DAZ.online-Umfrage

Apothekenmitarbeiter: Corona-Austausch-Möglichkeiten behalten!

Stuttgart - 23.06.2020, 09:00 Uhr

Von 259 Teilnehmern gaben 89 Prozent an, froh darüber zu sein, vermehrt pharmazeutische Entscheidungen treffen zu können. (Foto: Schelbert)

Von 259 Teilnehmern gaben 89 Prozent an, froh darüber zu sein, vermehrt pharmazeutische Entscheidungen treffen zu können. (Foto: Schelbert)


DAZ.online wollte von seinen Lesern wissen: Inwiefern haben die neuen Austausch-Regeln in der Coronakrise den Apothekenalltag verändert? Nutzen Sie die Äquivalenzdosistabellen der AMK? Und würden Sie die Möglichkeit zur Aut-simile-Substitution nach Corona gerne beibehalten? Eines zeigen die Ergebnisse der Umfrage deutlich: Die Apotheker sind bereit, mehr pharmazeutische Verantwortung zu übernehmen. 

In der Coronakrise sind bestehende Probleme wie beispielsweise die Lieferengpässe in Apotheken noch sichtbarer zu Tage getreten als zuvor. Wenn man während einer Pandemie vermeiden will, dass Patienten nochmals in die Apotheke müssen, um ein zunächst nicht verfügbares Arzneimittel abzuholen, muss man etwas tun. Die Politik hat mit der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung auf die Situation reagiert. Seit dem 22. April 2020 dürfen Apotheker unter anderem nach Rücksprache mit dem Arzt Arzneimittel nach „aut simile“ austauschen – sofern kein wirkstoffgleiches Präparat verfügbar oder lieferbar ist. Um die Apotheker bei solchen pharmazeutischen Entscheidungen zu unterstützen, hat die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) Äquivalenzdosistabellen herausgegeben. 

Gut gemacht oder nur gut gemeint? Das wollte DAZ.online von seinen Lesern wissen. Diese haben ihre aktuellen Erfahrungen aus der Praxis mit uns geteilt.

Mit der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung wurden den Apotheken neben der Aut-idem-Substitution temporär weitere weitreichende Möglichkeiten eingeräumt: Bei Nichtverfügbarkeit eines verordneten Arzneimittels dürfen sie zum Beispiel von der Packungsgröße, der Packungsanzahl oder der Wirkstärke abweichen. Auch die Entnahme von Teilmengen aus Fertigarzneimittelpackungen ist erlaubt. Konkret wollte DAZ.online von seinen Lesern wissen, wie oft sie die neuen Austausch-Möglichkeiten nutzen. Am vergangenen Montag hatten bis 10 Uhr 263 Teilnehmer auf die Frage geantwortet – das Ergebnis ist durchwachsen:

Während 33 Prozent die neuen Austauschmöglichkeiten „nie“ nutzen (müssen), machen fast genauso viele täglich davon Gebrauch, nämlich 36 Prozent. Doch diejenigen, welche die neuen Möglichkeiten nutzen, sind am Ende deutlich in der Überzahl: 19 Prozent tauschen wöchentlich nach den neuen Regeln aus, 12 Prozent monatlich. 

Den Mehraufwand scheint dabei jedenfalls niemand zu scheuen. Von 259 Teilnehmern gaben 89 Prozent an, froh darüber zu sein, vermehrt pharmazeutische Entscheidungen treffen zu können. Nur 11 Prozent antworteten, dass sie nicht froh über die neuen Befugnisse sind. 



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.