Meningokokken-Impfung

Neue Impfempfehlung zu Mencevax® ACWY

Berlin - 15.04.2014, 14:31 Uhr


Bei dem Meningokokken-Polysaccharid-Impfstoff Mencevax® ACWY der Firma GlaxoSmithKline (GSK) deuten neue klinische Daten darauf hin, dass in bestimmten Fällen zu einem früheren Zeitpunkt erneut geimpft werden sollte. Darauf weist das Paul-Ehrlich-Institut in einer aktuellen Sicherheitsinformation hin.

Mencevax® ACWY wird angewendet zur aktiven Immunisierung von Kindern ab dem vollendeten 2. Lebensjahr, Jugendlichen und Erwachsenen gegen invasive Meningokokkenerkrankungen durch Neisseria meningitidis der Gruppen A, C, W-135 und Y. Die aktuelle Fachinformation gibt eine Persistenz der durch die Impfung induzierten Antikörperantwort von mindestens drei Jahren an. Allerdings zeigen neue Studienergebnisse, dass der Antikörpertiter ein bis zwei Jahre nach der Impfung abnimmt. Für Personen, die weiterhin einem hohen Expositionsrisiko ausgesetzt sind, sollte daher erwogen werden, sie früher als im derzeit empfohlenen Abstand erneut zu impfen.

Die Empfehlung betrifft GSK zufolge Bewohner endemischer Gebiete, die länger als zwei Jahre gegenüber Neisseria meningitidis exponiert sind und die zuvor mit Mencevax® ACWY geimpft wurden. Auch Personen, die zu einer kurzen Reise aufbrechen und die vor mehr als zwei Jahren mit Mencevax® ACWY geimpft wurden, gehören dazu. Es sollten konjugierte Meningokokkenimpfstoffe verwendet werden, rät GSK. In Deutschland wird der Impfstoff von GSK seit April 2013 nicht mehr in den Verkehr gebracht. Die Haltbarkeit der letzten ausgelieferten Charge läuft im Oktober 2015 ab.


Annette Lüdecke


Das könnte Sie auch interessieren

Prävention ist möglich, aber nicht gegen alle Serogruppen

Meningokokken im Visier

Neuer Impfstoff auch gegen Serotyp B

Impfung gegen Meningokokken

Impfung gegen Meningitis kann auch vor Gonorrhö schützen

Zwei Fliegen mit einem Impfstoff

Effekt vor allem bei Älteren sichtbar

Regelmäßige Impfungen schützen vor Grippe

Weniger Neuerkrankungen nach Rotavirus-Immunisierung

Impfen gegen Diabetes?

Gut vorbereitet in Risikogebiete reisen

Erst Impfen, dann Reisen