Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

Stuttgart - 04.05.2021, 17:50 Uhr

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften raten, dass Schwangere gegen COVID-19 geimfpt werden sollen. Doch ohne eine STIKO-Empfehlung ist die Umsetzung in der Praxis unmöglich. (Foto: Prostock-studio / AdobeStock)

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften raten, dass Schwangere gegen COVID-19 geimfpt werden sollen. Doch ohne eine STIKO-Empfehlung ist die Umsetzung in der Praxis unmöglich. (Foto: Prostock-studio / AdobeStock)


Schwangere sollen sich gegen COVID-19 impfen lassen. Das raten mehrere gynäkologische Fachgesellschaften und empfehlen hierfür die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Zunehmend zeigen Daten, dass die mRNA-Impfstoffe sicher und wirksam für Schwangere und das Baby sind. Derzeit rät die STIKO allerdings nicht zur routinemäßigen Impfung Schwangerer, sodass aus haftungsrechtlichen Gründen trotz der aktualisierten Empfehlung der Fachgesellschaften Ärzte Schwangere nicht einfach impfen können. DAZ.online hat bei Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte, nachgefragt.

Die STIKO rät derzeit nicht zur routinemäßigen COVID-19-Impfung von Schwangeren. Jedoch könnte Schwangeren, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe haben, „in Einzelfällen nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher Aufklärung eine Impfung angeboten werden“, erklärt das Robert Koch-Institut (RKI). Auch sei eine akzidentielle Impfung in der Schwangerschaft kein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch. Diese Empfehlungen könnte sich allerdings bald ändern – einen Vorstoß haben nun mehrere gynäkologische Fachgesellschaften, unter anderen die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtsheilkunde (DGGG), die Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF), unternommen.

Die Fachgesellschaften raten nun – wissend, dass ihre Empfehlung über die aktuelle STIKO-Empfehlung hinausgeht –, Schwangere gegen Corona zu impfen und priorisieren für den COVID-19-Schutz Schwangerer die beiden bedingt zugelassenen mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer (Comirnaty®) und Moderna: „In informierter partizipativer Entscheidungsfindung und nach Ausschluss allgemeiner Kontraindikationen wird empfohlen, schwangere und stillende Frauen priorisiert mit mRNA-basiertem Impfstoff gegen COVID-19 zu impfen“, erklären sie in einer gemeinsamen Stellungnahme, die DAZ.online vorliegt. Davon unbenommen sollen nach Ansicht der Fachgesellschaften weiterhin – entsprechend der Coronavirus-Impfverordnung – die zwei engsten Kontaktpersonen der Schwangeren gegen COVID-19 geimpft werden. „Um Schwangere auch indirekt zu schützen, wird weiterhin die priorisierte Impfung von engen Kontaktpersonen von Schwangeren, insbesondere deren Partner:innen, sowie Hebammen und Ärzt:innen empfohlen“.

Keine Hinweise auf Aborte, Fehlgeburten oder fetale Wachstumseinschränkungen

Laut den Fachgesellschaften führt die COVID-19-Impfung von Schwangeren mit mRNA-basierten Impfstoffen nicht vermehrt zu schwangerschaftsspezifischen Komplikationen. So gebe die systematische Nachbeobachtung von 100.500 mRNA-basiert geimpften Schwangerer im US-amerikanischen V-safe-Pregnancy Register keine Hinweise auf vermehrte Komplikationen – wie Abort, Totgeburt, Frühgeburt, fetale Wachstumseinschränkung, neonatales Versterben. Hierfür waren 4.711 Schwangerschaften ausgewertet worden. Die Schwangeren vertrugen die Impfung vergleichbar gut wie nicht-schwangere Frauen. Die Daten hatte die CDC vor wenige Tagen im „New England Journal of Medicine“ publiziert – DAZ.online berichtete darüber. Auch seien weder für die Schwangere noch den Feten erhöhte Morbiditäts- oder Mortalitätsrisiken durch COVID-19-Impfung bekannt. Auch scheint die Impfantwort von Schwangeren robust, impfinduzierte Antikörper konnten nach mRNA-basierter COVID-19-Impfung Schwangerer äquivalent zu Nicht-Schwangeren nachgewiesen werden, wobei die Antikörpertiter signifikant höher seien als nach Infektion, schreiben die Fachgesellschaften.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe ist erhöht – mRNA-Impfstoffe scheinen sicher

Impfung für Schwangere rückt näher

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

STIKO rät zu Impfung, am besten bereits vor einer Schwangerschaft

Corona-Impfung ab dem 2. Trimenon

Neue STIKO-empfehlung wegen „Gerechtigkeitsaspekt“

COVID-19: Am besten noch vor der Schwangerschaft impfen lassen!

