Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht

Werden Lemocin und Dorithricin gegen Halsschmerzen verschreibungspflichtig?

Stuttgart - 29.09.2020, 10:45 Uhr

„Tyrothricin zur Behandlung von Erkrankungen im Mund- und Rachenraum“ würden manche offenbar gerne der Verschreibungspflicht unterstellen. In Deutschland würde das Dorithricin Halstabletten oder Lemocin betreffen. (c / Foto: Schelbert)

Tyrothricin zur Behandlung von Erkrankungen im Mund- und Rachenraum“ würden manche offenbar gerne der Verschreibungspflicht unterstellen. In Deutschland würde das Dorithricin Halstabletten oder Lemocin betreffen. (c / Foto: Schelbert)


Der Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht tagt zweimal jährlich beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Fristen für die Antragsstellung sind der 1. März und der 15. September. Nun wurde die Tagesordnung für die Sitzung am 26. Januar 2021 veröffentlicht: Dort zu finden sind Anträge zu löslichen Fluoriden, Tyrothricin, Bilastin und Dimenhydrinat.

Am gestrigen Montag wurde die Tagesordnung der 83. Sitzung des Sachverständigen-Ausschusses für Verschreibungspflicht nach § 53 Absatz 2 AMG veröffentlicht. Dort zu finden sind

  • ein Antrag auf Entlassung aus der Verschreibungspflicht für lösliche Fluoride in festen oralen Zubereitungen zur Osteoporosebehandlung,
  • ein Antrag auf Entlassung aus der Verschreibungspflicht für Bilastin 20 mg zur oralen Anwendung und, nicht zum ersten Mal,
  • die Überprüfung der Verkaufsabgrenzung bei Patienten über 65 Jahren zu Dimenhydrinat.

Mehr zum Thema

Empfehlung des Sachverständigenausschusses

Diphenhydramin und Doxylamin über 65 bald nur noch auf Rezept?

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht 

Sumatriptan ohne Rezept und Ibu-Saft schon ab drei Monaten

„Anträge auf Einführung oder Aufhebung der Verschreibungspflicht von Arzneimitteln können von unterschiedlichen Interessenten gestellt werden“, erklärt das BfArM auf seiner Homepage. Meist sind das pharmazeutische Unternehmer oder Behörden. Zweimal jährlich gibt dazu dann der Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht seine Empfehlungen ab, denen der Verordnungsgeber in der Regel folgt, er kann aber auch davon abweichen.

Neu und besonders interessant für Apotheker dürfte nun der Punkt „Tyrothricin zur Behandlung von Erkrankungen im Mund- und Rachenraum“ auf der Tagesordnung für Januar 2021 sein. Solche Präparate würde der Antragsteller offenbar gerne der Verschreibungspflicht unterstellen. In Deutschland würde das Dorithricin Halstabletten oder Lemocin betreffen. Laut ABDA-Datenbank ist Tyrothricin in Dorithricin ein Lokalantibiotikum, genauer ein Peptidgemisch aus 80 Prozent Tyrocidinen und 20 Prozent Gramicidinen. „Es wirkt bakterizid gegen grampositive Mikroorganismen, vor allem gegen die an Mund- und Racheninfektionen häufig beteiligten Streptokokken und Staphylokokken, durch Schädigung deren Zytoplasmamembranen und Inaktivierung ihrer Reduktions-Oxidations-Systeme. Resistenzbildung gegenüber Tyrothricin ist bisher nur höchst selten beobachtet worden“, ist außerdem in der ABDA-Datenbank zu Lemocin zu lesen.

Sprays bei Halsschmerzen

Locabiosol ist weg – was nun?

... gibt es viele Möglichkeiten, den Halsschmerz zu lindern

Wenn jeder Schluck weh tut ...

Immer streng nach Leitlinie!?

Halsschmerzen loswerden

Warum „Tyrothricin zur Behandlung von Erkrankungen im Mund- und Rachenraum“ unter die Verschreibungspflicht fallen sollte, geht aus der am 28. September veröffentlichten Tagesordnung nicht hervor. Apothekern dürfte aber bekannt sein, dass antibakteriell wirkende Substanzen bei akuten Halsschmerzen kaum angezeigt sind – denn häufig sind Viren deren Ursache. In der DAZ 42/2016 kann man außerdem nachlesen: „Fusafungin (Locabiosol®), ein weiteres Peptid-Antibiotikum, ist seit Ende Mai 2016 nicht mehr verkehrsfähig. Aufgrund schwerer allergischer Reaktionen und damit eines negativen Nutzen-Risiko-Verhältnisses wurde diesem Präparat die Zulassung entzogen.“ Generell sei der Zusatz von Lokalantibiotika in Hals- und Rachentherapeutika auch umstritten, weil bei manifesten bakteriellen Infektionen im Mund- und Rachenraum die alleinige lokale Antibiotikabehandlung nicht ausreicht. 


Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht

Werden OTC-Schlafmittel für Ältere verschreibungspflichtig?

Warum Diphenhydramin und Doxylamin bei Älteren Probleme bereiten können

H1-Antihistaminika in der Diskussion

Sachverständigenausschuss empfiehlt Entlassung aus der Verschreibungspflicht

Sumatriptan nimmt OTC-Hürde

Antiseptika, Antibiotika, Lokalanästhetika und Analgetika in Halsschmerztabletten

Wenn der Hals kratzt

Empfehlung des Sachverständigenausschusses

Diphenhydramin und Doxylamin über 65 bald nur noch auf Rezept?

Wie Firmen auf die Stern-Medikamenten-Liste reagieren

Nicht andrehen lassen?

Anträge zu Paracetamol, ASS, Diclofenac und Ibuprofen vertagt

Neue Empfehlungen zur Verschreibungspflicht

1 Kommentar

Tyrothricin

von Thomas Kerlag am 29.09.2020 um 22:47 Uhr

Wenn es der Arzt verschreibt, wird es dann mit der Sinnhaftigkeit besser?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.