Sprays bei Halsschmerzen

Locabiosol ist weg – was nun?

Stuttgart - 14.10.2016, 09:40 Uhr

Ein feuerroter Hals: Halsschmerzpatienten erfreuen sich selten eitel daran wie der Flamingo. (Foto. xfargas / Fotolia)

Ein feuerroter Hals: Halsschmerzpatienten erfreuen sich selten eitel daran wie der Flamingo. (Foto. xfargas / Fotolia)


Locabiosol hatte überzeugte Fans bei halsschmerzgeplagten Patienten. Seit Mai 2016 gibt es das Fusafungin-haltige Spray allerdings nicht mehr in der Apotheke. Welche alternativen Halssprays kann der Apotheker bei Halsschmerzen empfehlen?

Die Locabiosol®-Schublade ist leer, Patienten suchen vergeblich die Sichtwahl der Apotheke nach der vertrauten orange-weißen Verpackung ab. Sie sind nicht selten erbost, wenn sie nicht fündig werden – und auch künftig keine Chance besteht, Fusafungin-Beute in der Apotheke zu machen. Die Zulassung des Nasen- und Rachensprays ist seit Mai 2016 widerrufen.

Zum Hintergrund: Bereits im Anfang 2016 kam die EMA zu einer negativen Nutzen-Risiko-Bewertung für das Stada-Arzneimittel Locabiosol® mit dem lokal antibiotischen Wirkstoff Fusafungin. Begründet hat die europäische Arzneimittelbehörde ihre Einschätzung mit dem Auftreten allergischer Reaktionen bei Anwendung des Sprays. Als Konsequenz dieser Entscheidung widerrief das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum 28. Mai 2016 die Zulassung von Locabiosol®.

Fakt ist: Locabiosol® ist weg. Apotheker stehen nun vor dem nächsten Winter, vor leidenden Halsschmerzpatienten und vor dem Problem, überzeugten Locabiosol®-Patienten gute Alternativen – vorzugsweise auch zum Sprühen – zu empfehlen. Gerade bei Halsschmerzen suchen Patienten primär Rat in der Apotheke, die wenigsten Patienten mit Halsschmerzen gehen zum Arzt. Laut Untersuchungen aus Kanada suchen nur etwa zehn Prozent wegen ihrer Halsschmerzen ärztliche Hilfe.

Enttäuschte Patienten und das lokaltherapeutische Portfolio

Ob zum Lutschen, Gurgeln oder Sprühen: Arzneimittel bei Halsschmerzen erfreuen sich gerade in der Selbstmedikation großer Beliebtheit. Wie auch Locabiosol® enthalten viele Präparate lokalantiseptische Wirkstoffe oder versuchen durch Lokalanästhetika, den Halsschmerz der Patienten zu betäuben. Auch Kombinationen beider Wirkprinzipien sind in der Apotheke prominent vertreten. Die Evidenz für diese Präparate ist dünn, und die DEGAM-Leitlinie (derzeit in der Aktualisierung) bezieht klar Stellung zum lokaltherapeutischen Portfolio:


Die Anwendung von Lutschtabletten, Gurgellösungen und Rachenspray mit Lokalantiseptika und / oder Lokalanästhetika oder Antibiotika wird nicht empfohlen. 

Halsschmerz-Leitlinie der DEGAM


Als Mittel der Wahl empfiehlt die Leitlinie systemische Analgetika und NSAR. Ibuprofen und Paracetamol seien vergleichbar verträglich, wobei Ibuprofen eine stärkere schmerzhemmende Wirkung zeige als Paracetamol. Die entzündungshemmende Komponente von Ibuprofen unterstützt sicherlich den überlegenen Effekt des Ibuprofens bei Pharyngitis.

„Mit Kanonen auf Spatzen schießen“

Der Apothekenalltag sieht anders aus: Erfahrungsgemäß tun sich Patienten in der Apotheke schwer, wenn sie „nur“ unter Halsschmerzen leiden, systemisch wirkende Arzneimittel in Form von Tabletten einzunehmen. Magen, Nieren, Leber – sie fürchten Nebenwirkungen bei diesen Organen. Zwar wünschen sie sich Linderung, aber mit Tabletten fühlen sie sich „übertherapiert“ und erachten diese als übertriebene Therapiemaßnahme. Die meisten Patienten sehen bei Halsschmerzen lokal wirkende Arzneimittel klassisch als optimale Therapie. Der Hals schmerzt, da ist es nur sinnvoll, den auch dort zu behandeln, ist die Überlegung vieler Halsschmerzpatienten. Ein resolutes und generelles Abraten von Lokaltherapeutika, die der Patiente womöglich seit Jahren bei Halsschmerzen einsetzt, enttäuscht und verunsichert den Patienten. 

