Gesundheitspolitik

Was beschäftigt die Apotheker in den Ländern?

Diskussionen um das Honorar, das Rx-Versandverbot, Rezepturen und mehr

BERLIN (az) | Während in Berlin derzeit alle auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Optionen für die neue Bundesregierung blicken, ging es vergangene Woche in den Ländern um viele praktische berufspolitische Fragen der Apotheker. Bei zahlreichen Kammern und Verbänden stand die Herbstsitzung an. Einige verliefen ruhig und ohne bemerkenswerte Zwischenfälle. Bei anderen wurde der Ton hingegen schärfer. So zeigte sich etwa die hessische Kammerpräsidentin Ursula Funke verärgert über den Vorstoß ihrer westfälisch-lippischen Kollegin Gabriele Regina Overwiening in Sachen Honorar. In Hamburg zeigte sich Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Apothekervereins, ungeduldig beim Warten auf das Rx-Versandverbot. Er sieht das Kernproblem darin, dass sich die EU-Versender in zwei Rechtskreisen bewegen. Er meint, dies könnte ein Ansatzpunkt sein, um den „Spuk schnell zu beseitigen“. In Bayern diskutierte man indessen, wie man Rezepturen verbessern kann.

Was sonst noch bewegte, lesen Sie auf S. 8. |

Das könnte Sie auch interessieren

Das Arzneimittelgesetz

Kein Buch mit sieben Siegeln

Das letzte Jahr

Mein liebes Tagebuch

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Unipolare Depression

DAS Kommt, Das Ändert sich

Neue Gesetze ab 2016

Apothekergenossenschaft illustriert das „Apothekensterben“

Noweda-Chef schreibt an Politiker

Das richtige Krankenhaus finden

Vorsicht bei Internet-Bewertungsportalen!

Das neue Jahr

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.