Großhandel

Celesio: Endscheidung noch diese Woche?

Berlin - 22.10.2013, 09:31 Uhr


Das Schicksal des Stuttgarter Pharmahändlers Celesio könnte sich noch diese Woche entscheiden: Nach unbestätigten Informationen will Mehrheitsaktionär Haniel in den kommenden Tagen über die Zukunft von Celesio beraten. Danach soll ein ausverhandeltes Angebot des US-Pharmahändlers McKesson vorliegen.

Die Nachrichtenagentur dpa-AFX berichtet unterdessen von der Option, Celesio zu zerschlagen und nur die Großhandelstochter Gehe an McKesson zu verkaufen. Daraufhin gaben die Aktien von Celesio am Montagnachmittag an den Börsen nach. Die Papiere des Pharmagroßhändlers verbilligten sich als einer der schwächsten Werte im MDax um 1,38 Prozent auf 20,00 Euro. Zuvor waren Celesio-Papiere in der Spitze um mehr als zwei Prozent auf den höchsten Stand seit April 2010 gestiegen. Heute Morgen eröffneten die Celesio-Aktien mit einem kleinen Minus relativ stabil. 

McKesson sei vor allem am Großhandelsgeschäft der Schwaben interessiert und könnte dieses komplett übernehmen, erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus Unternehmenskreisen. Damit liegt nun eine neue Variante auf dem Tisch. Denn bislang war nur bekannt, dass McKesson dem Mischkonzern Haniel dessen Mehrheitsanteil von gut 50 Prozent an Celesio abkaufen könnte. Auch eine Kombination aus dem Kauf des Haniel-Anteils und der Komplettübernahme des Großhandels ist den Kreiseinformationen zufolge nun eine mögliche Variante.

Sollte es zu einem Verkauf des Großhandelsgeschäfts kommen, würde sich das Bild ändern, kommentierte Analyst Volker Braun von der Commerzbank. Ein Pflichtangebot für die restlichen Celesio-Anteile – wie nach einer Übernahme der Haniel-Beteiligung am Pharmagroßhändler – müsse dann nicht erfolgen. Die Auswirkungen einer solchen Transaktion hingen daher vor allem vom Kaufpreis ab. Solange dieser nicht bekannt sei, ließen sich die Konsequenzen entsprechend nur schwer abschätzen.

Vor knapp zwei Wochen waren die Celesio-Papiere nach Berichten über fortgeschrittene Übernahmegespräche mit McKesson um mehr als 20 Prozent gestiegen. Damals war von einem Kauf der Haniel-Beteiligung die Rede. Haniel forderte demnach mindestens 22,50 Euro je Celesio-Aktie.


Lothar Klein


Das könnte Sie auch interessieren

Celesio-Übernahme klappt im zweiten Anlauf - Große Pläne für die Zukunft

McKesson ist jetzt Chef in Stuttgart

Singer informiert über Ziele – McKesson bietet weiter 23 Euro

Hedgefonds gefährdet Celesio-Übernahme

Vorstand wirbt für McKesson – Singer lehnt ab

Übernahme-Poker um Celesio geht weiter

McKesson verpasst 75-Prozent-Hürde – haben Hedgefonds zu hoch gepokert?

Verkauf von Celesio ist gescheitert

Amerikaner verzeichnen deutlichen Umsatzsprung

Celesio pusht McKesson