Pharma-Standort Deutschland

Auftakt für den Pharma-Dialog

Berlin - 15.09.2014, 17:37 Uhr


Heute fiel der Startschuss für eine Ankündigung des schwarz-roten Koalitionsvertrags: Der ressortübergreifende Pharma-Dialog hat begonnen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) und der Parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Uwe Karl Beckmeyer (SPD) trafen sich mit Vertretern der Pharmaindustrie, der Wissenschaft sowie der Gewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie. Zur Auftaktpressekonferenz würdigten die Vertreter der Politik die Branche und betonten ihren Willen, den Standort Deutschland zu stärken.

Beim heutigen Auftakttreffen in Berlin geht es zunächst um Standortanalyse. In den drei darauffolgenden Dialog-Runden sollen dann bis Anfang 2016 entlang der Wertschöpfungskette weitere Themen erörtert werden. Erklärtes Ziel des Pharma-Dialogs ist es, den Pharma-Standort Deutschland in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Produktion zu stärken. So soll auch weiterhin eine flächendeckende, qualitativ hochwertige und sichere Arzneimittelversorgung in Deutschland sichergestellt werden.

Gesundheitsminister Gröhe betonte, dass die steigende Lebenserwartung zu einem erheblichen Teil auf der Entwicklung neuer Medikamente beruhe. Man könne stolz sein, dass Deutschland hier eine Spitzenstellung einnehme – aber man dürfe sich nicht darauf ausruhen. Es müsse nicht nur für gute Bedingungen für Forschung und Entwicklung gesorgt werden. Auch über drängende Fragen, wie den Umgang mit Lieferengpässen und den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen, sei zu sprechen. „Der Pharma-Dialog bietet uns dafür eine Plattform“, so der Minister.

Forschungsministerin Wanka verwies auf die High-Tech-Strategie der Bundesregierung, in deren Rahmen unter anderem das „Gesunde Leben“ als Forschungsthema der Zukunft auserkoren ist. Sie verwies darauf, dass die Pharmaindustrie viel Forschung betreibe – aber es gebe auch eine reiche Grundlagenforschung in Deutschland. Die hier gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse besser mit der Wirtschaft zu verbinden, ist eines ihrer Ziele.

Wirtschafts-Staatssekretär Beckmeyer hob hervor, dass die pharmazeutische Industrie über ihren Nutzen für die Patienten hinaus ein solider Arbeitgeber und wirtschaftlicher Stabilitätsfaktor sei. „Ziel einer modernen Industriepolitik muss es daher sein, angemessene und verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen und diese regelmäßig und im Dialog zu überprüfen.“

Die Pharma-Verbände zeigten sich zuversichtlich, dass eine ressortübergreifende, ganzheitliche Sicht und die Entwicklung gemeinsamer Ziele dazu beitragen können, zukunftsfähige Lösungen auch zu Fragen der Forschungsförderung, der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Erstattung von Arzneimitteln zu entwickeln. Der Vorsitzende des Verbands Forschender Pharmaunternehmen (vfa), Dr. Hagen Pfundner, erklärte, die pharmazeutische Industrie schaffe einen „erheblichen Zusatznutzen für Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft“. Ihr sei bewusst, dass auch der Erhalt der sozialen Sicherungssysteme ein wichtiger Merkposten bleiben müsse. Diese dürften aber nicht zur „Technologiebremse“ werden.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes ressortübergreifendes Treffen

Auftakt für Pharma-Dialog

Hersteller und Politik

Bayerischer Pharmagipfel startet

Huml will Balance zwischen den Interessen von Patienten, Beitragszahlern und Wirtschaft

Bayerischer Pharmagipfel

4. Gesundheitswirtschaftskonferenz

Minister schwören auf Jobmotor Gesundheitswesen

3. Jahrestagung House of Pharma & Healthcare

Besser vernetzt