Influenzasaison

Wann sollte man sich gegen Grippe impfen lassen?

Stuttgart - 03.09.2020, 17:50 Uhr

Das RKI rät im Oktober und November zur Grippeimpfung. (s / Foto: Trsakaoe /s tock.adobe.com)

Das RKI rät im Oktober und November zur Grippeimpfung. (s / Foto: Trsakaoe /s tock.adobe.com)


Die ersten Grippeimpfstoffe für die kommende Influenzasaison 2020/21 werden bereits an die Apotheken geliefert. Wann ist der optimale Zeitpunkt für die Grippeimpfung? Warum ist eine zu frühe Impfung nicht ratsam?

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat bereits 13,6 Millionen Impfdosen freigegeben, die Hersteller GlaxoSmithKline (Influsplit® Tetra) und Seqirus (Flucelvax® Tetra, Fluad® Tetra) haben in dieser Woche mit der Auslieferung der ersten Influenzavakzinen an die Apotheken und Großhändler begonnen. Und auch Sanofi kündigte bereits die Auslieferung von Vaxigrip® Tetra an. Sollten sich Patienten jetzt schon um die Grippeimpfung bemühen? Noch ist es zu früh.

Optimal sind Oktober und November

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt als optimalen Zeitpunkt für die saisonale Grippeimpfung die Monate Oktober und November. Und das aus gutem Grund, denn sowohl eine zu frühe Impfung als auch eine zu späte kann den Schutz vor einer Grippeinfektion verringern. Warum ist das so? Die Dauer des Impfschutzes ist zeitlich begrenzt. Zum einen dauert es in der Regel zwei Wochen, bis sich nach der Impfung eine ausreichende Immunität aufgebaut hat. Zum anderen ist diese schützende Wirkung der Influenzaimpfung nicht dauerhaft: Der Impfschutz lässt über die Zeit – noch während der Grippesaison – auch wieder nach. Mit dem empfohlenen Impfzeitraum zwischen Oktober und November will das RKI folglich erreichen, dass der Impfschutz zum Höhepunkt der Grippewelle am besten ist.

Mehr zum Thema

Influenzasaison 2017/18: höchste Todesrate seit 30 Jahren

Wie bestimmt das RKI Todesfälle bei Grippe?

Influenzasaison 2020/21

Die ersten Grippeimpfstoffe kommen

Mylan, der pharmazeutische Unternehmer hinter Influvac® Tetra, geht von einem Impfschutz von sechs bis zwölf Monaten aus. Wörtlich heißt es in der Fachinformation: „Die Dauer der Schutzwirkung gegen die im Impfstoff enthaltenen oder eng verwandte Stämme ist verschieden, sie beträgt aber üblicherweise 6 bis 
12 Monate.“

In den letzten Jahren startete die Grippewelle meist um die Jahreswende und dauerte bis in den März/April. Die vergangene Influenzasaison 2019/20 begann nach Definition der Arbeitsgemeinschaft Influenza in der 2. Kalenderwoche und endete in der 12. Woche. Sie dauerte damit elf Wochen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Influenzasaison 2020/21

Die ersten Grippeimpfstoffe kommen

Influenzasaison

Grippeimpfung für Babys

Hersteller erwarten in dieser Saison besonders hohe Impfbereitschaft

Die ersten Grippeimpfstoffe sind da

Influenzasaison 2018/19

Jetzt noch gegen Grippe impfen?

Keine Grippe-Impfstoffe für Ältere

Warum werden Efluelda und Fluad Tetra nicht vermarktet?

13 Kommentare

Man glaubt es nicht

von Hartmut Bosserhoff am 21.09.2020 um 9:32 Uhr

Habe einen Studienkollegen - Dr Ing - , der keins seiner drei Kinder impfen läßt. Antibiotika - Mittelohrentzündung - geht auch nicht.
Auf meine Frage - Auch Tetanus? - kam ein klares NEIN. Wie man sieht, die Dummheit ist auch nicht durch einen akademischen Grad ausgeschlossen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Man glaubt es nicht

von Heidi am 28.09.2020 um 9:52 Uhr

Zum Thema Tetanus. Mein lieber Bruder starb an den Folgen von Tetanus. Es war so schrecklich. Diese Tetanien , sehr starke Krämpfe übersteigen jede Vorstellung.
Er hatte sich beim Fußball spielen nur eine kleine Wunde zugezogen.
Bitte lasst eure Kinder impfen.

