Pharma-Industrie

Bayer-Stellenabbau ohne Kündigungen

Leverkusen - 10.02.2011, 15:03 Uhr


Bayer will den Abbau von 1700 Arbeitsplätzen in Deutschland ohne betriebsbedingte Kündigungen durchziehen. Man setzt auf die normale Fluktuation und Aufhebungsverträge, bestätigte die Bayer AG am Donnerstag.

Konzern-Chef Marijn Dekkers hatte im November ein umfangreiches weltweites Sparprogramm aufgelegt. Dieses sah den Abbau von weltweit insgesamt 4500 Stellen bis Ende 2012 vor.

An den Investitionsplanungen für Deutschland will der Konzern unterdessen festhalten. Im laufenden Jahr sollen laut Bayer in Deutschland rund 550 Millionen Euro in Sachanlagen investiert werden. Darüber hinaus sollen etwa 70 Prozent des konzernweiten Forschungs- und Entwicklungsbudgets auf Deutschland entfallen.

Wie die „Rheinische Post“ berichtet, will Bayer in der Gesundheitssparte in Deutschland rund 700 Stellen streichen. Davon stünden 400 in Berlin, Wuppertal und Leverkusen bereits fest, schreibt das Blatt. Im Pflanzenschutz sollten in Deutschland etwa 300 Arbeitsplätze wegfallen. Auch bei den Servicegesellschaften und in der Konzernverwaltung setzte Bayer den Rotstift an, wo zusammen etwa 700 Stellen gestrichen werden sollten.


dpa