AOK-Rabattvertrag

Pro Generika: AOK-Ausschreibung verlängert Patentschutz

Berlin - 30.08.2011, 14:44 Uhr


Der Branchenverband Pro Generika hat die jüngste AOK-Rabattvertrag-Ausschreibung kritisiert. Damit verlängere die Krankenkassengruppe Patentschutzfristen und verhindere zum Nachteil der AOK-Versicherten Preiswettbewerb auf dem Arzneimittelmarkt.

„Diese Ausschreibung ist ein absolutes Novum, denn sie enthält Wirkstoffe, die aktuell noch unter Patentschutz stehen. Damit starten die Krankenkassen erstmals eine Ausschreibung, bevor Generikaunternehmen überhaupt in den Wettbewerb einsteigen können", sagte Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika. Dies sei beispielsweise bei dem noch patentgeschützten Neuroleptikum „Zyprexa“ (Olanzapin) der Fall, für das aktuell gut 120 gesetzliche Krankenkassen, darunter auch viele AOKen, exklusive Rabattverträge für über 46 Millionen GKV-Versicherte abgeschlossen hätten. Der Patentschutz ende im September 2011.

Gehe ein solcher Rabattvertrag über den Patentablauf hinaus, wie es aktuell zunehmend der Trend sei, behalte der Erstanbieter seine Marktdominanz, da die Apotheken auch nach dem Patentablauf nur dieses Präparat abgeben müssten. „Und das, obwohl deutlich preisgünstigere Generika auf dem Markt sein werden“, so Bretthauer.

Für einen Wirkstoff, der die Krankenkassen nach Listenpreisen derzeit rund 290 Millionen Euro koste, komme der Wettbewerb damit auch nach Ende des Patentschutzes erst gar nicht in Gang. Stattdessen werde der exklusive Rabattvertrag über „Zyprexa“ unmittelbar mit Beginn der AOK-Verträge Anfang April 2012 an den exklusiven Ausschreibungsgewinner übergehen. Damit nehme insgesamt der Anreiz für Generikaunternehmen, auf den Markt zu kommen, rapide ab.

Bretthauer: „Das Beispiel zeigt: Diese Praxis untergräbt die notwendigen Grundlagen des Wettbewerbs, auf die die Krankenkassen und Generikaunternehmen angewiesen sind. Nachhaltiger Wettbewerb auf dem generikafähigen Arzneimittelmarkt braucht Rahmenbedingungen, die die Krankenkassenmärkte für alle Anbieter öffnet. Denn je mehr Anbieter auf dem Markt sind, umso dynamischer entwickelt sich der Preiswettbewerb und umso höher sind die Einsparungen für die GKV.“

Darüber hinaus appelliert Pro Generika mit Nachdruck an die AOK, realistische Lieferfristen vorzusehen und das Zeitfenster zwischen Zuschlagserteilung und Vertragsbeginn auf mindestens sechs Monate zu vergrößern. Sonst werde sich das Chaos in den Apotheken im zweiten Quartal des nächsten Jahres mit großer Wahrscheinlichkeit wiederholen. „Realistische Lieferfristen helfen schließlich allen“, so Bretthauer, „vor allem aber dem Patienten“.


Lothar Klein


DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)