Mit experimentellem Impfstoff rVSV-Zebov

Ebola-Impfkampagne im Kongo gestartet

Goma/Genf - 22.05.2018, 07:00 Uhr

Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo, hier ein Behandlungscenter, hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. (Foto: picture alliance / ap photo)

Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo, hier ein Behandlungscenter, hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. (Foto: picture alliance / ap photo)


Der Kongo hat bereits mehrere Ebola-Ausbrüche erlebt. Doch der jüngste ist besonders besorgniserregend: Zum ersten Mal ist das Virus in einer Großstadt aufgetaucht. Die Behörden gehen mit allen Mitteln gegen den Ausbruch vor - auch mit deutscher Unterstützung.

Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit dem experimentellen Impfstoff rVSV-Zebov, der 2016 von Merck entwickelt wurde, begonnen. Dies teilte der Leiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag in Genf mit. Rund 600 Menschen - vor allem Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen und Personen, die mit den Infizierten in Kontakt waren - sollen dem kongolesischen Gesundheitsministerium zufolge geimpft werden. Bislang sind 21 Fälle des gefährlichen Virus im Nordwesten des Landes bestätigt worden.

Es sei besorgniserregend, dass Fälle von Ebola diesmal in einem urbanen Zentrum aufgetreten seien, sagte Tedros. Allerdings sei man heute besser gewappnet, diesen Ausbruch zu bekämpfen, als noch 2014. Damals starben bei einer verheerenden Ebola-Epidemie in in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11 000 Menschen.

Mehr zum Thema

Ebola

Thema: Epidemie

Ebola

Deutschland erklärte seine Unterstützung für den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo. „Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland stelle daher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.

Bislang geht das Gesundheitsministerium in dem zentralafrikanischen Land von 46 möglichen Fällen aus. Bei 21 wurde das Virus nachgewiesen, bei 21 Fällen hielten die Behörden die Ebola-Infektion für wahrscheinlich, in 4 weiteren Fällen für möglich. 26 Menschen sind bereits an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen.

Zum ersten Mal in einer Stadt

Zwar ist dies bereits der neunte Ebola-Ausbruch im Kongo in den vergangenen 40 Jahren. Allerdings ist das Virus nun zum ersten Mal in einer Stadt festgestellt worden. Vier Ebola-Fälle sind laut Gesundheitsministerium in Mbandaka mit rund 1,2 Millionen Einwohnern eingetreten.

Die WHO verschärfte daher ihre Risikowarnung für eine Ausbreitung im Kongo am Freitag auf „sehr hoch“. Dass sich das Virus auch außerhalb der betroffenen Region in Afrika ausbreitet, hält sie aber bislang für eher unwahrscheinlich.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ebola auf dem Vormarsch

Impfkampagne im Kongo

WHO vorsichtig optimistisch

Ebola-Katastrophe im Kongo abgewendet?

Experimenteller Impfstoff soll Ausbreitung im Kongo und in den Nachbarregionen eindämmen

Ebola fordert Krisenmanagement heraus

Ebola-Epidemie in Westafrika

WHO: 240 Helfer angesteckt – 120 gestorben

Erste Ebola-Vakzine überhaupt

EU-Zulassung für Ebola-Impfstoff Ervebo

Epidemie breitet sich aus

Ebola nun auch in Nigeria

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.