Heuschnupfen und SommerZeit

Kein Bett im Kornfeld

Stuttgart - 25.07.2016, 09:00 Uhr

Allergiker leiden. Die Versuchung ist groß, die Antihistaminpillen nach der Methode „Pez Dispenser“ zu dosieren. (Foto: flickr.com)

Allergiker leiden. Die Versuchung ist groß, die Antihistaminpillen nach der Methode „Pez Dispenser“ zu dosieren. (Foto: flickr.com)


Topisch vor Tablette

Die kausalen Therapieansätze atopischer Erkrankungen – zu denen zählt die allergische Rhinokonjunktivitis – sind beschränkt. Insofern kommt der Allergieprävention besondere Bedeutung zu. Die beginnt bereits im Mutterleib bei der Ernährung der Schwangeren, geht über das Stillen und die Beikost des Säuglings – und hilft dem Geplagten im akuten Fall wenig. Präventiv auf die aktuelle Ausprägung der Symptome wirkt fraglos, allergieauslösende Faktoren zu meiden, sprich die Allergenkarenz. Und das bedeutet für die meisten eben: Keine Fahrt ins Blaue und kein Picknick im Grünen. Oder zumindest nur unter antiallergischer Arzneimittelaufsicht. Bei Rhinitis sind topische Arzneiformen den systemischen Arzneimitteln vorzuziehen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Präparate-Vielfalt ermöglicht individuelle Empfehlung bei Heuschnupfen

Gut durch die Pollensaison

Beratung in der Apotheke

Was bei Heuschnupfen hilft

Konsequente Therapie der allergischen Rhinitis verhindert Etagenwechsel

Ständige Attacken

Allergische Rhinitis und Konjunktivitis

Antiallergika und Glucocorticoide richtig anwenden

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.