Großhändler schließt Standortlücke

Sanacorp: Neues Zentrallager in der Mitte Deutschlands

Dillingen/Stuttgart - 09.02.2021, 16:15 Uhr

Sanacorp möchte 2020 im hessischen Neuenstein ein neues Zentrallager mit Niederlassung für die Vor-Ort-Apotheken eröffnen. (Foto: Sanacorp)

Sanacorp möchte 2020 im hessischen Neuenstein ein neues Zentrallager mit Niederlassung für die Vor-Ort-Apotheken eröffnen. (Foto: Sanacorp)


Um auch in der Mitte Deutschlands besser aufgestellt zu sein, errichtet Sanacorp im hessischen Neuenstein bei Bad Hersfeld ein neues Zentrallager. Zudem entsteht dort eine Niederlassung für die Apotheken vor Ort. Der neue Standort soll in 2022 in Betrieb gehen und von seiner zentralen Lage alle Sanacorp-Niederlassungen beliefern.

Die Sanacorp versorgt aktuell mit einem Netz von 17 regionalen Niederlassungen und rund 3.000 Mitarbeiter:innen nach eigenen Angaben etwa 7.500 Apotheken. Während sich die Standorte des pharmazeutischen Großhändlers relativ gleichmäßig auf das Bundesgebiet verteilen, war in der Mitte Deutschlands eine Lücke. Wie das Unternehmen am heutigen Dienstag mitteilt, soll die Standortlücke nun mit einem Zentrallager und einer regionalen Niederlassung geschlossen werden.

Mehr zum Thema

Pharmagroßhandel

Sanacorp übernimmt Fiebig

Der neue Standort in Hessen soll 2022 in Betrieb gehen und von seiner zentralen Lage aus über Nacht alle Niederlassungen beliefern, teilte Sanacorp mit. Die behördliche Genehmigung für das neue Gebäude liege vor und die Bauarbeiten hätten bereits planmäßig begonnen. Nach Fertigstellung stehe den Apotheken in der Region ein weiteres apothekereigenes Großhandelsunternehmen zur Verfügung.

Die künftige Niederlassung entsteht im nordhessischen Neuenstein, einer Gemeinde bei Bad Hersfeld. Damit hat Sanacorp auch Hessen, Thüringen und das nördliche Bayern besser an sein Vetriebsnetz angeschlossen. Bislang wurden diese Regionen von den weiter entfernteren Sanacorp-Standorten der westdeutschen Niederlassungen, Hannover, Fürth und Chemnitz versorgt.

Signal für die Zukunftsfähigkeit der Vor-Ort-Apotheken

„In der aktuellen Phase, in der das E-Rezept vor der Tür steht und damit die Schwelle zum Versandhandel deutlich abgesenkt wird, sehen wir diesen Neubau mit den beiden funktionalen Ausrichtungen als zusätzliches starkes Serviceangebot an unsere Kunden“, so Herbert Lang, Vorsitzender des Vorstandes. „Während andere Marktteilnehmer ihr Serviceangebot herunterfahren, setzen wir mit dem neuen Haus ein klares Signal und sehen dies neben der Leistungsfähigkeit auch als ein eindeutiges Bekenntnis für den Erhalt und die Zukunftsfähigkeit der inhabergeführten Vor-Ort-Apotheken.“

Sanacorp hatte im Januar dieses Jahres den bislang inhabergeführten Pharmahändler Leopold Fiebig übernommen. Das 1898 gegründete Unternehmen Leopold Fiebig, das nach eigenen Angaben mit einem hoch technisierten Logistikzentrum zu den modernsten Pharmagroßhändlern in Europa zählt, ist aber vor allem im Südwesten Deutschlands tätig. 


Robert Hoffmann, Redakteur DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.