Rausch aus der Apotheke

Frankfurter Apotheker soll „schwunghaften Handel“ mit Rohypnol betrieben hab

Frankfurt am Main - 24.08.2009, 16:18 Uhr


Im Tausch gegen zum Teil gefälschte Rezepte über hochpreisige Medikamente soll ein Apotheker die Drogenszene über Jahre hinweg mit Rohypnol versorgt haben. Gegen den 50-Jährigen wurde mittlerweile ein vorläufiges Berufsverbot verhängt.

In Frankfurt sind heute die Geschäftsräume und die Wohnung des Apothekers durchsucht worden, der im Verdacht steht, die Frankfurter Drogenszene seit 2005 illegal mit Rohypnol-Tabletten beliefert zu haben. Diese werden von Abhängigen als Heroinersatz geschluckt. Bezahlen ließ sich der Verdächtige die Tabletten mit zum Teil gefälschten Rezepten über teure Medikamente, die er dann bei den Krankenkassen abrechnete. So soll er beispielsweise im Tausch gegen ein Rezept über Arzneimittel im Wert von 3.000 Euro 1.000 Rohypnol-Tabletten ausgehändigt haben, die einen deutlich geringeren Wert haben. Den Krankenkassen ist auf diese Weise ein Schaden von vermutlich mehreren Hunderttausend Euro entstanden.

Auf die Schliche kamen die Fahnder dem Apotheker durch Hinweise aus der Rauschgiftszene. Neben dem Pharmazeuten stehen noch rund zehn weitere Personen im Visier der Ermittlungen, die ebenfalls an den Rohypnol-Geschäften beteiligt gewesen sein sollen.


Tarja Wündrich


Das könnte Sie auch interessieren

Razzia in Apotheken in Offenbach und Frankfurt

Neuer Betrugsverdacht mit fingierten Rezepten

Frankfurter Apotheker wegen Betrugs angeklagt

Verdächtige Brüder

Haftstrafe und Berufsverbot für Rohypnol-Apotheker

Illegales Tauschgeschäft

Verbotenes „Gutschriftensystem“

Rohypnol-Apotheker muss ins Gefängnis

BtM-Rezepte zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Resolution gegen Retaxwelle

Festnahme in Österreich

Wiener Apotheker versorgte Dealer