Virus-Epidemie

USA und Indien befürchten Wirkstoff-Lieferengpässe wegen Corona

Remagen - 04.02.2020, 10:15 Uhr

Rund sechzig Wirkstoffe sollen zum Teil in der vom Coronavirus betroffenen Region hergestellt werden. Auch ein Blick auf Google Maps verrät, dass sich viel der chinesischen Arzneimittelrohstoffproduktion auf die zentralchinesische Provinz Hubei mit der Hauptstadt Wuhan konzentriert. (b/Foto: Screenshot / Google Maps)

Rund sechzig Wirkstoffe sollen zum Teil in der vom Coronavirus betroffenen Region hergestellt werden. Auch ein Blick auf Google Maps verrät, dass sich viel der chinesischen Arzneimittelrohstoffproduktion auf die zentralchinesische Provinz Hubei mit der Hauptstadt Wuhan konzentriert. (b/Foto: Screenshot / Google Maps)


In den letzten zehn Jahren hat sich China zu einem führenden Akteur auf dem Markt für pharmazeutische Wirkstoffe entwickelt. Angesichts der Auswirkungen des Coronavirus auf die Produktion im Land machen sich die USA und Indien nun ernsthaft Sorgen wegen etwaiger großflächiger Lieferengpässe. Aktuell gibt es kein verlässliches Bild der Lage, und die möglichen Folgen für die Versorgung in Europa lassen sich ebenfalls schwer abschätzen.

Seit einigen Tagen mehren sich vor allem in den USA Presseberichte über etwaige drohende Lieferengpässe von Arzneimittelwirkstoffen aus China aufgrund der Coronavirus-Epidemie. Nach Angaben der Food and Drug Administration (FDA) sind dort inzwischen 13 Prozent aller Ausgangsstoff-Produzenten für Arzneimittel ansässig, die in den USA verkauft werden. Ungefähr 80 Prozent der Wirkstoffe in US-Fertigarzneimitteln sollen aus China stammen. 

„Risiko epischen Ausmaßes“

Die Gesundheits- und Patientensicherheitsexpertin am Hastings Center in Garrison, New York, Rosemary Gibson, eine starke Verfechterin des Wiederaufbaus inländischer Produktionskapazitäten, hält die Abhängigkeit von Inhaltsstoffen aus China für besorgniserregend. Und das neuartige Coronavirus könnte das Problem ihrer Meinung nach noch verschärfen, wenn China die Vorräte für sich behält oder den Export bestimmter Arzneimittel einstellt, um größere Lagerbestände für das eigene Gesundheitssystem aufzubauen. „Dies ist eine Warnung an die Vereinigten Staaten und andere Länder“, meint Gibson. „Wenn man eine Lieferkette hat, die sich auf ein einzelnes Land konzentriert, egal in welchem Land, dann ist das ein Risiko epischen Ausmaßes.“

Stränge von Zulieferern völlig intransparent

Im Moment soll es in den USA aber laut Auskunft der FDA keine Meldungen von Herstellern über Verknappungen aufgrund des aktuellen Ausbruchs des Coronavirus geben. Es könnte allerdings Monate dauern, bis die Störungen das Angebot beeinträchtigen, meint Erin Fox, Apothekerin und Expertin für Arzneimittelverknappungen an der University of Utah Health. Leider gebe es keine öffentlich zugänglichen Informationen darüber, welcher Teil von welchen kritischen Arzneimitteln aus China stamme und wo sich diese Fabriken befänden, sagt sie. Pharmaunternehmen betrachteten solche Informationen als geheim. „Eine der großen Unbekannten ist, für wie viele Produkte es tatsächlich nur einen Hersteller gibt“, fügt Fox an. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 60 Wirkstoffe werden in den betroffenen Regionen produziert

Lieferengpässe durch Corona-Epidemie?

Update zur Gefahr von Arzneimittelverknappungen durch die Coronoavirus-Krise

„Wenn China sich erkältet, muss Indien niesen“

Vorsichtsmaßnahme zum Schutz der Inspektoren

FDA stellt Überwachung von Pharmazulieferern in China ein

Lieferengpässe durch coronavirus

Sandoz friert Preise für wichtige Generika ein

Lieferengpässe, Desinfektionsmittel etc.

Schmidt will wegen Corona-Mehrarbeit übers Geld reden

1 Kommentar

Kündigt sich hier eine rein zufällige oder schon gelenkte Entglobalisierung an ... und wer war es nicht?

von Christian Timme am 14.02.2020 um 5:37 Uhr

Haben wir zum Jahreswechsel fast "unbemerkt" einer Entwicklung folgen dürfen ... die in Form einer neuen Eskalationstufe das Ende der uns bekannten Globalisierungsbestrebungen einleiten wird?. Zeitpunkt, Ort, Auslöser, Umfeld und existierende Systemschwächen bilden zusammen eine außergewöhnliche und sich selbst stabilisierende Komponentenzusammensetzung ... die selten anzutreffen ist ... oder ist es nur der "Zeitgeist" ... dem wir über die Schulter blicken dürfen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.