Sportverhalten in Deutschland

Fußball: Gucken ja, spielen nein

Berlin - 11.06.2014, 17:00 Uhr


Morgen ist es soweit: Die Fußball-Weltmeisterschaft startet. Viele Fußballbegeisterte werden sich die Spiele nicht entgehen lassen. So gerne Fußball geschaut wird – auf die eigenen sportlichen Ambitionen wirkt sich dies offenbar nicht aus: Lediglich fünf Prozent der Menschen in Deutschland spielen in ihrer Freizeit aktiv Fußball. Während jeder zehnte Mann regelmäßig kickt, ist es bei den Frauen nur eine von hundert.

„Die Fußball-Weltmeisterschaft ist ein tolles Ereignis, und es wäre doch klasse, wenn der Fußballfunke überspringt und den ein oder anderen selbst zum Spielen motiviert“, findet TK-Bewegungsexperte Uwe-Folker Haase. Allerdings zeigt sich, dass Fußball-Spielen bei den aktiven Sportarten nicht so hoch im Kurs steht: Nur rund sieben Prozent geben an, dass es eine ihrer Lieblingssportarten sei.

Die beliebtesten Sportarten sind Radfahren (39%), Fitnesstraining/Gymnastik (32%), Wandern und Schwimmen (jeweils 25%) sowie Joggen (22%). Platz sechs und sieben der Lieblingssportarten belegen Tennis, Squash, Tischtennis, Badminton (7%) sowie Fußball (7%). Auf den hinteren Plätzen finden sich Kraftsport (6%), andere Ballsportarten (4%) und Tanzen (3%).

Generell zeigt sich, dass der Trend zu Sportarten geht, die nicht in der Gruppe ausgeübt werden müssen: Während ein Viertel der Sporttreibenden mit einer Mannschaft oder einem Kurs trainiert, ist jeder Zweite am liebsten alleine sportlich aktiv. Allerdings zeigt sich, dass noch viel zu tun ist: Jeder zweite Befragte gab an, ein Sportmuffel (32%) oder gar ein Antisportler (20%) zu sein.


Annette Lüdecke


Das könnte Sie auch interessieren

Interview Dr. Ulrich Schleicher (Mannschaftsarzt Hertha BSC)

Nehmen Profifußballer exzessiv Schmerzmittel ein?

Münchner Studie hat gezeigt, dass auch positiver Stress auf das Herz gehen kann

Fußballfieber kann das Herz aus dem Takt bringen

Vor Fußball wird gewarnt

Die Folgen von Blutgrätsche und Co.

Unsere Tipps gegen die Comorbiditäten des Fußballfiebers

Gesund durch die Fußball-WM