Apotheker: Zwischen Evidenz und Patientenbedürfnis

Die Kunst des Apothekers besteht nun wohl nicht zuletzt darin, diesem nachvollziehbaren Patientenwunsch verständnisvoll zu begegnen. Ein zusätzlicher Hinweis auf Ibuprofen bei ausbleibendem Therapieerfolg mit Lokaltherapeutika, ist aber sicherlich nicht verkehrt. Zumal viele Patienten auch schlicht nicht wissen, dass Ibuprofen oder Paracetamol nicht ausschließlich bei Kopf- oder Zahnschmerzen und Fieber wirken.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Halsschmerzen

Hilfe für den Hals

Zu Vor- und Nachteilen von Halsschmerzmitteln

Abwarten und Tee trinken?

Immer streng nach Leitlinie!?

Halsschmerzen loswerden

... gibt es viele Möglichkeiten, den Halsschmerz zu lindern

Wenn jeder Schluck weh tut ...

Halsschmerzen wirksam bekämpfen

Lutschen, sprühen, gurgeln?

Flurbiprofen bei Halsschmerzen

AMK warnt vor Dobendan Direkt & Co.

Wechselwirkung mit Antikoagulanzien

Arzneitelegramm rät von Flurbiprofen ab

8 Kommentare

Was nun ohne Locabiosol

von Trisch am 29.04.2018 um 10:18 Uhr

Ich war auch ein uneingeshränkter Fan dises Arzneimittels. Nebenwikungen?? Ich kann lesenn, war also vorgewarnt bevor ich das Spray verwendet hatte.Kann mich nur meinen Vorschreibern anschließen. Als Alternative hat mir mein Arzt nun Tantum Verde verordnet.Schmeckt jedenfalls besser als Locabiosol...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Locabiosol

von Tim am 17.02.2018 um 12:04 Uhr

Als ob da nach jahrzehnten "unbekannte Nebenwirkungen" aufgetreten wären! Was hat sich bei den Italienern denn geändert? Genetisch dürften sie doch weitgehend unverändert sein!? Vielleicht hat der der eine oder andere Atemnot (durch verschlucken des Inhalators LOL) bekommen - aber wenn man die mit den zweistelligen IQ's beiseite lässt dürfte wohl eher ein gewinnträchtigeres Präparat der Grund sein!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Locabiosol

von Susanne am 22.09.2017 um 10:38 Uhr

Das Einzigartige bei Locabiosol war, dass man das Aerosol einatmen konnte. Auf diese Weise hatte man eine Hilfe bei Stimmproblemen. In diesem Bereich gibt es jetzt gar nichts mehr.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nicht glückklich

von Yauhun am 16.09.2017 um 21:52 Uhr

Das Mittel hilft mir schon so lange ich mich zurückerinnern kann, ich neige sehr schnell zu Halsweh bei leichten Erkältungen.

Keine Alternative auf dem Markt, absolut inakzeptabel. Da wollte nur jemand die Gebühren sparen, sagt mein HNO, da pro Medikament auf dem Markt hohe Kosten fällig werden. Es geht also wie immer nur ums Geld. Zum Teufel mit Stada!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nicht glückklich

von Dr. Dolf Stockhausen am 09.03.2018 um 14:50 Uhr

Typisch für die staatliche Regulierungswut! Wenn es nichts Regelungsbedürftiges gibt, dann sucht man sich etwas, das gar nicht geregelt zu werden braucht. Nicht-Regeln geht nicht, dann gibt Abstriche im Dienststellenbudget. Bürgerwohl, Respekt - Pustekuchen. Staatsverdrossenheit und Wahlergebnisse wie jetzt in Italien sind die unausbleibliche Folge.

AW: Locabiosol

von Ramona S. am 18.04.2017 um 9:38 Uhr

Ich habe es ca. 20 Jahre genommen, und es hat immer geholfen. Andere Medi`s gingen bei mir auf den Magen und ich bekam auch Durchfall. Das Locabiosol hat sofort geholfen und NICHT eine Nebenwirkung gezeigt. Warum kümmern sich die sogenannten Experten nicht um Krankheiten, wie Krebskrankheiten oder Alzheimer. Stattdessen ziehen sie ein Medikament aus dem Verkehr, was wirklich SEHR GUT geholfen hat und rein GAR NICHTS an Nebenwirkungen gezeigt hat! Es ist nicht zu verstehen!

Da fehlt noch was...

von Brigitte Hillner am 14.10.2016 um 15:54 Uhr

Kamillosan Hals- und Rachenspray und Salviathymol gibt es auch als Spray, heißt nur etwas anders, Salviagalen glaube ich. Beide pflanzlich und gut wirksam. Dito Tonsipret.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Da fehlt noch was

von thotri am 05.12.2018 um 20:17 Uhr

Vllt sind hier die Drahtzieher, die Wirtschaftslage zu beeinflussen zu suchen?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.