Impfempfehlung für Schwangere in UK

Corona-Impfung in der Schwangerschaft mit mRNA-Impfstoffen

Stuttgart - 19.04.2021, 13:45 Uhr

Das Vereinigte Königreich empfiehlt, dass sich Schwangere mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna gegen COVID-19 impfen lassen sollen. (x / Foto: Prostock-studio / AdobeStock)

Das Vereinigte Königreich empfiehlt, dass sich Schwangere mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna gegen COVID-19 impfen lassen sollen. (x / Foto: Prostock-studio / AdobeStock)


Schwangere sollten sich ihrem Alter und ihrer Risikogruppe entsprechend gegen COVID-19 impfen lassen. Das rät das „Joint Committee on Vaccination and Immunisation“ des Vereinigten Königreiches. Das JCVI empfiehlt eine Impfung mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer oder Moderna. Die Impfstoffe hätten bislang keinen Anlass für Sicherheitsbedenken gegeben. Was sagt das RKI aktuell zur Corona-Impfung von Schwangeren und Stillenden?

Das „Joint Committee on Vaccination and Immunisation“ (JCVI) – das Pendant zur Ständigen Impfkommission STIKO im Vereinigten Königreich – rät, dass sich schwangere Frauen mit einem mRNA-Impfstoff – Comirnaty® von Biontech/Pfizer oder der COVID-19-Impfstoff von Moderna – vor COVID-19 schützen sollen. Ihnen sollte nach Ansicht des unabhängigen Impfkomitees ihrem Alter und der klinischen Risikogruppe entsprechend eine COVID-19-Impfung angeboten werden.

Das JCVI stützt seine neue Empfehlung zur COVID-19-Impfung für Schwangere auf Real-Word-Daten aus den Vereinigten Staaten. Im Rahmen des V-Safe-Programms beobachten die „Centers for Disease Control and Prevention“, CDC, die oberste US-amerikanische Seuchenbehörde, den Verlauf von Schwangerschaften bei Frauen, die während ihrer Schwangerschaft mit einem COVID-19-Impfstoff geimpft worden sind.

Daten von 90.000 Schwangeren

Bislang (Stand 12. April 2021) liegen Daten von etwa 90.000 geimpften Schwangeren vor. Fast alle dürften mit einem mRNA-Impfstoff geimpft worden sein, da diese Vakzinen in den USA vorwiegend appliziert wurden: Die Vereinigten Staaten haben zum jetzigen Zeitpunkt 105 Millionen Dosen Comirnaty (Biontech/Pfizer) und 89 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs von Moderna verimpft. Die dritte dort zugelassene – und aktuell pausierte – Vektorvakzine von Johnson & Johnson wurde hingegen nur knapp acht Millionen Mal verabreicht. Die CDC erklären anhand der aktuell vorliegenden Daten: „Es gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass die durch die COVID-19-Impfung gebildeten Antikörper Probleme in der Schwangerschaft, einschließlich der Entwicklung der Plazenta, verursachen.“ Gleichzeitig verweist die Behörde darauf, dass es bislang nur wenige Daten über die Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen für Schwangere gebe.

mRNA-Impfstoffe sind sicher für Schwangere

Dieses Fazit zieht auch das JCVI: Bei den hauptsächlich mit mRNA-Impfstoffen geimpften Schwangeren seien keine Sicherheitsbedenken aufgetreten. Aus diesem Grund sollen nach Rat des „Joint Committee on Vaccination and Immunisation“ Schwangeren im Vereinigten Königreich somit vorzugsweise die Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna angeboten werden. Zwar gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass andere Impfstoffe für Schwangere unsicher seien, doch seien für Empfehlungen weitere Untersuchungen erforderlich.

Aktualisierte Impfempfehlung bereits im „Green Book“

Dr. Mary Ramsay, Leiterin der Abteilung Immunisierung bei Public Health England (PHE), sagte: „Die verfügbaren Daten zu den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna geben Zuversicht, dass sie schwangeren Frauen sicher angeboten werden können.“ Die aktualisierte Impfempfehlung findet sich im sogenannten „Green Book“, dem Impfleitfaden des Vereinigten Königreichs. Dort wird auch weiterhin geraten, dass schwangere Frauen Nutzen und Risiken einer Corona-Impfung mit ihrem Hausarzt oder im Impfzentrum besprechen sollten.

COVID-19 erhöht das Risiko für Frühgeburten

Im Allgemeinen ist das Risiko für Schwangere und Neugeborene durch COVID-19 gering. Laut dem Green Book verläuft bei mehr als der Hälfte der schwangeren Frauen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, die Infektion asymptomatisch. Auch gebe es keine erhöhten Raten an Totgeburten oder Neugeborenen-Todesraten im Zusammenhang mit COVID-19 in der Schwangerschaft. Doch sei aktuell noch unklar, ob SARS-CoV-2 im Mutterleib übertragen werde, nur 2 Prozent der Babys von SARS-CoV-2-positiven Müttern wurden innerhalb von zwölf Stunden nach der Geburt ebenfalls positiv getestet. Allerdings sei das Risiko einer Frühgeburt bei symptomatisch erkrankten Schwangeren um das Zwei- bis Dreifache erhöht, was in der Regel Folge einer medizinischen Empfehlung zur frühzeitigen Entbindung gewesen sei, um die Sauerstoffversorgung der Mutter zu verbessern. Laut dem JCVI steigt vor allem in den späteren Phasen einer Schwangerschaft das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf.

Was ist mit stillenden Frauen?

