DAZ aktuell

Lieferengpässe durch Corona-Epidemie?

Rund 60 Wirkstoffe werden in den betroffenen Regionen produziert

hb | In den letzten zehn Jahren hat sich China als führender Anbieter auf dem Markt für pharmazeutische Wirkstoffe etabliert. Dass dies prinzipiell Gefahren für die weltweite Versorgungslage birgt, ist hinlänglich bekannt. Die USA und Indien machen sich bereits ernsthaft Sorgen wegen etwaiger großflächiger Lieferengpässe durch die Auswirkungen des Coronavirus auf die industrielle Produktion in China. Die Lieferwege in alle Welt sind weitgehend intransparent. Insofern ist es sehr schwer, sich aktuell ein verlässliches Bild der Lage zu machen und die möglichen Aus­wirkungen auf die Versorgung in Europa abzuschätzen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.