Änderung der Zulassung

Auch COVID-19-Impfstoff von Moderna länger haltbar

Stuttgart - 17.01.2022, 09:15 Uhr

Auch der COVID-19-Impfstoff von Moderna ist jetzt länger haltbar: neun statt sieben Monate. (Foto: IMAGO / NurPhoto)

Auch der COVID-19-Impfstoff von Moderna ist jetzt länger haltbar: neun statt sieben Monate. (Foto: IMAGO / NurPhoto)


Chargen des Moderna-Impfstoffes, die kurz vor dem Ablaufdatum stehen oder im Dezember abgelaufen sind, sollen in keinem Fall vernichtet werden. Darauf weist die KBV ihre Mitglieder in den Praxisnachrichten hin. Hintergrund ist, dass die Haltbarkeit von Spikevax in nicht aufgetautem Zustand von bisher sieben Monate auf neun Monate verlängert wurde. Bei der Chargenprüfung im Rahmen der Zertifikateerstellung könnte dies in den Apotheken wieder für falsche Meldungen sorgen.

Auch der Impfstoff von Moderna ist jetzt länger haltbar, für Comirnaty® in ultratiefgekühltem Zustand hatte die EU bereits am 13. September 2021 die Verlängerung der Haltbarkeit von sechs auf neun Monate genehmigt. Für tiefgekühltes Spikevax® sind es künftig neun statt sieben. Die Zulassung wurde am 8. Dezember 2021 entsprechend geändert.

Mehr zum Thema

Wenn sich das Virus nicht dramatisch verändert

Der Booster-Booster spielt für Immungesunde vorerst keine Rolle

Neuer ABDA-Leitfaden

Lagevrio: So wird abgerechnet

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) weist in ihren Praxisnachrichten darauf hin, dass vor diesem Zeitpunkt produzierte Chargen des Impfstoffs Spikevax®, die in Deutschland bereits ausgeliefert wurden beziehungsweise noch werden, allerdings noch mit einer Haltbarkeitsdauer von sieben Monaten gekennzeichnet sind, obwohl sie nun neun Monate halten. Beispielsweise seien Impfstoffe mit einem aufgedruckten Haltbarkeitsdatum bis 10. Januar 2022 weiterhin verwendbar. Diese könnten damit innerhalb des Zeitraums von 30 Tagen, der für die Haltbarkeit des Impfstoffes im Kühlschrank (2 bis 8°C) gilt, verwendet werden. Für Apotheken bedeutet dies, dass auch entsprechend kürzlich abgelaufene oder Chargen mit kurzem Verfall an die Praxen weitergegeben werden können.

Möglicherweise Probleme bei der Chargenprüfung 

Allerdings könnte die Verlängerung der Haltbarkeit bei der Chargenprüfung im DAV-Portal im Rahmen der Zertifikateerstellung für Probleme sorgen. Bei den Chargen des Biontech-Impfstoffs war sie zumindest nicht berücksichtigt worden. Es waren deswegen dann regelmäßig regulär verimpfte Chargen als außerhalb des Gültigkeitszeitraums angezeigt worden, was als Hinweis auf eine Fälschung des Impfnachweises gilt.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Funktion im DAV-Portal

Chargenprüfung ist kein Freifahrtschein

Erste Wahl ist ein mRNA-Impfstoff, egal welcher

Boostern – wann, wen, womit?

Erste Auslieferung im Oktober

Ärzte dürfen jetzt auch Moderna bestellen

Wissenswertes für Corona-Impfungen in der Apotheke

Es geht los!

Ab 1. Oktober kommen alle Vakzine an alle Ärzte aus der Apotheke / Erstmals ist auch Spikevax® von Moderna dabei

Geänderte Bestellung von COVID-19-Impfstoffen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.