Wachstumsprognose bis 2021

Studie sieht Vor-Ort-Apotheken durch Holland-Boni nicht gefährdet

Bad Homburg - 19.05.2017, 14:20 Uhr

Im „realistischen Szenario“ der Studie soll der Rx-Versand aus den Niederlanden um 20 Prozent steigen, jener aus Deutschland um 2,9 Prozent. (Grafik: Sempora)

Im „realistischen Szenario“ der Studie soll der Rx-Versand aus den Niederlanden um 20 Prozent steigen, jener aus Deutschland um 2,9 Prozent. (Grafik: Sempora)


Sempora nutzte Eigenangaben von DocMorris und Co.

Wie ändert sich die Lage durch die EuGH-Entscheidung vom Oktober 2016? Marketingmaßnahmen und Boni „sowie die Rückgewinnung von Kunden“ werden niederländischen Versendern laut Sempora ein Wachstum von 20 Prozent pro Jahr zukommen lassen. Wohl mit Blick auf die hierzulande noch bestehende Rx-Preisbindung heißt es weiter: „Deutsche Versandapotheken werden davon nicht profitieren." Diese würden nur wie der gesamte Rx-Markt um 2,9 Prozent pro Jahr) wachsen können. Somit wird in 2021 ein Rx-Versandumsatz von insgesamt 1,14 Milliarden Euro erreicht werden, davon aus 946 Millionen Euro aus den Niederlanden. „Dies entspricht einem Marktanteil am Gesamtmarkt von nur 2,3 Prozent“, heißt es in der Pressemitteilung.

Doch woher kommt die Schätzung von 20 Prozent Rx-Wachstum für niederländische Versender? Arnt Tobias Brodtkorb, Studienkoordinator und geschäftsführender Gesellschafter von Sempora, erläutert es auf Nachfrage von DAZ.online: Die Firma habe bei den Versendern angefragt, die angegeben hätten, in den „Hochzeiten“ von 2004 bis 2012 mit viel Marketing im Rx-Bereich um jährlich rund 10 Prozent zu wachsen. Seit dem EuGH-Urteil seien sie in den Medien noch präsenter, daher habe man das Wachstum nun mit 20 Prozent angesetzt.

Von „großer Bedrohung“ könne keine Rede sein

Und selbst wenn die Rx-Zahlen jährlich um 30 Prozent auf einen Jahresumsatz im Rx-Versand von 1,6 Milliarden Euro steigen, sieht Brodtkorb kein Problem für deutsche Vor-Ort-Apotheken. Dies würde ohnehin die „Empfehlung des Rezeptgeschäfts über die Niederlande durch Multiplikatoren im Gesundheitsmarkt“ nötig machen – doch selbst dann würde der Rx-Versand nur 3,3 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachen. „Bei diesem niedrigen Marktanteil in einem sehr optimistischen Szenario kann nicht davon die Rede sein, dass der Versandhandel mit Rx-Medikamenten die große Bedrohung für den Fortbestand der stationären Apotheke sein wird“, folgert er.

Die Zahl der Apotheken habe sich hierzulande in den letzten Jahr jährlich um rund 200 reduziert, auf 20.032 Apotheken Ende des vergangenen Jahres. „Auch in den Jahren 2012 bis 2016, in denen keine Boni auf Rx-Medikamente aus den Niederlanden erlaubt waren und die Niederländer an Umsatz verloren haben, ist die Anzahl der Apotheken zurückgegangen“, heißt es in der Pressemitteilung zur Studie. „Ein Zeichen, dass der Einfluss des Rx-Versandes auf das Apothekensterben nicht groß gewesen sein kann.“ Apothekenschließungen entstünden bekanntlicherweise aus einer Vielzahl von Gründen – wie Wettbewerb zwischen stationären Apotheken, Landflucht der Ärzte, fehlenden Nachfolgereglungen oder fehlendem kaufmännischen „Geschick“, erklärt Sempora.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Studie des Versandapotheken-Beraters Sempora: Rx-Versand steigt nach EuGH-Urteil stark an. Marktanteil noch niedrig.