7 Kommentare

Spätfolgen

von Nadine Winter am 07.05.2021 um 7:29 Uhr

Ich kann verstehen, dass es Bedenken über mögliche Spätfolgen bzgl. der Schutzimpfung gibt. Dennoch gibt es auch keine Langzeitdaten über deine durchgemachte COVID-19-Infektion. Fakt ist: Die Daten mit einer Schutzimpfung sehen besser aus, als die Daten nach einer COVID-19-Infektion.

Ich für meinen Teil habe das gut abgewägt. Meine große Tochter kam bereits krank und mit neuralen Schäden auf die Welt. Ich habe gelernt der heutigen Medizin und der Wissenschaft zu vertrauen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zur Information

von Nadine Winter am 06.05.2021 um 8:19 Uhr

Nur für den Fall, dass es jemanden weiterhilft: NDR Interview vom 05.05.2021 20:00 Uhr mit dem ärztlichen Leiter des Hamburger Impfzentrums. Nach 27 Minuten und 20 Sekunden kommt die Frage, ob Schwangere und Stillende geimpft werden können und die Antwort ist ganz eindeutig: Ja!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Danke

von Nadine am 06.05.2021 um 13:11 Uhr

für die Info zum Interview

Wider dem gesunden Menschenverstand

von Aline am 05.05.2021 um 18:49 Uhr

Ich bin in der 21. Woche und hatte einen Termin bekommen, da ich eine chronische Lebererkrankung habe. Im Impfzentrum wurde mir dann mitgeteilt, dass man es sich seit zwei Tagen anders überlegt hat und mich nicht impfen wird. Abgesagt wurde der Termin nicht. Man sieht die Schwangeren lieber auf der Intensivstation, bevor man sich „die Hände schmutzig macht“. Die Verantwortung trägt ja dann die Schwangere selbst…

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona-Impfung in der Schwangerschaft

von Nadine Winter am 05.05.2021 um 12:12 Uhr

Ich bin in der 28.SSW und wurde gestern im Impfzentrum geimpft. Ausschlaggebend hierfür ist meine älteste Tochter, die 2-fach lebertransplantiert ist und den Pflegegrad 5 hat. Jedoch wurde auch in meinem Fall zuvor eine Impfung durch meine Hausarztpraxis abgelehnt. Und das, obwohl ich seit ca. 2 Wochen eine Gestationsdiabetes habe und ich 1x in der Woche in ein Diabeteszentrum muss, wo viele Patienten ihren Mund-Nasen-Schutz nicht korrekt oder gar nicht tragen. Das gefährdet nicht nur meine große Tochter, sondern auch mein ungeborenes Baby und mich. Das alles nur wegen einer fehlenden Empfehlung? Eine Impfung zum Schutz wird verwehrt, aber COVID-19-Infektion dagegen hingenommen? Von welchen Daten benötigt man mehr? Von geimpften oder verstorbenen Schwangeren?

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Corona-Impfung in der Schwangerschaft

von Heike am 05.05.2021 um 12:55 Uhr

Ich stimme da voll zu. Die Datenlage scheint ja immer eindeutiger in Richtung Pro Impfung zu gehen. Ich selbst bin in der 35. SSW und habe einige Vorerkrankungen. Bei uns in Brandenburg dürfte und sollte ich mich mit diesen Vorerkrankungen jetzt impfen lassen. Aber weil ich Schwanger bin, wird es mir verwehrt. Und das, wo das Immunsystem herabgesetzt ist und man dadurch in der Schwangerschaft ja erst recht öfter Zeit in Wartezimmern von Ärzten verbringt. Gleichzeitig wurde mir die Impfung gegen Keuchhusten und Grippe sogar zum Zwecke des Nestschutzes empfohlen, die ich natürlich auch dankend habe machen lassen.
Ich hoffe, wenn ich auch davon wahrscheinlich nichts mehr haben werde, bald eine Impfempfehlung für Schwangere kommt.

AW: Corona-Impfung in der Schwangerschaft

von Steffi am 06.05.2021 um 23:05 Uhr

Ich kann die Sorgen und Ängste jeder Schwangeren absolut nachempfinden und den Wunsch danach, aus welchen Gründen auch immer, durch eine Impfung sich oder andere schützen zu können.

Die aktuellen Daten weisen keine „größere Gefahr“ durch eine Impfung bei Schwangeren nach. Dennoch frage ich mich, gibt es keine Sorgen um mögliche Spätfolgen? Blendet man das aus? Macht man sich zu viele Gedanken? Und, das meine ich völlig wertfrei, ich möchte mich nur orientieren und Gedanken zu diesem
Thema austauschen. Danke und alles Gute für Jede von euch!

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.