Die Evidenz-Sprechstunde

Ist die Randomisierung das Allheilmittel?

Stuttgart - 11.11.2016, 07:00 Uhr

Die Würfel müssen fallen: Der Zufall hilft bei medizinischen Studien erheblich – doch es gibt auch Tücken. (Foto: henryn0580 / Fotolia)

Die Würfel müssen fallen: Der Zufall hilft bei medizinischen Studien erheblich – doch es gibt auch Tücken. (Foto: henryn0580 / Fotolia)


Randomisierte kontrollierte Studien haben zu Recht eine Vorreiterrolle, wenn es um Untersuchungen zum Nutzen von Therapien geht. Trotzdem kann auch bei solchen Studien noch einiges schief gehen – und dann sinkt die Aussagekraft erheblich.

Der gute Ruf, der randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) vorauseilt, ist auch in der Werbung angekommen. Immer öfter finden sich in Anzeigen Bemerkungen, dass die Wirksamkeit des Mittels schließlich in einem oder mehreren RCTs untersucht sei. Gerne wird das auch mit einem triumphierenden Hinweis auf eine „Goldstandardstudie“ unterlegt. Gibt es dann keine Zweifel mehr an der überzeugenden Wirksamkeit? Wie so häufig im Leben lohnt auch hier ein genauerer Blick: Denn auch in RCTs können einige Faktoren zu systematischer Verzerrung – dem so genannten Bias – führen, so dass die Studie nur eine niedrige interne Validität aufweist und damit die Aussagekraft stark eingeschränkt ist.

Tatsächlich zufällig?

Das fängt schon mit der Frage an, ob die „randomisierte“ Zuteilung auch tatsächlich zufällig war. Denn nur dann kann man davon ausgehen, dass bekannte und unbekannte Störfaktoren (Confounder) möglichst gleichmäßig auf die Behandlungs- und die Kontrollgruppe verteilt sind und die Ausgangssituation in den beiden Gruppen möglichst ähnlich ist. Eine gute randomisierte Zuteilung besteht aus zwei Schritten: Dazu gehört zum einen die Erstellung einer Randomisierungsliste – möglichst auf der Basis von computergenerierten Zufallszahlen. Zum anderen muss gewährleistet sein, dass bei der Rekrutierung der Patienten keine Manipulation der Reihenfolge möglich ist.

Deshalb ist eine Geheimhaltung der Randomisierungsliste, also eine verdeckte Zuteilung wichtig. Wüsste der Arzt, der die Patienten im Hinblick auf die Teilnahmeeignung prüft, welche Behandlung der nächste eingeschlossene Studienteilnehmer erhält, könnte das Auswirkungen darauf haben, ob oder wann der Patient in die Studie aufgenommen wird – etwa erst dann, wenn der Arzt die nächste folgende Behandlung als passend für den Patienten ansieht.  

Fairer Vergleich

Die Kontrollgruppe in einem RCT dient dazu, spezifische und unspezifische Therapieeffekte zu unterscheiden. Wird in der Studie das Arzneimittel mit einem anderen verglichen, muss für einen fairen Vergleich die Behandlung in der Kontrollgruppe auch wirklich dem Stand der Wissenschaft entsprechen. Das ist etwa bei der Dosierung wichtig. Ist das Mittel in der Kontrollgruppe zu niedrig dosiert, wird der Effekt des neuen Mittels überschätzt. Eine zu hohe Dosierung der Kontrollbehandlung kann dagegen den Vergleich im Hinblick auf die Nebenwirkungen der Therapie verzerren. 



Iris Hinneburg, freie Medizinjournalistin und Pharmazeutin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.