Gefährliches „Wundermittel“

MMS boomt in Lateinamerika wegen COVID-19

Düsseldorf - 28.09.2020, 11:30 Uhr

Das „Miracle Mineral Supplement“ ist nichts anderes als verdünnte Chlorbleiche. (m / Foto: Michael Tieck / stock.adobe.com) 

Das „Miracle Mineral Supplement“ ist nichts anderes als verdünnte Chlorbleiche. (m / Foto: Michael Tieck / stock.adobe.com) 


Plant Bolivien, MMS zur COVID-19-Behandlung per Gesetz zuzulassen?

Berichten des Business Insiders nach, einem Wirtschafts-Online-Portal der Springer-Gruppe, verbreitet Kalcker auch etwa in Bolivien offensiv die positive Wirkung von MMS gegen COVID-19. Das Nachrichtenportal „Blickpunkt Lateinamerika“ der Aktion Adveniat (die sich im Auftrag der deutschen katholischen Bischofskonferenz karitativ vor allem mit Lateinamerika befasst) berichtet über den boomenden Glauben unter anderem an Chlordioxid in vielen Ländern Lateinamerikas.

Neben Peru und Ecuador gab es demnach auch bereits mehrere Fälle schwerer Verätzungen und wohl auch Todesfälle in Bolivien. In Bolivien, so berichtet auch RTL.de, gebe es einen Ansturm auf die Apotheken, die das vermeintliche Wundermittel Chlordioxid beziehungsweise MMS führen. Genau jenes Chlordioxid propagierte dann übrigens auch der als wissenschaftsfern geltende US-Präsident Donald Trump in einer Pressekonferenz sinngemäß – es wirke doch als Desinfektionsmittel auf Flächen, ob man es nicht auch spritzen könne.

Angebliches Gesetz in Bolivien

Die Anhänger von MMS verbreiten ferner, der Senat des Staates Bolivien habe die Anwendung von Chlordioxid gegen COVID-19 per Gesetz zugelassen. Das stimmt nur teilweise, wie das Portal correctiv recherchiert hat. Demnach gibt es einen Gesetzesentwurf, der aber im Gegenteil Handel und Produktion von Chlordioxid aka MMS regulieren soll – damit es nicht zur Selbstmedikation oral oder gar intravenös  genommen wird. Das bolivianische Gesundheitsministerium warnt dann auch explizit vor der Einnahme der Verbindung.

Entsprechende Warnungen gibt es im Übrigen auch bereits seit längerem etwa durch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), die Verbraucherzentrale oder auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

MMS ist damit eines von derzeit vielen sogenannten Wundermitteln, die gegen COVID-19 helfen sollen. Anders als etwa bei Hydroxycholorquin oder Echinacea-Extrakt gibt es dafür aber keine wissenschaftlichen Studien, die zumindest eine in vitro-Wirkung belegen würden. Chlordioxid leistet bei der Wasseraufbereitung zwar zuverlässig seinen Dienst als Desinfektionsmittel – mehr aber auch nicht.



Volker Budinger, Diplom-Biologe, freier Journalist
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Miracle Mineral Supplement in den USA

Angeklagt wegen MMS-Verkaufs gegen Corona

Miracle Mineral Supplement

FDA warnt erneut vor MMS

„Wundermittel“ bei Kontraste: Wann wachen die Behörden auf?

MMS – Geschäft mit der Hoffnung

„Wundermittel“ bei Kontraste

MMS – wann wachen die Behörden auf?

MMS-Wunderheiler-Szene macht weiter

BfArM will selbst aktiv werden

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Fakten gegen Fake-News bei Corona

Anbietern des „Wundermittels“ drohen strafrechtliche Konsequenzen

Erneute Warnung vor MMS

5 Kommentare

Jeyf: Böd ohne Eigenerfahrung Artikel zu schreiben

von Irmgard L. am 21.10.2020 um 17:35 Uhr

Ihre Erfahrung sagt, dass dieser großer Humbug ist. Sie haben also Erfahrungen, welche? Meine Erfahrung ist, dass ich seit Dezember 2012, seit ich MMS bzw. CDL kennengelernt habe, keine ernste Infektion mehr hatte, da ich gleich zu Beginn die Substanz anwandte. Auch wurde ich Herpes, Schulterschmerzen, Dupuytrensche Kontraktur, Stirnhöhlen- und Blasenentzündungen, die mich oft geplagt hatten, und viele verschiedene Unpässlichkeiten dauerhaft los. Deshalb sehe ich keinen Grund, den positiven Berichte über die Heilwirkung gegen Covid 19 in Lateinamerika (AEMEMI in Ecuador, COMUSAV. in Bolivien) zu misstrauen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

CDS wirkt gegen hunderte von Bakterien, Viren, etc...

von Dr. Volker Walter am 16.10.2020 um 12:34 Uhr

Es ist bedrückend, dass eine doch seriöse Zeitschrift wie diese sich für billige Anti-Propaganda hingibt. Es gibt tausende (!) von Zeugen weltweit, die belegen - gleich wissenschaftlichen Studien, dass CDS ein äußerst wirksames Mittel gegen die unterschiedlichsten Krankheiten darstellt. Die Giftigkeit ist minimal, viel weniger gesundheitsschädlich als z.B. Paracetamol (hier 30 g = sicherer Tod), CDS kann man hundertfach überdosieren - ohne Nebenwirkungen oder Gesundheitsschäden. Natürlich würde eine weltweite Anwendung zwar dem Coronavirus binnen kurzem den garaus machen, aber auch den Geldhahn der Pharmakonzerne abdrehen, das geht natürlich nicht. Ich - und meine ganze Familie - nehmen seit März (also jetzt seit 8 Monaten) regelmäßig CDS und die einzigen "Nebenwirkungen" waren: keine Schuppen mehr, keine Schmerzen mehr im Daumen (beginnende Arthritis). kein Husten mehr. Und die Tagesdosis kostet 1,3 Cent, das billigste und wunderbarste Mittel. Dank an Andreas Kalcker - er und CDS sind ein Segen für die Menschheit - was man von der Schulmedizin und den Pharmakonzernen nicht gerade behaupten kann.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eigenerfahrung

von Handloser am 16.10.2020 um 10:41 Uhr

Ich bin mir sicher, daß Mms bzw Chlordioxid unserer Medizin eine Bereicherung wäre. Aber es ist grundsätzlich zu billig. Die Pharma Industrie möchte ja Geld verdienen. Ach ja das tut sie ja nur an kranken Menschen - nicht an den gesunden. Jedem, der diesen Artikel hier liest, kann man empfehlen sich genauer zu Informieren...... Es lohnt sich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Peinlich

von Jeyf am 29.09.2020 um 20:10 Uhr

Blöd ohne Eigenerfahrung Artikel zu schreiben. Meine Erfahrung sagt, dass dieser großer Humbug ist. Andreas Kalcker ist ja nicht auf der Flucht, bringt ihn doch vors Gericht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sie wollen es einfach nicht verstehen

von Mark am 29.09.2020 um 11:51 Uhr

MMS wird von Anwendern in homöopathischen Dosen eingenommen, nach einem strengen Protokoll. Das ist natürlich nicht schädlich sondern nützlich.

Außerdem sehr preiswert, leicht herzustellen und nicht patentierbar. Also ein Problem für die Pharmaindustrie.

Das ganze hat auch nichts mit "Glauben" zu tun sondern mit praktischer Erfahrung. Ein Umstand, mit dem Theoretiker offenbar nicht klarkommen. Stattdesen werden Anwender einfach für dumm erklärt, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.