Herpes zoster

Behandlungserfolg abhängig vom Zeitpunkt des Therapiebeginns

07.06.2012, 10:00 Uhr


Herpes zoster ist eine neurokutane Erkrankung, die vermehrt ab dem 50. Lebensjahr auftritt. Besonders bei Älteren ist das Risiko für chronische Schmerzen aufgrund der Schädigung des Nervensystems durch das Varicella-Zoster-Virus (VZV) erhöht. Die Folgezustände der Chronifizierung (postzosterische Neuralgie, PZN) beeinträchtigen erheblich die Lebensqualität.

Eine frühzeitige antivirale systemische Therapie kann zu einer raschen Abheilung der Hauteffloreszenzen führen. Eine begleitende Schmerztherapie kann nicht nur die zosterassoziierten Schmerzen reduzieren, sondern auch die PZN verhindern/verkürzen.

Der Behandlungserfolg ist abhängig vom Zeitpunkt des Therapiebeginns. Die Behandlung sollte so früh wie möglich begonnen werden, vorzugsweise innerhalb von 72h nach Auftreten der ersten Hauterscheinungen oder innerhalb von 48h nach Auftreten der ersten Bläschen.

Für immunkompetente Erwachsene stehen in Deutschland vier Virustatika zur Verfügung, die in ihrer Wirksamkeit auf Zosterläsionen nahezu gleichwertig sind.

Große Vorteile weist Brivudin im Vergleich zu Aciclovir auf:

  • Einmaldosierung pro Tag über 7 d
  • schnelle Wirksamkeit mit bis zu 25 % schnellerem Bläschenstopp
  • 25 % geringeres relatives Risiko für die PZN-Entwicklung bei immunkompetenten Patienten > 50 Jahre.

CAVE: Absolute Kontraindikation bei 5-Fluorouracil (5-FU), Capecitabin, Tegafur, 5-FU-Zubereitungen, Kombinationsarzneimitteln o. a. 5-Fluoropyrimidinen. Mindestabstand von 4 Wochen beachten!

http://www.berlin-chemie.de/Aerzte/Herpes-zoster


Stefan Rapp


Das könnte Sie auch interessieren

Zostex® bekommt Konkurrenz

Brivudin gibt’s nun generisch

Varicella-Zoster-Virus konsequent bekämpfen!

Herpes Zoster erhöht Schlaganfall-Risiko

Eine Impfung kann die Gürtelrose verhindern

Kinderkrankheit mit Folgen

Akuter Zosterschmerz und Post-Zoster-Neuralgie

Schmerztherapie bei Herpes zoster

Neuer Herpes-zoster-Impfstoff für Erwachsene ab 50 Jahre

Gegen die Qual der Gürtelrose

Studien deuten auf höheres Risiko bei Jüngeren

Gürtelrose immer früher