Irrtümer zu Antibiotika

Bild-Zeitung spielt Apotheker – und kooperiert mit Dobendan

Stuttgart - 14.01.2019, 16:15 Uhr

Bei Halsschmerzen Dobendan – sagt Bild. Die Leitlinie empfiehlt Paracetamol und Ibuprofen. (Foto: imago)

Bei Halsschmerzen Dobendan – sagt Bild. Die Leitlinie empfiehlt Paracetamol und Ibuprofen. (Foto: imago)


Bei Halsschmerzen Dobendan – sagt die BILD

In der Tat sind die Tipps der BILD nicht verkehrt. So zum Beispiel, dass die meisten Erkältungen ohnehin viral bedingt sind und Antibiotika hier nichts verloren haben. Zumindest primär. Fachliche Unterstützung erhielt BILD von einer Ärztin: Dr. Susanne Huggett. Die Medizinerin leitet die Krankenhaushygiene der Asklepios-Kliniken in Hamburg. Doch die korrekt als Anzeige gekennzeichnete „Brand-Story“ der BILD stützt sich auch auf die pharmazeutische Expertise von Reckitt Benckiser. Es verwundert folglich nicht, dass bei Halsschmerzen – neben „viel trinken, sich warmhalten“ auch „schmerzlindernde Lutschtabletten (zum Beispiel von Dobendan)“ zu den von BILD empfohlenen Maßnahmen gehört. Der Link ist inklusive.

Keine lokalen Rachentherapeutika – sagt die Leitlinie

Das läuft nicht ganz konform mit der DEGAM-Leitlinie zu Halsschmerzen, diese befindet sich derzeit zwar in der Aktualisierung (Fertigstellung bis 12/2019 geplant), spricht sich aber bei Halsschmerzen in der Selbstmedikation eindeutig für eine systemische Therapie mit Paracetamol oder Ibuprofen aus.

Mehr zum Thema

Halsschmerzen

Hilfe für den Hals

Flurbiprofen bei Halsschmerzen

AMK warnt vor Dobendan Direkt & Co.

„Die Anwendung von Lutschtabletten, Gurgellösungen und Rachensprays mit Lokalantiseptika und/ oder Lokalanästhetika oder Antibiotika wird nicht empfohlen“, erklären die Leitlinien-Experten. Und Lokalanästhetika sowie Antiseptika zählen nun mal auch zum Dobendan-Spektrum. Daneben bietet Reckitt Benckiser jedoch auch das flurbiprofenhaltige Dobendan direkt an. Allerdings so ganz unbescholten ist auch dies nicht: Erst im Mai 2018 erinnerte die AMK an Hypersensitivitätsresaktionen unter flurbiprofenhaltigen Rachentherapeutika. Welchen Stellenwert die angekündigte neue Leitlinie zu Halsschmerzen dem lokalen NSAR einräumt, bleibt abzuwarten.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Immer streng nach Leitlinie!?

Halsschmerzen loswerden

Wechselwirkung mit Antikoagulanzien

Arzneitelegramm rät von Flurbiprofen ab

... gibt es viele Möglichkeiten, den Halsschmerz zu lindern

Wenn jeder Schluck weh tut ...

Flurbiprofen bei Halsschmerzen

AMK warnt vor Dobendan Direkt & Co.

Zu Vor- und Nachteilen von Halsschmerzmitteln

Abwarten und Tee trinken?

Halsschmerzen

Hilfe für den Hals

Halsschmerzen wirksam bekämpfen

Lutschen, sprühen, gurgeln?

1 Kommentar

Was fehlt im BILD-Bericht

von Uwe Hansmann am 14.01.2019 um 16:20 Uhr

. . . mir kommt es so vor, als wenn im BILD-Bericht irgendwas resp. irgendwer fehlt . . . aber ich irre mich sicher.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.