Grußwort vom Minister

Gröhe kommt zum Apothekertag

Berlin - 15.07.2016, 12:20 Uhr

Grußwort an die Apotheker: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will den Apothekern höchstwahrscheinlich von Honorarerhöhungen und seiner Meinung zum EuGH-Verfahren erzählen. (Foto: A. Schelbert)

Grußwort an die Apotheker: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will den Apothekern höchstwahrscheinlich von Honorarerhöhungen und seiner Meinung zum EuGH-Verfahren erzählen. (Foto: A. Schelbert)


Im vergangenen Jahr mussten die Apotheker auf dem Deutschen Apothekertag auf die große Politikprominenz verzichten. In diesem Jahr könnte alles anders werden: Schon jetzt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zugesagt.

Der diesjährige Deutsche Apothekertag (DAT) findet zwischen dem 12. und 14. Oktober in München statt. Am 12. Oktober steht die Eröffnung auf dem Programm. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hält eine Begrüßungsrede. Es folgt der Lagebericht, der in diesem Jahr ebenfalls von Schmidt gehalten wird. Anschließend kommt dann Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf die Bühne, um ein Grußwort an die Apotheker zu richten.

Sehr wahrscheinlich ist, dass der Minister die Gelegenheit nutzen will, um den Apothekern die Honorarerhöhungen in den Bereichen Rezeptur und BtM-Abgabe zu präsentieren. Kurz vor dem Wahlkampf-Jahr macht es sich aus politischer Sicht sicherlich gut, den Apothekern freudige Botschaften zu überbringen. Ein weiteres Thema in Gröhes Rede dürfte sicherlich das EuGH-verfahren zu Rx-Boni werden. Bislang ist noch völlig unklar, welchen Kurs das BMG in dieser Frage verfolgt.

2015: Kein Interesse am DAT

Im vergangenen Jahr hatte Gröhe seinen Staatssekretär Lutz Stroppe geschickt. Auch zur politischen Diskussion waren sehr wenige namhafte Gesundheitspolitiker von Berlin nach Düsseldorf gereist. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wollte immerhin den CDU-Arzneimittelexperten Michael Hennrich schicken, der sagte aber ab. Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU, Maria Michalk, erschien nicht und brach somit eine Tradition ihres Vorgängers Jens Spahn, der regelmäßig mitdiskutierte. Wie so oft, war von der SPD-Bundestagsfraktion kein Politiker anwesend. Die Linke schickte Harald Weinberg ins Rennen.

Wer in diesem Jahr zur politischen Diskussion am Eröffnungstag erscheint, ist noch völlig unklar. Eingeladen sind wie immer alle gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAT in München mit Minister

Gröhe kommt

Gesundheitspolitische Sprecher kommen nach München

Politprominenz beim DAT

Deutscher Apothekertag

Mattheis sagt den Apothekern ab

Terminplanung DAT/Expopharm

DAT: Spahn kommt, Abgeordnete nicht

ABDA beruft Sondersitzung ein – Gesundheitspolitiker der Unionsfraktion appellieren an Spahn

Rx-Versandverbot: Der Druck wächst

Deutscher Apothekertag 2018 kollidiert mit Sitzung des Gesundheitsausschusses

Spahn kommt zum DAT - und wer noch?

3 Kommentare

Nachtrag zum Kommentar Apotag

von Heiko Barz am 16.07.2016 um 11:03 Uhr

Beim obigen Kommentar fehlen, warum nicht gedruckt, weiß ich nicht, die Antithese und Syntese. Deshalb,
Antithese: Eingetragener Kaufmann, gebunden an Rabatt- und andere Knebelverträge.
Synthese: heilberufliche und kaufmännische Schitzphrenie!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apotag - Ahnungen

von Heiko Barz am 16.07.2016 um 10:52 Uhr

Die betriebswirtschaftliche und dringendste Notwendigkeit der Apothekenarbeit, die noch vor einem Jahr, zum Apotag, bei den Gesundheitspolitikern der zweiten und dritten Reihe lauwarm diskutiert wurde, ( BTM, REZEPTUR, NACHTDIENST ETC.) wird zum nächsten Apotag von Gröhe - teilweise - als " Wahlgeschenk " beigebracht.
Von dem vorgesehenen, uns in voller Höhe zustehenden Nachtdienstausgleich, ist schon gar nicht mehr die Rede.
Ich garantiere, dass diese Selbstverständlichkeiten für uns allerdings teuer erkauft werden, denn die Diskussion um die 3%Deckelung ist doch schon in vollem Gange.
Das Risiko unseres gesetzlich vorzuhaltenden Warenlagers interessiert doch Niemanden, in diesem Licht erscheinen wir dann plötzlich und selbstverständlich wieder als eK.
Wie nun?
These: Heilberufl, Bezahlung: unterirdisch!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ja, sag mal...

von Christiane Patzelt am 15.07.2016 um 13:51 Uhr

..ist denn schon wieder Wahlkampf?
Ich bastel schon am passenden Plakat!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.