holen gibt. Und die Saudis holen sich ihr Geld zukünftig von den deutschen Krankenkassen. Und die SPD schaut zu bzw. hofft neben den Spargelfahrten zukünftig noch auf gesponsorte Ausflüge auf dem Kamel.

Noch ist Zeit diesen Wahnsinn zu stoppen. Aber viele Politiker sind leider zu verkommen und zu macht- und geldgeil. In 20 Jahren leben sie dann fürstlich von ihren Altersbezügen und investieren ihr Geld aus Beraterverträgen und saudische Aktiengesellschaften.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.