20 Prozent Wachstum für EU-Versender – pro Jahr

Konferenz gibt Einblick in OTC-Strategie von Herstellern, Versendern und Kooperationen

„Klassentreffen der Pharmabranche“

Kleine Anfrage Zum Rx-Versandhandel

BMG weiß nichts über Inspektionen bei EU-Versendern

Arzneimittelversender wachsen aggressiv – zur Freude der Investoren

Zur Rose Group füllt die Kriegskasse

Versandapotheken liefern sich einen knallharten Kampf um Marktanteile und Umsatz

Die Päckchenpacker

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

4 Kommentare

Unabhängig...?

von Pharmi am 28.06.2017 um 12:59 Uhr

Dass aber, laut Firmenhomepage, sowohl Docmorris als auch ZurRose Kunden von Sempora sind ist Zufall in Bezug auf das Ergebnis dieser Studie?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Falsche Datenbasis

von Tilman La Roche am 20.05.2017 um 13:17 Uhr

Allein der Umsatz als Datenbasis ist falsch!
Wieviel "verdiene" ich an einem Antibiotikum für ein Kind, wenn ich es noch fertig herstelle und umfassend berate? Nichts.
Hingegen der Chroniker mit 2,3,4 Rezepten....
Das sind die Kunden, die bei ausländischen Versendern sparen und die bei uns das Betriebsergebnis retten.
Heimbelieferung steigert den Umsatz erheblich, aber Gewinn??

Dh 20-25% des Umsatzes sind entscheidend für den Gewinn. Umsatz ist nicht gleich Umsatz!!
Das wird bei dieser Studie überhaupt nicht erwähnt geschweige denn berücksichtigt.
Wenn es dann 30 statt 20% Steigerung ist und zudem vom "wertvollen Umsatz", dann kommt man zu einem völlig anderen Ergebnis.
Es gibt nun schon seit Jahren ein kompliziertes Rohertragsmonitoring, wo der Unterschied zwischen Umsatz und Rohertrag deutlich auseinanderläuft. Gewinn steht nochmal auf einem anderen Papier, aber der entscheidet am Ende über die Existenz einer Apotheke.

Diese Studie ist eigentlich nicht das Papier wert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Placebo vom Sandmännchen ...

von Christian Timme am 20.05.2017 um 2:51 Uhr

Formulieren wir es lückenhaft wie folgt: Wenige VS aus NL wachsen prozentual aufgrund einer niedrigeren Ausgangsbasis höher als die deutschen Apotheken ... Wenn sich die Zahl der deutschen Apotheken weiter verringert, bleibt mehr für die übrig, die bleiben. Verringert sich die Zahl der Apotheken in D ab 20XX nicht weiter, entfällt dieser Zuwachsanteil entsprechend. (Leben- vom Sterben-Anteil). In der folgenden Zeitspanne, Zahl der verbleibenden Apotheken stabilisiert sich (?), nimmt der Wettbewerb zu und das Wachstum weiter ab ... Wenn die direkte "örtliche Abhängigkeit" und "Symbiose" von Arzt, Apotheke und Patient "destrukturiert" wird, bricht zuerst auf dem Land das "blanke Chaos" aus. Wir reden hier über ein Struktur- und Verteilungsproblem, die Konzentration der "Gesundheitsanbieter" auf Ballungs- und Stadtgebiete ist das gewollte oder "ungewollte" Endergebnis. - Soll heißen: Wenn Arzt, Apotheke und Patient "getrennt" werden ... ist die gesamte, aktuelle und fokussierte Diskussion ein großes "Placebo" ... die Lösungen für die Kunden und Patienten liegen nicht in "beschäftigenden Diskussionsrunden" und Diagrammen über den Versandhandel ... es ist an der Zeit diese "Sandmännchen-Diskussion" auf einen höheren "Lösungslevel" zu heben ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Für wie blöd will man uns verkaufen !?

von Ratatosk am 19.05.2017 um 18:16 Uhr

Die Grundlagen sollen zerstört werden, diese sog. faktenbasierten Studien sollen doch nur für unbedarfte Politiker als Tarnung dienen.
Schön und wenig erstaunlich ist, daß hier von den Versendern die Daten so einfach zur Verfügung stehen !
Wer ist eigentlich der Auftraggeber und Finanzier? - eben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.