Welt-Antibiotikatag 2017

Breitspektrum-Wissenslücken bei Antibiotika

Stuttgart - 17.11.2017, 17:00 Uhr

Was Antibiotika betrifft, gibt es in der Bevölkerung große Wissenslücken, ergab eine Umfrage des BAH. (Foto: dpa)

Was Antibiotika betrifft, gibt es in der Bevölkerung große Wissenslücken, ergab eine Umfrage des BAH. (Foto: dpa)


Resistenzen und Unwissenheit bei Antibiotika: Die Bundesbürger sind resistent – nicht gegen Antibiotika. Aber gegen die Information, wogegen Antibiotika wirken. Bakterien? Viren und Bakterien? Nur Viren oder gegen nichts? Nicht einmal die Hälfte weiß die richtige Antwort. Was wissen die Deutschen über Resistenzen? Und wie viele therapieren sich eigenmächtig mit alten Antibiotika aus der Hausapotheke? Der BAH hat die Bundesbürger zu ihrem Verhalten bezüglich Antibiotika befragt.

Ein kleines Rätsel zu Beginn – oder ein kleiner Anflug von Nostalgie: Multiple-Choice-Fragen wie im ersten Staatsexamen.

Wogegen wirken Antibiotika?

a. Ausschließlich gegen bakterielle Infektionen.

b. Gegen virale Infektionen.

c. Gegen bakterielle und virale Infektionen.

d. Weder gegen bakterielle noch gegen virale Infektionen.

A, b, c oder d? Wenn Sie sich für Antwort a, somit die bakteriellen Infektionen entschieden haben, befinden Sie sich in der Bundesrepublik in überschaubarer Gesellschaft. Denn knapp 60 Prozent der Bundesbürger wissen die korrekte Antwort nicht, dass Antibiotika ausschließlich bei bakteriell bedingten Infektionen helfen. Bei Resistenzen scheint das Wissen nur wenig profunder: 28 Prozent halten die richtige Aussage, dass ein zu früh abgesetztes Antibiotikum beim nächsten Mal unter Umständen nicht mehr wirkt, für falsch. Diese erschreckenden Lücken zu Antibiotika hat eine repräsentative Telefon-Umfrage des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH) zutage gefördert. Insgesamt nahmen 1000 Bundesbürger an der Befragung teil.

Quelle: Deutscher Gesundheitsmonitor des BAH / Durchführung: The Nielsen Company

Das offensichtliche Nichtwissen zu Antibiotika erstaunt, auch der BAH gibt sich gegenüber DAZ.online „überrascht“ ob der Hauptaussagen zu Wirkspektrum und Resistenzen bei Antibiotika. Gerade für Apotheker ist das Wissen, dass Antibiotika naturgemäß ausschließlich Bakterien treffen, wohl eine so tief verankerte Tatsache, wie die, dass die Erde rund ist. Und tatsächlich meint man, diese Information hat sich mittlerweile breit rumgesprochen. Allerdings: Wer als Apotheker in einer öffentlichen Apotheke noch einmal kurz in sich geht, kommt wahrscheinlich rasch zu dem Schluss: „Nein, diese Information zu Antibiotika hat sich noch nicht konsequent durchgesetzt“. Warum? Es stehen täglich einfach zu viele Patienten mit Halsschmerzen und Erkältungen am HV, die „gleich noch zum Arzt wollen und ein Antibiotika holen".

Frauen und Bildungsniveau: Sieger bei Fragen zu Antibiotika

Zurück zur Umfrage: Wie so oft – man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt durchaus informierte und weniger informierte Bürger. Wer also weiß, wogegen Antibiotika helfen? Der BAH fand, dass sich Frauen bei dieser, die Gesundheit betreffenden Frage, firmer zeigten als Männer: Immerhin die Hälfte der weiblich Befragten wusste, dass eine Behandlung mit Antibiotika nur bei bakteriellen Infektionen sinnvoll ist; bei den Männern schaffte hingegen nur ein Drittel der Befragten die richtige Zuordnung.

Ob das Kreuz richtig gesetzt wurde, hängt auch vom Bildungsniveau ab. Aufgesplittet nach Schulbildung beziehungsweise abgeschlossenem Studium, wissen 32 Prozent der Hauptschüler, dass Antibiosen ausschließlich Bakterien treffen. Bei Akademikern nehmen knapp 70 Prozent die naturwissenschaftliche Hürde fehlerfrei.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.