Engpass bei Grippeimpfstoffen

Bayerischer Apothekerverband richtet Tauschbörse für Grippeimpfstoffe ein

Stuttgart - 23.11.2018, 15:30 Uhr

Der Bayerische Apothekerverband richtet eine „Tauschbörse“ für Grippeimpfstoffe ein. (Foto: Yozayo / stock.adobe.com)

Der Bayerische Apothekerverband richtet eine „Tauschbörse“ für Grippeimpfstoffe ein. (Foto: Yozayo / stock.adobe.com)


Es herrscht ein massives Verteilungsproblem bei Grippeimpfstoffen, das Bundesgesundheitsministerium hat reagiert und mit der heutigen Veröffentlichung im Bundesanzeiger dieses „Versorgungsmangels“ dürfen Influenzavakzine importiert werden. Der Bayerische Apothekerverband hat eine pfiffige Idee, niederschwellig eine „gerechte“ Verteilung von noch vorhandenen Grippeimpfstoffen zu sichern.

In manchen Regionen Deutschlands ist Grippeimpfstoff Mangelware. Offenbar herrscht ein Gefälle, und vor allem der Norden mit Niedersachsen und Bremen und die östlichen Ländern (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) kämpfen mit Versorgungsengpässen, während der Süden noch relativ besser bevorratet zu sein scheint. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits am Montag ankündigte, will die Bundesregierung Abhilfe schaffen - „Ich freue mich über die hohe Nachfrage nach Grippeimpfungen.“ Und weiter: „Jeder, der will, muss sich gegen Grippe impfen lassen können“. Um die Versorgung der Bundesbürger mit Grippeimpfstoffen zu sichern, dürfen als Maßnahme des BMG für einen begrenzten Zeitraum Grippeimpfstoffe aus dem EU-Ausland importiert werden, auch dürfen sich Apotheker und Arztpraxen untereinander mit Grippeimpfstoffen versorgen. Vorraussetzung für diese Ausnahmeermächtigung ist § 79 Abs. 5 im Arzneimittelgesetz (AMG). Allerdings nimmt tritt Importermächtigung erst am Tag nach Bekanntmachung des Versorgungsmangels im Bundesanzeiger in Kraft. Das geschieht am heutigen Freitag.

Mehr zum Thema

Versorgungsengpässe bei Grippeimpfstoffen

Spahn erlaubt Import von Grippeimpfstoffen

Überschuss an Grippeimpfstoff an BAV melden

Das Problem einer Ungleichverteilung: Einer hat zu viel, der andere zu wenig. So sieht wohl auch die Lage bei Influenzavakzinen in Bayern aus. Praktisch wäre zu wissen, wer noch Grippeimpfstoff übrig hat und wem er fehlt und dies möglichst zentral zu koordinieren. Das dachte sich auch der Bayerische Apothekerverband (BAV) – er richtet eine „Tauschbörse“ für Grippeimpfstoffe ein.

„Wir möchten den kollegialen Austausch von Grippeimpfstoffen initiieren und fördern. Das heißt, dass Apotheken möglicherweise noch vorhandene, überzählige Lagerbestände an die Geschäftsstelle des BAV melden. Wir veröffentlichen eine Liste mit den Kontaktdaten der Apotheke und den Stückzahlen der Impfdosen im Mitgliederbereich der Verbands-Homepage. So können sich Kollegen direkt an Apotheken wenden, die noch über Impfstoff verfügen“, erklärt Dr. Hans-Peter Hubmann, erster Vorsitzender des BAV, das einfache Prinzip, das dahinter steckt.

Öffentliche Apotheke leistet wichtigen Beitrag

Man werde, sobald die ersten Meldungen eingingen, eine Liste veröffentlichen und diese sodann auch fortlaufend aktualisieren. Allerdings ist sich der Bayerische Apothekerverband derzeit nicht sicher, ob die Liste überhaupt zustande kommt, da man derzeit schlicht nicht wisse, ob überhaupt noch Impfdosen irgendwo vorrätig seien.

Doch will der Verband zumindest nichts unversucht lassen, um „die Impfung der Bevölkerung so lange wie möglich zu sichern". Und man zeige, „dass die öffentlichen Apotheken bei Fällen wie diesem ihren Teil zur Problemlösung beitragen.“


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern reagiert auf Mangel an Influenzavakzinen

Sondersitzung wegen Grippeimpfstoff-Engpässen

Ergebnisse der Sondersitzung zu Engpässen

Schnelle Hilfe bei Grippeimpfstoffen

Bekanntmachung im Bundesanzeiger

Versorgungsmangel bei Grippeimpfstoffen offiziell

Engpass bei Influenzavakzinen 2018/19

Wie geht es weiter mit den Grippeimpfstoffen?

Bundesgesundheitsministerium ermöglicht flexible Reaktionen

Grippeimpfstoffe: Mangel ist nun offiziell

3 Kommentare

Echt jetzt?

von Christiane Patzelt am 23.11.2018 um 16:46 Uhr

Nicht gegen „guten Willen zeigen“ - aber wenn die Kassen im Sommer den Ärzten auf die Finger peitschen, dass sie nicht zuuuuviel bestellen sollen und die Ärzte noch mehr als dezent bestellen aus Angst vor Regress—Leute, dann gehört das System Planwirtschaft einfach mal an die Wand gefahren!!

Und nebenbei:
Was ist denn jetzt mit dem Verbot, dass sich Apotheken gegenseitig nichts verkaufen dürfen?
Wird das genauso weggeblasen wie die Identprüfung für Cannabis (nein, ich bin kein Verfechter der Prüfungen...), weil es jetzt nicht mehr passt..??

Können wir jetzt alle alles machen, Hauptsache die Kassen kommen toll weg dabei? Neee, ich finde, die Bevölkerung darf gerne verstärkt von der Suppe kosten, die die Kassen ihnen eintrichtern....ich schicke keine Kühlware nach Bayern, ich unterstütze diese Mißplanung nicht und ganz ehrlich, wo die Versandapotheken doch soooo toll sind Herr Spahn, fahren Sie doch mal rüber und regeln das in den NL.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Echt jetzt

von Jay am 23.11.2018 um 20:05 Uhr

Und wer bezahlt die Kosten für einen korrekten Kühltransport ( 60 Euro ) ?

AW: Echt jetzt

von Sven Larisch am 24.11.2018 um 9:28 Uhr

lach bestimmt zahlen nicht die KK die Kühltransporte. Die zahlen nur die Regelkosten, die eh schon zu gering sind.
Hatte das gleiche Problem. Alle Ärzte frühzeitig angeschrieben , einer hat bestellt ..der Rest verfiel dann im September in Panik und seit Mitte November keine Ware mehr (auch nicht vom Hersteller)

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.