Diätetische Lebensmittel

Orthomol reduziert vorübergehend Sortiment

Berlin - 14.05.2013, 13:32 Uhr


Orthomol nimmt vorübergehend zehn seiner Produkte aus dem Sortiment. Anlass ist nach eigenen Angaben die Einführung der Health-Claims-Verordnung und die geplante Modifizierung der Diät-Rahmenrichtlinie. Bis das Produktsortiment entsprechend neu strukturiert sei, seien die Produkte nicht verfügbar.

Folgende Produkte sind laut einer Sprecherin von dem Rückruf betroffen: Orthomol AMD extra®, Orthomol Arthro plus®, Orthomol Cardio®, Orthomol Diabet®, Orthomol Immun junior®, Orthomol Vision balance®, Orthomol Osteo®, Orthomol Rheumat®, Orthomol Vision AMD® und Orthomol Vital f/m®. Sie wurden bereits von der Firmen-Homepage genommen. Zum konkreten Inhalt der vorzunehmenden Änderungen wollte die Sprecherin nichts sagen.

Seit dem 14. Dezember 2012 dürfen Unternehmen nur noch mit erlaubten gesundheitsbezogenen Angaben („Health Claim“) werben. Im Jahr 2006 erließen EU-Parlament und EU-Rat eine Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority – EFSA) prüft seit 2010, was hinter den Werbeslogans von Herstellern steckt und welche der Versprechen tatsächlich wahr sind. Auf Grundlage dieser Bewertungen führt die EU-Kommission eine Liste mit zulässigen gesundheitsbezogenen Angaben.

Die Umstrukturierung des Orthomol-Sortiments sollte für Apotheken und deren Kunden eigentlich so reibungslos wie möglich ablaufen. „Doch leider sind wir als Marktführer in den Fokus eines abmahnaktiven Wettbewerbers gerückt und das vehemente rechtliche Vorgehen der Anwaltskanzlei – auch gegen Sie als Apotheker – hat uns veranlasst, umgehend zu handeln“, so Orthomol in einem Schreiben an die Apotheker. Das Unternehmen bittet dafür um Verständnis: „In über 20 Jahren haben Sie uns als verlässlichen Vertragspartner kennengelernt, und so möchten wir auch in Zukunft weiter mit Ihnen erfolgreich kooperieren“ – jetzt brauche man die Unterstützung der Apotheker.

Bereits seit mehreren Wochen ist Orthomol in einen Rechtstreit um eines seiner Produkte verwickelt: Orthomol Audio®. Um den Rechtsstreit aber nicht auf dem Rücken der Geschäftspartner auszutragen, nahm das Unternehmen das Produkt im April vom Markt. Diverse Großhändler, Versandapotheken und Apotheken vor Ort hatten laut Orthomol zu diesem Zeitpunkt bereits von der Firma DS Vital, die ein ähnliches Präparat vertreibt, Abmahnungen und Schadensersatzforderungen erhalten.


Juliane Ziegler


Das könnte Sie auch interessieren

Diätetische Lebensmittel

Orthomol-Produkte wieder verfügbar

Aufgepasst bei Cannabidiol-Produkten in der Apotheke

Harmloser Hanf?

foodwatch rügt Lebensmittelindustrie

Unilever & Co. instrumentalisieren Ärzte

Viele Gesundheitsmittel sehen aus wie Arzneimittel, sind aber keine

Verwirrspiel mit Absicht?