FDA

Welche Arzneimittel können beim Autofahren gefährlich sein?

Stuttgart - 08.08.2019, 15:30 Uhr

Welche Arzneimittel vertragen sich nicht mit Autofahren? Die FDA hilft Patienten, Symptome und Arzneimittel einzuordnen, die die Fahrtüchtigkeit einschränken können und warnt: Rezeptfreie Arzneimittel sind nicht automatisch unkritisch. (m / Foto: FDA)

Welche Arzneimittel vertragen sich nicht mit Autofahren? Die FDA hilft Patienten, Symptome und Arzneimittel einzuordnen, die die Fahrtüchtigkeit einschränken können und warnt: Rezeptfreie Arzneimittel sind nicht automatisch unkritisch. (m / Foto: FDA)


Don't drink and drive – dieser Satz sollte nicht nur für Alkohol gelten. Auch manche Arzneimittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken. Doch welche Medikamente sind das und auf welche Symptome sollten die Patienten achten? Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat eine Übersicht von Arzneimitteln erstellt, die die Fahrtüchtigkeit einschränken. 

„Ist es sicher, Auto zu fahren, wenn man Arzneimittel einnimmt?“ Diese Frage stellt die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA auf ihrer Homepage. Ihre Antwort: „Höchstwahrscheinlich, ja.“ Dennoch warnt sie Patienten, bevor diese ein Fahrzeug lenken – Auto, Bus, Zug, Flugzeug oder Boot –, sich zu vergewissern, dass ihre Medikamente ihre Aufmerksamkeit nicht beeinträchtigen. Die FDA hat hierfür je eine Liste mit Symptomen und Arzneimitteln erstellt, die den Patienten helfen soll. 

Mehr zum Thema

Arzneimittel und Straßenverkehr

Wann Diabetiker kein Auto fahren dürfen

So sollten die Patienten auf Schläfrigkeit oder Benommenheit, aber auch Erregtheit, verschwommenes Sehen, Schwindelgefühl, verlangsamte Bewegung und Konzentrationsstörungen achten. Manche Arzneimittel könnten das Fahrverhalten nur kurzfristig einschränken, wohingegen andere Präparate über Stunden, unter Umständen auch bis zum nächsten Tag, beeinträchtigend seien.

Vorsicht bei Zolpidem retard!

Die FDA verweist hier explizit auf Schlafmittel, insbesondere bei Zolpidem habe man festgestellt, dass dieses die Fahrtüchtigkeit auch am nächsten Morgen beeinträchtigt. In den USA gibt es – anders als in Deutschland – Zolpidem mit unterschiedlichen Freisetzungstechnologien. Neben „normal“ freisetzenden Tabletten bietet der amerikanische Arzneimittelmarkt Zolpidem auch als Retardtablette (Ambien CR), als Sublingulatablette (EdluarTM, IntermezzoTM) und mit ZolpimistTM als Mundspray an. Vor allem die Retardtablette beeinträchtige die Fahrtüchtigkeit, so die FDA. Allerdings warnt die Behörde auch davor anzunehmen, dass rezeptfreie Alternativen diese Begleiterscheinungen nicht hätten.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.