Das Spahn’sche Masken-Desaster

Die Geister, die ich rief

Berlin - 18.03.2021, 14:30 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat derzeit einen schweren Stand. (Foto: IMAGO / Future Image) 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat derzeit einen schweren Stand. (Foto: IMAGO / Future Image) 


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die schlampig ausgestaltete Verordnung zur Ausgabe von Schutzmasken in den Apotheken offenbar gegen alle Bedenken seiner Ministerialbeamten durchgesetzt. Sein Werk fällt ihm ausgerechnet in einer Zeit noch einmal auf die Füße, in der man unionsintern äußerst dünnhäutig reagiert, wenn es um Geld und Masken geht. Leidtragende sind auch die Apotheken, die in der öffentlichen Wahrnehmung als Nutznießer des Spahn’schen Alleingangs dastehen, meint DAZ.online-Redakteurin Christina Müller.

Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) läuft das Jahr 2021 bisher alles andere als rund. Testkonzept hakt, Google-Deal gescheitert, Impfstrategie stockt – nichts will ihm so recht gelingen. Und nun auch noch das: Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung haben seine Beamten im Bundesgesundheitsministerium ihn mehrfach gewarnt, seine Masken-Verteilaktion über die Apotheken sei zu teuer und er solle lieber davon abrücken. Doch Spahn zückte laut „Tagesschau“-Bericht den Grünstift und wies sein Ministerium dennoch an, eine entsprechende Verordnung auf den Weg zu bringen.

Mehr zum Thema

Maskenausgabe, Corona-Impfstoffe, Google-Deal und Antikörper

Minister unter Druck

Die Kritik an Spahn und seiner hemdsärmeligen Masken-Verordnung, die er bekanntermaßen wegen des massiven öffentlichen und internen Drucks bereits Ende Januar überarbeiten lassen musste, ist nicht neu. Sie gewinnt aber an Brisanz mit der Erkenntnis, dass er all die Warnungen aus den Fachreferaten in den Wind schlug und sich bei der Preisfindung auf eine simple Internetrecherche bei Preisvergleichsportalen wie Idealo.de, geizhals.de, und restposten.de sowie Presseartikel beruft – die vermutlich auch noch viel Geld gekostet haben dürfte, denn namhafte Berater wie EY arbeiten bekanntlich nicht umsonst.

Zudem kommt die Berichterstattung für Spahn zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Erst kürzlich war einzelnen Unionsabgeordneten, darunter der Gesundheitspolitiker Georg Nüßlein (CSU), sogar die Immunität entzogen worden, weil sie in Verdacht gerieten, Geld für die Vermittlung von Masken-Deals kassiert zu haben. Korruption lautet der Vorwurf – und für die Union resultiert daraus ein ernster Imageschaden, der sich sogleich in sinkenden Umfragewerten niederschlug. In einem Superwahljahr wie diesem kommt das einer politischen Katastrophe gleich.



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Kolumne von #DerApotheker

Gierige Apotheker?

Zweite Phase der Schutzmaskenausgabe

Wo bleiben die Masken-Voucher?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Maskenausgabe, Corona-Impfstoffe, Google-Deal und Antikörper

Minister unter Druck

6 Kommentare

Dumm und Dämlich verdient

von Heinrich Banßhaf am 18.03.2021 um 19:43 Uhr

Das Maskenverteilen war völlig unterbezahlt wenn man bedenkt dass wir innerhalb von 3 Tagen die Umsetzung bewältigen müssten. Den Kommentar der Kunden anhören müssten und jetzt noch durch die Medien gezogen werden. Dann möchte ich noch an die AOK erinnern die zum Ablaufdatum von Voucher 1 diese noch versendet hat. Wer spricht eigentlich über diesen Schwachsinn?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

...das liebe Geld...

von Impfapotheker am 18.03.2021 um 19:14 Uhr

Da bin ich jetzt aber mal gespannt, ob die Tagesschau auch einmal über die Entlohnung der Ärzte in den Impfzentren berichtet....!
Der Fragebogen, den sie ausfüllen müssen ist schon extrem anspruchsvoll, wofür die 130 € pro Stunde eher unterbezahlt sind. Hat die KV gut ausgehandelt!
Die Apothekerkammer war und ist da nicht präsent, weshalb Apotheker in Impfzentren für MFA-Gehalt arbeiten! Niemand hat auf dem Schirm, dass mit der Qualität in der Impfstoff-Aufbereitung der Impferfolg steht oder fällt. Aber dass es einige wenige Apotheker gibt, die trotzdem um der Sache Willen weitermachen - noch zumindest - wird wenigstens akzeptiert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: ...das liebe Geld

von Thomas Kerlag am 19.03.2021 um 9:34 Uhr

Die Apotheker müssen sich endlich endlich mal
emanzipieren

Kopfschütteln

von Karl Friedrich Müller am 18.03.2021 um 16:32 Uhr

Es geht nur noch darum, Spahn fertig zu machen. Positiver Nebeneffekt: die Apotheken durch den Kakao ziehen. Von "investigativen" Journalisten wie Grill. U.a. bei NDR und WDR. Von dort kommen nur noch unsachliche Angriffe gegen uns.
Warum ist es überhaupt so interessant, was wir verdienen oder Umsatz machen? Wird das bei irgendeiner Berufsgruppe nachgefragt?
Leiden nicht auch wir unter den Verhältnissen? Der Versand boomt (und macht trotzdem Miese), bei uns gehen Frequenz und Umsatz zurück.
Evtl werden wir das Geld aus dem Maskenumsatz bitter nötig haben. Wieso dann manche noch meinen, sich auf Kosten ihrer Kollegen profilieren zu müssen, erschließt sich mir gar nicht, Überheblichkeit? Den angegebenen Maskenabgaben nach haben die so das 10fache einer "normalen" Apotheke. Dann hab ich den Umsatz nicht nötig? Hätten ja nicht mitmachen müssen.
Es wird immer mal wieder der Vorschlag gemacht, dass das Honorar nach Umsatz gestaffelt wird. Also je mehr Packungen, desto kleiner das Honorar. Bisher fand ich das nicht so toll, nun aber schon. Vielleicht vermindert sich auch die Überheblichkeit und Großkotzigkeit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Qualität?

von Stefan Haydn am 18.03.2021 um 15:56 Uhr

"Einem Medium wie der „Tagesschau“, das einen gewissen Qualitätsanspruch für sich geltend macht"

Der Drops ist schon lange gelutscht. Wer an der GEZ-Brust trinkt hat scheinbar schon lange jede Bodenhaftung verloren.
Wenn man Qualität dann nur in der eigenen Blase definiert kann das ja nichts werden.
Mit seriösem Journalismus hat die Tagessschau inzwischen so viel zu tun wie die BILD-Zeitung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Masken

von Michael Zeimke am 18.03.2021 um 14:33 Uhr

Bitte ersparen sie uns die fiesiogonomie (orthografie ist ok)
dieser unfähigen Type.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.