Digitalisierung und Onkologie

Gröhe sucht Inspiration in den USA

Stuttgart - 09.08.2016, 10:05 Uhr

Was macht das Ausland? Hermann Gröhe - hier auf der Messe conHIT in Berlin - sucht nach neuen Anregungen. (Foto: obs / ClinicAll Germany)

Was macht das Ausland? Hermann Gröhe - hier auf der Messe conHIT in Berlin - sucht nach neuen Anregungen. (Foto: obs / ClinicAll Germany)


Am Wochenende ist Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in die USA aufgebrochen, um sich zu den Themen Digitalisierung und Krebsversorgung zu informieren. Zu den Zielen der Reise gibt sich das Ministerium zugeknöpft und verweist auf Facebook. Doch es verrät, inwiefern Apotheken mit auf dem Reiseplan stehen.

Zusammen mit der gesundheitspolitischen Sprecherin der Unionsfraktion, Maria Michalk, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am gestrigen Montag in Kalifornien eine fünftägige USA-Tour begonnen. Themen der Reise sind zwei Lieblingsthemen des Ministers, wie eine Sprecherin gegenüber DAZ.online sagt. „Es geht schwerpunktmäßig um die Themen Krebsversorgung – Prävention und Behandlung – und Digitalisierung im Gesundheitswesen“, erklärt sie. Die onkologische Versorgung und Digitalisierung gehörten mit zu den Schwerpunktthemen, die den Minister umtreiben, sagt die Sprecherin. 

Zu den genauen Reisezielen will sie jedoch wenig sagen. „Das Programm wollen wir nicht veröffentlichen“, erklärt die Sprecherin. Auch sei keine Öffentlichkeitsarbeit geplant – Ausnahme sei die Facebook-Seite des Ministers, auf der ab und an Beiträge eingestellt werden sollen. Als einzige Ausnahme verrät sie, dass ein Abstecher zur US-Filiale der Deutschen Traditionsunternehmens Karl Storz geplant ist – welches moderne OP-Ausstattung herstellt.

Mit dem E-Rezept im Gepäck zurück nach Deutschland?

„Er möchte seinen Blick etwas erweitern, um zu schauen, wo wir stehen, und wo andere stehen“, sagt die Ministeriumssprecherin. Die in den USA zunehmend Verbreitung findenden Apps und Dienste, mit denen Patienten in direkten digitalen Kontakt zu Ärzten treten können, seien aber kein direktes Thema auf der Reise – sondern eher telemedizinische Angebote, die sich an Ärzte richten.

Müssen Apotheker und ihre Rechenzentren damit rechnen, dass Gröhe mit Vorschlägen für elektronische Rezepte aus den USA zurückkommen – wo sie zunehmend Verbreitung finden? Wohl nicht, denn Apothekenthemen stehen laut der Sprecherin nicht auf dem Programm. Fotos von Gröhe in einer Walgreens-Filiale oder einem Drug-Store wird es wohl auch nicht geben – außer wenn der Minister privat eine Apotheke aufsuchen muss. So darf man gespannt bleiben, welche Anregungen Gröhe mit nach Deutschland bringen wird.


Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bekenntnis zum Rx-Versandverbot

Gröhe besucht Großhändler Kehr

Grußworte: Viel Anerkennung, aber keine konkreten Zusagen von der Politik

„Apotheker unverzichtbar“, aber ...

Deutscher Apothekertag

Mattheis sagt den Apothekern ab

Antibiotika-Resistenzen

Gröhe wirbt mit Apothekern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.