NDR-Beitrag

„Heuschnupfenmittel werden knapp“ – was ist dran?

Berlin - 18.06.2018, 07:00 Uhr

Gerade zur Allergie-Hauptsaison klagen Apotheker über Engpässe bei Antihistaminen. (Foto: Lightboxx / stock.adobe.com)

Gerade zur Allergie-Hauptsaison klagen Apotheker über Engpässe bei Antihistaminen. (Foto: Lightboxx / stock.adobe.com)


Der NDR berichtet über Lieferengpässe bei antiallergischen Arzneimitteln. Was sagen die Apotheker? Ist die Versorgungssituation so dramatisch, was fehlt überhaupt und gibt es nicht genügend Alternativen? DAZ.online hat sich umgehört – bei den Pharmaherstellern und in den Offizinen.

Laut dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist Deutschland derzeit ein Antihistamin-Mangelland. „Heuschnupfenmittel werden knapp“, titelte der NDR am Donnerstag. Seine Aussage stützt der Sender in dem Beitrag auf die Apothekerkammer Schleswig-Holstein, nach deren Angaben „die sogenannten Antihistaminika derzeit schwer zu bekommen“ seien. Nun ist das Feld der Antihistaminika groß: Cetirizin, Loratadin gelten als Blockbuster für orale Darreichungsformen, Azelastin, Levocabastin und Cromoglicinsäure sind wohl die meist verkauften Klassiker bei den lokalen antiallergischen Präparaten.

Heuschnupfen

Thema: Allergische Rhinitis

Heuschnupfen

Was also fehlt genau? DAZ.online hat sich in den bundesweiten Apotheken und bei den Herstellern umgehört.

Azelastin Augentropfen und Livocab® direkt Kombi knapp

Knapp ist derzeit vor allem Azelastin, und hier trifft es insbesondere die Augentropfen. Vividrin® akut Augentropfen gibt es aktuell nicht. Als alternative Ophtalmika mit dem antiallergischen Wirkstoff können Apotheker noch Allergodil®, Azela®-Vision sine oder Pollival® abgeben. Bei Vividrin® akut ist nur die Kombipackung lieferbar.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Präparate-Vielfalt ermöglicht individuelle Empfehlung bei Heuschnupfen

Gut durch die Pollensaison

Beratung in der Apotheke

Was bei Heuschnupfen hilft

Heuschnupfen und SommerZeit

Kein Bett im Kornfeld

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Allergische Rhinokonjunktivitis

1 Kommentar

Vividrin

von Apel am 18.06.2018 um 9:10 Uhr

Meda hat die Herstellung als Lohnhersteller für Bausch und Lomb eingestellt.
Daher wird es kein Vividrin mehr geben...
Das ist doch schon lange bekannt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.