DAZ aktuell

„Wenn China sich erkältet, muss Indien niesen“

Update zur Gefahr von Arzneimittelverknappungen durch die Coronoavirus-Krise

hb | In den letzten Wochen haben wir an dieser Stelle wiederholt über den Sachstand zum neuartigen Coronavirus (COVID-19) berichtet, der auch die internationale Arzneimittelversorgung bedrohen könnte (siehe u. a. DAZ 2020, Nr. 6, S. 9). Mittlerweile breitet sich das Virus mit rasender Geschwindigkeit weiter aus, während die Lähmung der ­Produktion und der Logistik in China weiter auf den Pharmasektor drückt. Noch scheint die Versorgung mit Wirkstoffen und Arzneimitteln in Europa aktuell nicht gefährdet, aber das könnte sich ändern, wenn die Krise noch ein paar Wochen anhält.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.