AW: Man glaubt es nicht

von Hartmut Bosserhoff am 30.09.2020 um 8:58 Uhr

Eine Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag:

Mein ehemaliger Hausarzt zu mir: "Wer ein Mal die Folgen einer Tetanusinfektion gesehen hat, läßt sich impfen.

Grippegegner

von Ronny am 06.09.2020 um 10:33 Uhr

Es ist so traurig zu lesen welche Argumente von Impfgegner hier angebracht werden. Selbst zu Zeiten des Kaisers wurde schon die Impfpflicht eingeführt. Es gibt zum Glück nur Minderheiten, im Vergleich zu Befürwortern der lebensbejahenden Impfung. Vielleicht gibt es ja das ein oder andere Erwachen, wenn in der eigenen Familie jemand daran schwer erkrankt. Aber sind wir tolerant. Womöglich erstreckt sich die Bildung der Mundschutzverweigerer auf auf das RTL Vormittagsprogramm. Später können sie dann sagen "Wir wussten nicht was wir tun".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Grippeimpfung

von Renate am 05.09.2020 um 13:57 Uhr

Wer sich freiwillig impfen lässt, ist verrückt!
Sich ein Gift spritzen zu lassen, obwohl es nicht zwingend notwendig Dir ist, soll auch selbst für die Schäden aufkommen - und nicht die Allgemeinheit!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 5 Antworten

AW: Grippeimpfung

von Jz am 05.09.2020 um 15:19 Uhr

Kann man ja schlau daherreden wenn man gesund ist

AW: Grippeimpfung

von Frank am 05.09.2020 um 21:11 Uhr

Das ist nun wirklich der dümmste Kommentar den ich je gelesen habe. Immer diese Verschwörungstheorien und Leute die dumm dahin reden. Warum können diese Leute nicht so handeln wie sie wollen aber die anderen in Ruhe lassen. Irgendwie haben fast alle Minderheiten immer das Bedürfnis alle anderen bekehren zu müssen.

AW: Grippeimpfung

von Dr.Gerhard Hillebrand am 07.09.2020 um 19:37 Uhr

Noch dümmer geht’s nicht......

AW: Grippeimpfung

von Risikogruppe am 09.09.2020 um 15:24 Uhr

Ich kann nicht verstehen warum es immer noch ignorante Impfgegner gibt, diese Menschen sorgen doch dafür, dass Krankheiten wie die Grippe, Masern etc. Immer noch weltweit Millionen von Menschen umbringen solche Menschen si d doch die ersten die bei ei er Anstecku g Jammern. Ich gönne niemanden einen schweren Krankheitssverlauf, aber die sollen doch die Viren nicht weiter verbreiten!!

AW: Grippeimpfung

von Reinhard Weth am 01.10.2020 um 17:18 Uhr

"Verrückt" ist... wer eine solche Meinung vertritt!

Grippeschutz

von Elke Senger-Beaufays am 04.09.2020 um 10:53 Uhr

Im Hinblick auf Corona möchte ich mich diesmal recht früh, also in den nächsten 2 Wochen impfen lassen. Bin Risikogruppe + 77 J. Denke, wenn die Gefahr von Grippe im Zaunm gehalten wird, ist die Ausgangsposition gg. andere Infektionen schon mal etwas gesicherter. Oder ???

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Grippeschutz

von Julia am 13.09.2020 um 1:23 Uhr

Mein Arzt sagte mir es sollen sich ahauptsächlich alle ab 45 oder immunkrankr impfen lassen .

Ich hatte mich mal geimpft und war 2 Wochen krank davon Impfnebenwirkung Fieber schnupfen und Schwindel


Daher werde ich es mit 31 diesmal denke nicht machen .

Mein Arzt sagte auch es schützt nicjt vor Cororna ebenso kann es auch nicht beeinflussen wie es verläuft ..,.Nur eine möglicje normale Grippe vermeiden oder beim Ausschluss das man das oderr das hat dazu helfen.

AW: Grippeschutz - ERST OKTOBER/NOVEMBER impfen lassen!

von Reinhard Weth am 01.10.2020 um 17:18 Uhr

Laut Expertenmeinung ist die beste Zeit der Grippeimpfung die zwischen Oktober und November! Nicht schon im September... mal im Internet recherchieren und Arzt oder Apotheker fragen - denn "Selbstmedikation" ist hier sicherlich nicht angebracht...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)