LAV Baden-Württemberg

Auch jetzt noch gegen Grippe impfen lassen

Stuttgart - 07.01.2021, 13:45 Uhr

Auch im Januar ist eine Grippeimpfung noch sinnvoll, denn man weiß vorher nie, wann der Höhepunkt der Grippewelle erreicht wird. (Foto: Mike Fouque / stock.adobe.com)

Auch im Januar ist eine Grippeimpfung noch sinnvoll, denn man weiß vorher nie, wann der Höhepunkt der Grippewelle erreicht wird. (Foto: Mike Fouque / stock.adobe.com)


Noch gibt es wenige Influenzainfektionen, das RKI meldet für die 51. Kalenderwoche gerade einmal 23 labordiagnostisch bestätigte Grippefälle. Der Landesapothekerverband Baden-Württemberg erinnert, dass auch jetzt eine Grippeimpfung noch sinnvoll ist.

Wann der Höhepunkt der Grippewelle erreicht ist, weiß man immer erst hinterher, genauso, wie schlimm eine Influenzawelle verläuft. Bislang gebaren sich die Grippeviren in diesem Winter zahm, und noch hat die Grippewelle nicht begonnen. Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut (RKI) meldete für die 51. Kalenderwoche 23 labordiagnostisch bestätigte Influenzainfektionen, wie sich die Grippe über die Feiertage und den Jahreswechsel entwickelt hat, wird der nächste Influenzawochenbericht zeigen. Derzeit dominiert in den Kliniken SARS-CoV-2, wenn es um schwere Atemwegserkrankungen (SARI) geht (68 Prozent aller SARI-Patienten).

Auch jetzt ergibt eine Grippeimpfung noch Sinn, daran erinnert der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV). Selbst wenn das RKI als optimalen Impfzeitpunkt die Monate Oktober und November nennt, ist bereits nach zehn bis 14 Tagen nach Grippeimpfung ein ausreichender Impfschutz aufgebaut. „Für die wichtige Grippeschutzimpfung ist es deshalb auch heute noch nicht zu spät“, sagt der LAV. Er fährt mit dieser Empfehlung auf gleicher Linie wie das RKI. In früheren Gesprächen mit dem Robert Koch-Institut erklärte eine RKI-Sprecherin sogar, dass selbst nach Start der Grippewelle noch geimpft werden kann: „Generell kann auch noch im Verlauf der Grippewelle geimpft werden, auch bis deutlich nach dem Gipfel“, so das RKI. Des Weiteren gibt es keinen festen Termin, bis zu dem eine Impfung noch empfohlen wird, was daran liegt, dass die jeweiligen Höhepunkte der Grippewelle regional unterschiedlich sein können. Insbesondere bei „Personen mit Risikofaktoren würde man sicher eher noch impfen als bei gesunden Jüngeren“, so das RKI. Zu Patienten mit Risikofaktoren zählen solche, die an Grunderkrankungen leiden, wie Diabetes mellitus, COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung), Multiple Sklerose, oder deren Immunsystem geschwächt ist – sei es durch Arzneimittel (beispielsweise Glucocorticoide) oder durch eine Infektion mit HIV.

Mehr zum Thema

Influenzasaison 2020/21

Was macht eigentlich die Grippe?

Zu Beginn der Grippesaison kam es zu Engpässen bei der Grippeimpfstoffversorgung. Nachdem die nationale Reserve mit rund sechs Millionen zusätzlichen Influenzavakzinen freigegeben wurde, konnten Apotheken wieder mit Grippeimpfstoffen versorgt werden. „Diese Menge hätten wir besser bereits im November gehabt, als die Nachfrage sehr hoch war“, erklärt Frank Eickmann, Pressesprecher des LAV Baden-Württemberg. Aber: Viele Apotheken meldeten aktuell, dass sie zum Abschluss der Impfsaison jetzt im Januar wieder gut bevorratet sind. „Für die wichtige Grippeschutzimpfung ist es auch im Januar noch nicht zu spät, und es gibt wieder Impfstoff“, schildert Eickmann.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)