Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

05.07.2020, 08:00 Uhr

Alles ist möglich! Fast unglaublich! (Foto: Alex Schelbert) 

Alles ist möglich! Fast unglaublich! (Foto: Alex Schelbert) 


Finde die Fehler: Die Mehrwertsteuer ist gesenkt und die Wirtschaft boomt. Die Gematik hat den Bau- und Fahrplan fürs E-Rezept auf den Tisch gelegt und ab Juli 2021 gibt’s das E-Rezept dann auf allen Smartphones. Das Apothekenstärkungsgesetz kommt im Herbst in den Bundestag und die EU-Kommission stimmt zu. Die ABDA will ihre Organisation analysieren und sich dann rundum erneuern. Wir Apothekers werden schon bald gegen Grippe impfen und die Ärzte lehnen sich entspannt zurück. Mit dem Patientendatenschutzgesetz wird das digitale Gesundheitsparadies Wirklichkeit und alle freuen sich über E-Rezept und E-Patientenakte.

29. Juni 2020

Manchmal braucht’s a bisserl Zeit, bis Vernunft einkehrt, auch in Bayern: Endlich müssen nun auch in diesem Bundesland Verkäufer*innen und Kassierer*innen keine Maske mehr tragen, wenn sie bei der Arbeit durch eine Plexiglasscheibe von der Kundschaft abgetrennt sind. Bayern akzeptiert geeignete Schutzwände als einen zuverlässigen Infektionsschutz. Endlich. Und das gilt, wie das Bayerische Gesundheitsministerium verlautbart, auch in öffentlichen Apotheken. Mein liebes Tagebuch, es wurde auch Zeit, dass hier Einsicht einkehrt. Zuvor mussten Apothekenmitarbeiter*innen im Freistaat trotz Plexiglasscheiben an den HV-Tischen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, auch im Backoffice – eine Zumutung und für viele in der Tat eine enorme Belastung: Mit Maske atmete man schlecht, die Brille beschlug und der Kunde verstand beim Beratungsgespräch nicht viel mehr als ein Nuscheln. Jetzt dürfen auch die bayerischen Apothekenmitarbeiter*innen mit offenem Visier kämpfen hinter Pexiglasscheiben. Für Kunden ist der Mund-Nase-Schutz allerdings nach wie vor Pflicht, auch in Apotheken.

 


Beschlossen: das zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung zur Ankurbelung der Wirtschaft. Und damit auch die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent (bzw. von 7 auf 5 Prozent). Mein liebes Tagebuch, gigantisch, oder? Was das für Kaufanreize auslösen wird! Mir wird ganz schwindelig. Im Ernst: Ob diese Senkung wirklich die erhoffte Wirkung entfalten wird, darüber sind sich auch Experten uneins. Fraglich, ob der Handel die Absenkung an seine Kunden weitergibt. Wir Apothekers wollen doch nicht den Arzneimittelabsatz ankurbeln nach dem Motto: Kauft mehr Kopfschmerztabletten, jetzt nur mit 16 Prozent Mehrwertsteuer. Also, für uns Apothekers bringt das Spektakel Mehrwertsteuersenkung nichts, wir legen sogar drauf bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Wenn der Mehrwertsteuersatz auf 16 Prozent sinkt, vermindert der Kassenabschlag den Nettoumsatz. Für jedes abgerechnete Arzneimittel nehmen die Apotheken netto 4 Cent weniger ein. Freilich, ist nicht die Welt, aber es läppert sich. Und es geht ums Prinzip. Und außerdem macht die Mehrwertsteuersenkung zusätzlich Arbeit bei der Umetikettierung der Waren. Da fand sich allerdings eine offiziell akzeptierte Lösung: Man kann auf die Umetikettierung verzichten, wenn man einen Aushang in die Offizin hängt, mit dem man die Kunden informiert, dass man bei allen in der Apotheke ausgezeichneten Waren die Mehrwertsteuerreduzierung an der Kasse abzieht. Der Deutsche Apothekerverband hatte sich zwar bemüht, eine Ausnahme für Rx-Arzneimittel zu erwirken – vergebens. Bundestag und Bundesrat hatten kein Ohr für uns Apothekers, sie hatten es zu eilig mit ihrem Paket.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

10 Kommentare

Falsche Hoffnung

von Dirk Krüger am 06.07.2020 um 15:13 Uhr

"Nun, hoffen wir, dass es dann im September wirklich, wirklich weitergeht" steht im Tagebuch der "Apothekers".