Frauen, die eine Schwangerschaft planen, im Wochenbett liegen oder stillen, können je nach Alter und klinischer Risikogruppe mit jedem Impfstoff geimpft werden. Seit kurzem rät das JCVI Frauen unter 30 Jahren von einer Impfung mit Vaxzevria®, dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca, ab. Grund sind sehr seltene, doch schwere und teils tödliche Sinusvenenthrombosen, die im Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten sind.

Was sagt die STIKO zur COVID-19-Impfung von Schwangeren?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt aktuell keine generelle Impfung von Schwangeren mit einer COVID-19-Vakzine. Grund sind fehlende Daten. Jedoch ist laut RKI eine versehentliche Impfung in der Schwangerschaft keine Indikation, die Schwangerschaft abzubrechen. Liegen bei Schwangeren Vorerkrankungen vor, sieht die Lage anders aus: Hier könne aufgrund eines hohen Risikos für schwere COVD-19-Verläufe „in Einzelfällen nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher Aufklärung eine Impfung angeboten werden“. Auch für die Stillzeit existieren bislang nur wenige Daten, da Stillende laut RKI aus Phase-III-Studien ausgeschlossen waren. Die STIKO hält es jedoch für unwahrscheinlich, dass eine Impfung der Mutter während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellt.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

STIKO rät zu Impfung, am besten bereits vor einer Schwangerschaft

Corona-Impfung ab dem 2. Trimenon

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

Neues zu SARS-CoV-2 in Kürze

Corona-Ticker

CDC empfiehlt Corona-Impfung für Schwangere

Kein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten

Das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe ist erhöht – mRNA-Impfstoffe scheinen sicher

Impfung für Schwangere rückt näher

Immunisierung kann unter bestimmten Voraussetzungen sinnvoll sein

COVID-19-Impfung für Schwangere

mRNA-Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

FDA ebnet Weg für Drittimpfung für Immungeschwächte

7 Kommentare

ich bin raus

von Klaus Stern am 20.04.2021 um 15:24 Uhr

Wahrscheinlich kommentiert hier deshalb keiner die Beiträge, weil es die Seiten einer Fachzeitschrift sind und die Leser mit Sachverstand an die Problematik gehen - und nicht mit Angst vor "Big-Pharma" und nicht mit Schaum vor dem Mund

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Solange verdient wird...

von Tobias Koch am 20.04.2021 um 11:40 Uhr

Solange an den Impfungen gutes Geld verdient wird, werden auch die Empfehlungen immer positiv ausfallen. Am Ende ist es trotzdem ein Verbrechen an der Menschheit. Schade, dass dieser Post wohl niemals das Licht der Welt erblicken wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 5 Antworten

AW: ?

von Stefan Haydn am 20.04.2021 um 12:17 Uhr

Das Verbrechen an der Menschheit sollten sie mal genauer darlegen.
Gilt ja wohl dann für alle Impsstoffe!

AW: Antwort

von Tobias Koch am 20.04.2021 um 13:31 Uhr

Nein, es gilt nicht für alle Impfstoffe! Aber es gilt definitiv für mRNA Impfstoffe. Bis vor "Corona" war die Verwendung solcher, das menschliche Genommaterial verändernde, Impfstoffe nämlich aus gutem Grund verboten. Und für die die es sehen WOLLEN: Todesfälle in Altersheimen und sonstwo (aufgrund von diesen Impfungen!) gibt es bereits zuhauf. Natürlich schiebt man es der Einfachheit halber auf die Corona-Infektion. Wie gesagt, wer es sehen WILL, der sieht es.

AW: Solange verdient wird

von Anke am 20.04.2021 um 13:41 Uhr

"das menschliche Genommaterial verändernde, Impfstoffe"

Besser Sie informieren, bevor Sie Müll von irgendwelchen zwielichtigen Gestalten nachplappern.

"Todesfälle in Altersheimen und sonstwo (aufgrund von diesen Impfungen!) gibt es bereits zuhauf. Natürlich schiebt man es der Einfachheit halber auf die Corona-Infektion."

Selbstverständlich ist die Erde eine Scheibe!

"Wie gesagt, wer es sehen WILL, der sieht es"

dito

AW: Ich bin raus

von Tobias Koch am 20.04.2021 um 14:55 Uhr

Auf den ersten Big-Pharma-Schreiberling habe ich nur gewartet. Wahrscheinlich kommentiert hier deshalb keiner die Beiträge. Ich bin raus.

AW: Echt ?

von stefan Haydn am 20.04.2021 um 15:48 Uhr

Ich habe jetzt fast vor Lachen meinen Kaffee auf den Bildschirm geprustet.

Selbst Wikipedia würde weiterhelfen, wenn man so gar keinen Sachverstand hat und die ersten Testungen gab es bereits 1994 und 1996.

"Wirksamkeit und Sicherheit von RNA-Impfstoffen werden bereits seit mehreren Jahren in klinischen Studien am Menschen in anderen Anwendungsgebieten (verschiedenen Krebsarten, diverse Infektionskrankheiten) untersucht, ferner ist eine große Zahl präklinischer Daten verfügbar.["
Falls Sie nicht in der Lage sind selbst zu suchen: https://de.wikipedia.org/wiki/RNA-Impfstoff

Die Vektorimpstoffe mit Adenoviren bringen definitiv DNA-Material ein, so wie übrigens jede "klassische" Virusinfektion DNA oder RNA-Material einbringt.
Unser Genom besteht zu 60% aus Resten solch viraler DNA.

Aber Hauptsache dummes "Verschwörungsgeschwurbel" ablassen!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.