Wirtschaft

Übernahme-Poker um Celesio geht weiter

Vorstand wirbt für McKesson – Singer lehnt ab

BERLIN/STUTTGART (lk/wes) | Im Poker um die Übernahme von Celesio wirbt der Vorstand des Stuttgarter Pharmahändlers für das Angebot des US-Konzerns McKesson. „Vorstand und Aufsichtsrat begrüßen das Übernahmeangebot der McKesson Corporation sowie deren Absichten zur strategischen Weiterentwicklung von Celesio“, teilte das Unternehmen letzte Woche mit. Der Preis von 23 Euro je Aktie sei „fair, angemessen und attraktiv“. Seinen Aktionären empfiehlt Celesio deshalb, die Offerte anzunehmen.

Damit reagiert der Celesio-Vorstand auf die Aktivitäten von Investor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott. Singer hat seit der Bekanntgabe des Übernahmeangebots durch McKesson seine Beteiligung an dem Pharmagroßhändler Celesio verdoppelt und damit eine Art Sperrminorität aufgebaut. Singer will einen höheren Preis heraushandeln. Der US- Konzern McKesson, der sich vom Großaktionär Haniel ein Paket von 50,1 Prozent gesichert hat, hält still. Aber am 9. Januar 2014 läuft die Angebotsfrist ab. Bis dahin muss McKesson 75 Prozent der Aktien eingesammelt haben. Sonst steht die Celesio-Übernahme auf der Kippe – es sei denn, McKesson erhöht das jetzige Angebot von 23 Euro pro Anteil noch einmal. Bei diesem Preis beläuft sich das Gesamtvolumen inklusive des geplanten Rückkaufs von Wan- delschuldverschreibungen auf 6,1 Milliarden Euro.

Singer: McKesson-Angebot kein fairer Deal

Singer hatte das Übernahmeangebot in Höhe von 23 Euro je Celesio-Aktie am vergangenen Dienstag erwartungsgemäß abgelehnt. Die Offerte des amerikanischen Pharmagroßhändler McKesson für den deutschen Konkurrenten sei „substanziell zu niedrig“ und kein „fairer Deal“, teilte Singer mit.

In der Mitteilung heißt es weiter, Singer sehe derzeit in einer Zerschlagung von Celesio den größeren Nutzen für die Aktionäre.

Vor diesem Hintergrund ist die Botschaft des Celesio-Vorstandes als Rückendeckung für den neuen Mehrheitseigentümer zu interpretieren. Der Vorstand habe zuvor alle anderen Optionen geprüft, etwa die alleinige Weiterführung des Unternehmens, die Beteiligung eines Finanzinvestors oder Einkaufskooperationen mit anderen Unternehmen aus der Branche, heißt es in der Mitteilung. Auch die Aufspaltung von Celesio, etwa durch Verkauf von Sparten oder dem Börsengang einer Tochtergesellschaft, sei geprüft worden. Ein Unternehmenszusammenschluss mit McKesson stelle unter den möglichen Optionen die Attraktivste dar, hieß es. 

Das könnte Sie auch interessieren

Celesio-Übernahme klappt im zweiten Anlauf - Große Pläne für die Zukunft

McKesson ist jetzt Chef in Stuttgart

McKesson verpasst 75-Prozent-Hürde – haben Hedgefonds zu hoch gepokert?

Verkauf von Celesio ist gescheitert

Übernahmekampf bei Celesio noch nicht ausgestanden

Elliott lehnt Angebot ab

Singer informiert über Ziele – McKesson bietet weiter 23 Euro

Hedgefonds gefährdet Celesio-Übernahme

Nach geplatzter Übernahme: Zweiter Anlauf oder Joint Venture?

McKesson bleibt an Celesio dran

Nach Übernahmepleite

McKesson bleibt an Celesio dran

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.