Ja, wie soll es denn aus unserer Sicht weitergehen? Sollen wir darauf hoffen, dass die EU dem VOASG ihren Segen gibt? Oder lieber darauf, dass sie es nicht tut und in der Folge der Bundestag auf Initiative der CDU/CSU und der Linken mit einer einsichtigen SPD ein RxVV beschließt, das zu einer Preisbindung für alle Rx-Verordnungen, und nicht nur für diejenigen zu Lasten der GKV führen würde ?
Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Fenster für ein RxVV stand lange nicht mehr so weit offen wie jetzt. Sprecht eure Abgeordneten an und leistet Überzeugungsarbeit. Es lohnt sich! Folgt nicht der ABDA-Doktrin "Lieber ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach". Der Spatz kann sich als Geier erweisen, der die Apothekenleichen zefleddert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hmm. Das mit den Masken ist ja schon irgendwie Arbeitsschutz.

von Michael Reinhold am 05.07.2020 um 21:22 Uhr

Was den Mund-Nase-Schutz betrifft: Ich war als angestellter Apotheker eigentlich ganz froh damit, dass die Maskenpflicht bisher auch für angestelltes Personal galt.
Es ist einem renitentem Kunden am einfachsten zu vermitteln, dass er doch eine Maske tragen solle, wenn man selbst eine aufhat.

Weiterhin gehen doch die Aerosolkeime links, rechts und oberhalb des Plexiglasschutzes vorbei, was eine Ansteckungsgefahr für das gesamte Team bedeutet. Das Plexiglas schützt doch wirklich nur vor dem direktem Anniesen oder Anhusten eines Kunden und nicht vor der dabei entstehenden Aerosolwolke.

Natürlich sind die Masken etwas unangenehm. Man kann sie ja im Backoffice dann auch mal absetzen. Ich bin aber offen, dass ich mich da schnell an den chirurgischen Mund-Nase-Schutz gewöhnt habe.

So. Die Konsequenz ist jetzt, dass heute folgendes in den Nachrichten ist: Einige Bundesländer wollen evtl. die Maskenpflicht auch für Kunden am 04. August 2020 aufheben. Anscheinend ist in deren Augen Corona vorbei.

Das ist natürlich super. Wenn dann im September bzw. spätestens Oktober die Erkältungszeit wieder beginnt, haben wir in der Apotheke dann wieder Kunden, die niesen und husten werden. Ob das jetzt eine simple Erkältung oder Covid-19 ist, wissen wir nicht. Und ohne Mund-Nase-Schutz wird sich das Aerosol dann wunderhübsch im gesamten Raum verbreiten - zumal ja dann auch die Türen geschlossen sind (es ist ja dann draußen doch etwas kälter).

Da haben wir uns doch so richtig ins eigene Knie geschossen. Besten Dank für diesen Beitrag zum Thema Arbeitsschutz.

PS: Die Kollegen Susanne Wiedemann, Claudia Ochs und Patrick Dötsch mögen sich bitte von mir gegrillt fühlen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

schöne neue Welt am Sonntag

von Martina Thierig am 05.07.2020 um 12:29 Uhr

Wenn ich an das E-Rezept denke, denke ich voller Grauen an die IT-Umstellung der Apobank. Wir werden im Chaos versinken. Vielen Dank an unsere ABDA-Fürsten für das "kritische Begleiten" auf dem Weg zum Schafott.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bemerkenswert

