Arzneimittel und Therapie

Rauchstopp senkt Rheumarisiko

Langfristige Abstinenz scheint vorteilhaft

cst | Dass Rauchen schlecht für die Gesundheit ist, ist hinlänglich bekannt. Doch nicht nur die Lungen sind in Gefahr, auch entzündliche Gelenkerkrankungen werden begünstigt.

Rauchen gilt als wichtiger Risikofaktor für die Entstehung einer rheuma­toiden Arthritis. Damit nicht genug: Die entzündliche Gelenkerkrankung verläuft bei Rauchern schwerer als bei Nichtrauchern, und medikamentöse Therapien schlagen weniger gut an. In einer aktuellen Studie wurde nun untersucht, wie sich eine langfristige Abstinenz auf die Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis auswirkt. Dazu wurden Daten aus den beiden großen prospektiven Kohortenstudien Nurses Health Study (NHS) und NHS II von mehr als 230.000 Frauen über einen Zeitraum von bis zu 38 Jahren ausgewertet. Die Ergebnisse bestätigten Rauchen als Risikofaktor: Im Vergleich zu Frauen, die nie geraucht hatten, war das Risiko für eine sero­positive rheumatoide Arthritis bei Raucherinnen um 67% erhöht (Hazard Ratio [HR] 1,67; 95%-Konfidenzintervall [KI] 1,38 bis 2,01). Dabei korrelierte das Risiko mit dem Ausmaß des Zigarettenkonsums. Im Gegensatz dazu erwies sich ein länger zurück­liegender Rauchstopp als vorteilhaft: Frauen, die das Rauchen vor mindestens 30 Jahren aufgegeben hatten, hatten im Vergleich zu Frauen, die seit weniger als fünf Jahren abstinent waren, ein um 37% geringeres Risiko für eine seropositive rheumatoide Arthritis (HR 0,63; 95%-KI 0,44 bis 0,90). |

Quelle

Rauchen bei Rheuma. www.rheuma-liga.de; Abruf am 22. Februar 2019

Liu X et al. Impact and timing of smoking cessation on reducing risk for rheumatoid arthritis among women in the Nurses’ Health Studies. Arthritis Care & Research, 2019; doi:10.1002/acr.23837

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchen schadet besonders bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis

Gesünder leben

Einnahme ist mit geringerem Risiko assoziiert

Statine könnten vor Glaukom schützen

Acetylsalicylsäure scheint auch vor Ovarial- und Leberkrebs zu schützen

Alleskönner ASS

PPI und Co. mit erhöhtem Allergierisiko assoziiert

Erst Säureblocker, dann Antihistaminikum

Risiko für einen Reinfarkt ist bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen erhöht

Bei Rheuma doppelt hinsehen

Brustkrebsprävention hängt von Rezeptorstatus ab

Metformin schützt, Metformin schützt nicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.