Beratung in der Apotheke

Was bei Heuschnupfen hilft

Stuttgart - 31.05.2017, 10:45 Uhr

Getrübtes Sommeridyll: Für Heuschnupfen-Geplagte wird eine blühende Wiese schnell zur Qual. (Foto:Wolfilser / fotolia)

Getrübtes Sommeridyll: Für Heuschnupfen-Geplagte wird eine blühende Wiese schnell zur Qual. (Foto:Wolfilser / fotolia)


Die Auswahl an OTC-Heuschnupfenmitteln aus der Apotheke ist groß. Diese Saison gibt es zudem zwei Neue in der Selbstmedikation, die nasalen Corticoide Mometason und Fluticason. Sie erweitern die Palette der Therapieoptionen. Was sonst noch zur Verfügung steht? Hier ein Überblick: 

Gräser, Roggen, Ampfer und Wegerich machen derzeit Allergikern das Leben schwer. Wer nur auf Frühblüher wie Hasel reagiert, hat das Ganze schon hinter sich. Verstopfte Nase, Niesen, tränende Augen sorgen bei vielen für einen hohen Leidensdruck. Da die meisten Präparate rezeptfrei erhältlich sind, ist Allergie eines der Top-Beratungsthemen im Sommer.

Rasch wirksam bei akuten Beschwerden

Etwas gegen juckende Augen oder laufende Nase, das schnell wirkt? Für die rasche Hilfe bei akuten lokalen Beschwerden gibt es die topischen Antihistaminika Ketotifen, Azelastin und Levocabastin. Ihre Wirkung basiert auf der selektiven Blockade von H1-Rezeptoren, wodurch sie die Histamin-bedingten Symptome über mehrere Stunden unterbinden. Die beiden Letzteren sind als Augentropfen und als Nasenspray verfügbar. Bei Azelastin-Nasenspray stören sich aber manche am Geschmack. Ketotifen gibt es nur als Augentropfen. Dieser Wirkstoff kann auch prophylaktisch eingesetzt werden. Neben seiner antagonistischen Wirkung an H1-Rezeptoren hemmt er die Mastzelldegranulation, wodurch die Freisetzung von Mediatoren wie Histamin und Leukotrienen behindert wird. Die topischen Antihistaminika sind auch bei Kindern zugelassen. Allerdings ab unterschiedlichen Altersstufen: Levocabastin ab einem Jahr, Ketotifen ab drei Jahren, Azelastin ab vier Jahren. Die Anwendung erfolgt beim Nasenspray zweimal täglich. Bei Levocabastin-Augentropfen zwei- bis viermal täglich, Azelastin- Augentropfen können sogar vier- bis achtmal verwendet werden. 

Topische H1-Antihistaminika


Azelastin 

  • Nasenspray (NDS): Allergodil® akut , Azelastin hysan, Vividrin® akut 

  • Augentropfen (AUT): Azela-Vision® MD sine, Allergodil® akut Vividrin® akut Azelastin 

Levocabastin NDS und AUT

  • Livocab®/Livocab® direkt 

Ketotifen (AUT)

  • Allergo-Vision® sine
    Ketotifen Stulln® DU
    Zaditen ophta® sine Augentropfen / Zaditen ophta®
    Zaleg ophta® sine



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.