von Karl Friedrich Müller am 05.07.2020 um 11:15 Uhr

Oberflächlich ist dieses Tagebuch.
Zum Beispiel
War da im März ein Boom, danach Einbrüche. Was soll’s. Der Umsatz bei der GKV ist gestiegen. Sagt der DAV.
Zurücklehnen ist angesagt, alles halb so schlimm. Wirklich?
Der Umsatz hat sich im Juni auch nicht erholt. Und - was ist schon Umsatz. Wer macht den? Vor allem ist die Packungsanzahl relevant. Seit März sind es eben Zwischen 10 und 20 % Packungen, die fehlen, allein im GKV Bereich. 5000 Packungen weniger im Jahr bedeuten halt 3000€ weniger EINKOMMEN PRO MONAT. So über ein Daumen. Dazu PKV und NonRx. Da fehlt auch eine Menge. Dass DAZ und vor allem DAV so , ja, populistisch im Sinne der GKV und Politik agieren, ist unbegreiflich.
Auch die Lobhudelei der Digitalisierung ist unerträglich. Mal sehen, was 2022 an Rezepten durchflutscht. = Mal sehen, wie viele Bankrott gehen. Eine ebenso unbegreifliche Nonchalance.
Die Corona App hat gezeigt, dass es an den Voraussetzungen fehlt! Damit Spahn, Politik, ein paar der Bevölkerung und digital affine Ärzte und Apotheker ihnem Wahn fröhnen können, bleiben die Bedürfnisse der Bevölkerung unbeachtet. Die kann sich dann mit Kompromissen und Ärgernissen rumschlagen. Ich seh schon den Gipfel der Digitalisierung: einen QR Code per Fax. Hilfe.
Dass die Digitalisierung auch bei der ABDA nicht angekommen ist, zeigt sich schon an der Ablehnung eines digitalen Apothekertags. Vielleicht ist es auch die Angst vor Kontrollverlust. Es könnten ja plötzlich mal plötzlich unliebsame Meinungen aufkommen.
Der Datenschutz bei der Patientenakte ist ungeklärt.
Das Rx Boni Verbot ist eine Nebelkerze und das Warten auf das ok der EU auch. Verarsche. Die Versender, die übrigens kein bisschen Mehr digital sind als die Apotheke vor Ort, werden nicht nur nicht ausgebremst, sondern eingeladen.
Was bei den Versendern als digital angepriesen wird, heißt in der Apotheke vor Ort seltsamerweise analog. Die Versender haben es geschafft, GKV Bosse, Politik und ABDA völlig kirre zumachen. Auf unsere Kosten.
Wir sind besser, schneller. Nur schiebt uns keiner dauernd Geld zu. Und wir haben eine Standesführung die in der Krise nichts besseres zu tun hat, als Nabelschau zu betreiben.
Aber klar, wenn man die Haifische im Becken nicht sehen will, sieht an der Oberfläche alles glatt und schön aus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Bemerkenswert... endlich mal Kontrollverlust...

von Christian Timme am 05.07.2020 um 18:58 Uhr

Wer hat Angst vor einem e-DAT?

Das ganze Leben ist ein Quitz ...... oder wie wir ständing und für alle Zeiten über´n Tisch gezogen werden

