Apothekerverband Nordrhein 

„Gleichpreisigkeit ist nicht verhandelbar!“

Stuttgart - 11.01.2019, 10:15 Uhr

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat sich auf dem Neujahrsempfang des Apothekerverbandes Köln am vergangenen Mittwoch klar für die Apotheke vor Ort positioniert. (Quelle: Stadt
Köln/ ©Martina Goyert)

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat sich auf dem Neujahrsempfang des Apothekerverbandes Köln am vergangenen Mittwoch klar für die Apotheke vor Ort positioniert. (Quelle: Stadt Köln/ ©Martina Goyert)


Beim Neujahrsempfang des Apothekerverbandes Köln am vergangenen Mittwoch hat dessen Vorsitzender Thomas Preis, der auch Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein ist, klar Stellung zu den Reformvorschlägen des Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bezogen. Gleichzeitig bekannte sich die Oberbürgermeisterin Kölns Henriette Reker zur Apotheke vor Ort – diese sei auch zentraler Ansprechpartner für das Gesundheitsamt.

Henriette Reker, die Oberbürgermeisterin Kölns, soll in ihrem Grußwort auf dem Neujahrsempfang des Apothekerverbandes Köln die Schlüsselposition der Apotheken vor Ort betont haben, das geht aus einer Pressemitteilung des Apothekerverbands Nordrhein hervor. Neben den allgemein bekannten Argumenten für die Apotheke vor Ort – persönliche Beratung, Zubereitung patientenindividueller Rezepturen und Notdienst – machte Reker die Schlüsselposition der Apotheker auch daran fest, dass sie mit ihren institutionellen Strukturen vor Ort zentraler Ansprechpartner für das Gesundheitsamt seien. Gerade auch wenn es darum gehe, die Arzneimittel- und Impfstoffversorgung in kritischen Situationen sicherzustellen.

Mehr zum Thema

Die Oberbürgermeisterin habe zudem deutlich gemacht, dass für Apotheken in Anbetracht ihrer umfangreichen Leistungsangebote auch entsprechende Rahmenbedingungen gelten müssten: „Das eine geht ohne das andere nicht.“



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Empfang in Köln: OB Reker betont Schlüsselposition / Preis nimmt Reformpläne von Spahn ins Visier

Deutliches Signal pro Vor-Ort-Apotheke

Viel Lob von CDU-Gesundheitspolitiker Kippels

Balsam für die Apotheker

Neujahrsempfang Apothekerverband Köln

Preis: Honorar kontinuierlich anpassen

Wie entscheidet die ABDA-Mitgliederversammlung?

Spahn-Pläne: Widerstand ­formiert sich

3 Kommentare

Konzepte...

von Klaus Mellis am 12.01.2019 um 18:16 Uhr

Minister Spahn hat auf dem Apothekertag 2018 eindeutig klar gemacht: er möchte in den nächsten Monaten eine offene Diskussion mit den Apothekern führen, um im festgefahrenen Rx-Versandverbot rasch eine Lösung zu finden. Er hat nicht gesagt, dass er das Rx-Versandverbot einführen, sondern dass er über dieses und Alternativen sprechen will - und dass er bei fehlender Alternativbereitschaft einen eigenen Vorschlag machen würde, der den Apothekern dann aber eventuell nicht gefallen könnte...

Frage: wo sind spothekereigene (Alternativ-) Vorschläge unserer Standesorganisation(en)?

Folge: ein eigener Vorschlag vom Gesundheitsminister liegt auf dem Tisch: konsequent - auch in der Wirkung:
er gefällt den Apothekern in einigen Punkten nicht...

Was irgendwie schon zu erwarten war, oder?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ärger mit Max Müller

von Dr. Radman am 11.01.2019 um 10:35 Uhr

Jeder versteht, dass Gleichpreisigkeit unverhandelbar ist. Hoffentlich auch die AB DA-Spitze.
Ich habe aber kaum Hoffnung, dass der Minister sein Plan B ohne Boni für DocMorris durchsetzen wird. Er bekommt sonst Ärger mit Max Müller, denke ich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ärger mit Max Müller

von Anita Peter am 11.01.2019 um 10:52 Uhr

Zum Apotag sagt Spahn er habe kein Konzept und will offen mit uns diskutieren, ein paar Wochen Später stellt er sein Konzept nach der Art "friß oder stirb" vor. Es ist abzulehnen, ohne wenn und aber! Boni Verbot ins SGB, und endlich eine anständige (!) Honorarerhöhung.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.