AMK

Äquivalenzdosen jetzt auch zu Antidiabetika

Stuttgart - 21.07.2020, 13:15 Uhr

Die AMK hat die Äquivalnezdosistabellen ergänzt. Apotheker finden ab sofort auch Informationen zum Austausch von Antidiabetika. (x / Foto: PhotoSG / stock.adobe.com)

Die AMK hat die Äquivalnezdosistabellen ergänzt. Apotheker finden ab sofort auch Informationen zum Austausch von Antidiabetika. (x / Foto: PhotoSG / stock.adobe.com)


Wie dosiert man Dapagliflozin, falls Empagliflozin nicht lieferbar sein sollte? Dürfen beide SGLT2-Inhibitoren bei Diabetes mellitus Typ 1 eingesetzt werden? Und wie sind die äquivalenten Dosen von Dulaglutid, Exenatid und Liraglutid? Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungs-Verordnung erlaubt Apotheken einen unbürokratischen Austausch – die AMK unterstützt Apotheker nun auch bei Antidiabetika, konkret für SGLT2-Hemmer, DDP-4-Hemmer (Gliptine) und GLP-1-Rezeptorantagonisten (Inkretin-Analoga).

Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung (SARS-CoV-2-AM-VersVO) gestattet Apotheken, im Fall der Nichtverfügbarkeit eines verordneten Arzneimittels nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt ein pharmakologisch-therapeutisch vergleichbares Arzneimittel abzugeben (Aut-simile-Substitution).

Mehr zum Thema

Um die Apotheker hier zu unterstützen, hat die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) Äquivalenzdosen für die wichtigsten Arzneistoffgruppen erstellt – ACE-Hemmer, Sartane, Betablocker, Bisphosphonate, Calciumkanalantagonisten, Diuretika, orale Glucocorticoide, inhalative Glucocorticoide, PPI und Triptane sowie Statine. Jüngst kamen orale Antibiotika dazu, nun gibt es auch Äquivalenzdosen für die Antdiabetika.

Apotheker finden darin unter anderem Informationen, wie die Natrium-Glucose-Cotransporter-2-Inhibitoren (SGLT2-Inhibitoren, Gliflozine) Dapagliflozin und Empagliflozin gegeneinander subsitutiert werden können. Wichtig ist, dass nur Dapagliflozin zusätzlich auch bei Typ-1-Diabetikern in Kombination mit Insulin zugelassen ist. Informationen bieten die Übersichtstabellen auch über äquivalente Dosen der Dipeptidyl-Peptidase-4-(DDP-4)-Inhibitoren (Gliptine) Saxagliptin, Sitagliptin und Vildagliptin sowie die zu injizierenden Glucagon-like-Peptide-1-(GLP-1)-Rezetorantagonisten Dulaglutid, Exenatid, Liraglutid, Lixisenatid plus Insulin glargin und Semaglutid.

Bei den Kombinationen listet die AMK Empagliflozin plus Linagliptin und Ertugliflozin plus Sitagliptin auf.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.