von Bernd Jas am 05.07.2020 um 11:02 Uhr

Schönen guten Morgen Herr Ditzel,
guten Morgen liebe Rumknötterer,

Was gibt es eigentlich zu gewinnen? …. Erkenntnis? (ein wenig sehr spät) oder Einsicht? (endlich)
Hier die Korrektur:
Finde den Apothekenschredder: Die Mehrwertsteuer ist gesenkt und der Mittelstand darf rödeln. Die Gematik hat den Datenklau- und Fehlplan fürs E-Rezept unter den Tisch gekehrt und ab Juli 2021 endet das ganze digitale Bürokratiemonster im Chaos. Das Apothekenstärkungsgesetz (George Orwell lässt grüßen) kommt im Herbst in den Bundestageintagaus und die EU-Kommission rückt alles im Sinne des freien Warenverkehrs zurecht. Die ABDA will unter keinen Umständen ihre Organisation analysieren, aber sich rundum in Schweigen zu hüllen. Wir Apothekers werden schon bald gegen Grippe schimpfen, gegen Korona zwagsimpfen und die Ärzte gehen auf die Barrikaden. Mit dem Patientendatenschutzgesetz (schon wieder der gute alte George O.) wird die digitale Gesundheitshölle Wirklichkeit und alle wundern sich über das verschwinden der E-Rezept und E-Patientenakte in irgendwelchen Daten-Wolken.
Ich muß Herrn K. F. Müller in Punkto Digitalisierungkommewaswolle voll zustimmen. Noch nie bin ich mit so viel bürokratischem Bullshit vom Leben und meiner eigentlichen Aufgabe in der Apotheke abgehalten worden wie in den letzten paar Jahren.
Schon alleine die Beschaffung der Beglaubigungen für Approbation und Betriebserlaubnis wuchs zur stundenlangen Farce aus. Telefonate, Nachfragen, Zusammentragen der Dokumente mit schönen Kopien, Extratour zum heimischen Amt. Ohne Termin (oh weh) „Sie können trotzdem reinkommen!“ Warten auf Audienz. Einlass. „Ihren Personalausweis.“ „Wozu brauchen Sie den denn, ich möchte doch nur eine Beglaubigung der Originale, da ist es doch unerheblich wer ich bin.“ „Wir sind hier auf dem Amt und da Brauche ich Ihren Ausweis und meiner spielt hier keine Rolle“ Mit Faust in der Tasche „Bitteschön.“ „Herr Jas haben Sie einen Termin?“ (Nicht schon wieder!:-( …) „Nein aber es ist doch sonst niemand hier der wartet.“ „Wir brauchen aber einen Termin!“
Wortlos wütend nahm ich meine Unterlagen und verschwand ohne Beglaubigungen.
Ich habe diese nun auch ohne Amt und Gebühren bekommen! Ich frage mich für wen die Arbeiten und von wem die durchgefüttert werden?

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Finde ...

von Gunnar Müller, Detmold am 05.07.2020 um 9:37 Uhr

...den Fehler:
„Mehr Digitalisierung wagen – gut möglich, dass die nächsten ABDA-Präsidenten oder -präsidentinnen da einen anderen Blickwinkel entwickeln.“

Tja, liebes Tagebuch, die Hoffnung stirbt zuletzt!

Denn offensichtlich verfolgt die bislang einzige Kandidatin nach wie vor andere Ziele – oder kann sich mit „ihren Ideen“ einer new-ABDA auch im 12. Jahr ihrer Mitgliedschaft in der ABDA offen sichtbar immer noch nicht durchsetzen: „Die Mitgliederversammlung habe sich mit großer Mehrheit dagegen ausgesprochen.“

Machen wir uns also alle bitte nichts vor:

‚Mit einer ABDA -Präsidenten Overwiening wird alles besser/anders‘
klingt genauso wie:
‚Die Frösche haben mit überwältigender Mehrheit der Trockenlegung der Teiche zugestimmt‘
oder:
„Die Mitgliederversammlung hat beschlossen: Die Organisation der ABDA müsste grundsätzlich überprüft werden...“ :-)

Sehen wir also dem weiteren Verfall unseres schönen Berufes weiterhin fröhlich entgegen und freuen wir uns auf die kommenden Reförmchen von ABDA-Gnaden...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ignoranzabbau in Bayern, e-Rezept incl. e-Retax und Gematik-TI auf speed ...

von Christian Timme am 05.07.2020 um 9:19 Uhr

Apotheker übertrumpfen Freistaat mit Plexiglasschutz und durften trotzdem Masken tragen, e-Rezept verkürzt über Warenwirtschafts-Abfrage RX Auslieferung und bearbeitet dann digital Retax(an)fragen der Kassen, Gematik-TI versucht securPharm zu toppen ... Avaloq bereits in Warteposition ... 2021 kann kommen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bequem aber falsch!

von Ulrich Ströh am 05.07.2020 um 8:34 Uhr

Eine Polit-Talkshow als Ersatz statt eines mit Hilfe von zeitgemäßer Technik abgehaltenen Apothekertages...

Eine bequeme, aber falsche Entscheidung der Mitgliederversammlung der ABDA.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Bequem aber falsch

von Dirk Krüger am 06.07.2020 um 15:15 Uhr

Nicht nur bequem, sondern auch feige.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.