Wirtschaft

Bayer „überaus erfolgreich“

Umsatzrekord im Geschäftsjahr 2014 – Vorstand zuversichtlich für 2015

LEVERKUSEN/STUTTGART (wes/­­dpa-AFX)| Bei Bayer brummt das ­Geschäft. Erfolgreiche neue ­Medikamente haben das Unternehmen zu einem der am schnellsten wachsenden großen Pharmahersteller der Welt gemacht, wie Konzernchef Marijn Dekkers am 26. Februar bei der Präsentation der Konzern­bilanz 2014 berichtete. Der Umsatz stieg demnach um 5,2 Prozent auf 42,2 Mrd. Euro, das Konzern­ergebnis um 7,4 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro.

Konzernchef Marijn Dekkers sprach am Donnerstag dann auch von einem „überaus erfolgreichen Jahr“. Wachstumstreiber waren vor allem die Gesundheitssparte und der Pflanzenschutz. Das Pharmageschäft glänzte mit einem Umsatzplus von 11 Prozent. Allein fünf neuere Arzneimittel, der Gerinnungshemmer Xarelto® (Rivaroxaban), das Augenheilmittel Eylea® (Aflibercept) zur Behandlung der Makuladegeneration, die Krebsmittel Stivarga® (Regorafenib ) und Xofigo® (Radium-223-dichlorid) sowie Adempas® (Riociguat) gegen Lungenhochdruck, trugen dazu 2,9 (Vorjahr: 1,5) Mrd. Euro bei. Insgesamt traut der Konzern den Blockbuster-Präparaten ein jähr­liches Spitzenumsatzpotenzial von „mindestens 7,5 Mrd. Euro“ zu. Und das soll nicht das Ende sein. An der Börse führte die Aktie des Dax-Schwergewichts mit einem Börsenwert von 108 Mrd. Euro die Gewinnerliste an.

Risiken ...

Dass das Geschäft mit rezeptpflichtigen Medikamenten nicht gefahrlos ist, zeigt allerdings ein Blick in den Anhang des Geschäftsberichts. Dort berichtet der Konzern, dass er im Rechtsstreit um durch die Antibabypillen Yasmin und Yaz möglicherweise verursachte Gesundheitsschäden in den USA bereits Vergleiche mit etwa 9500 Klägerinnen in Höhe von insgesamt rund 1,9 Mrd. US-Dollar (1,7 Mrd. Euro) vereinbart hat. Tausende weitere Fälle sind noch offen. Und auch beim Hoffnungsträger Xarelto gibt es bereits Klagen von rund 200 Anwendern. Bayer stellte deshalb ­bereits 88 Mio. Euro für Anwaltskosten zurück. Dekkers versicherte, dass der Konzern bei dem Medikament „alles richtig gemacht“ habe.

... und Chancen

Während Bayer unter den großen Pharmakonzernen nach eigener Einschätzung erst auf Rang 13 rangiert, ist das Unternehmen bei rezeptfreien Arzneimitteln nach der Übernahme der entsprechenden Sparte vom US-Konzern Merck & Co (MSD) bereits die weltweite Nummer zwei.

Gestützt auf diese 14 Mrd. US-Dollar teure Übernahme und neue Produkte will Bayer 2015 weiter wachsen. Der Umsatz soll auf rund 46 Mrd. Euro klettern. Das entspreche einem um Währungseinflüsse und Zu- und Verkäufe bereinigten Anstieg im unteren einstelligen Prozentbereich, so Dekkers. Deutlich kräftigere Zuwächse stellte er für den operativen Gewinn (Ebitda) vor Sonderposten und das bereinigte Ergebnis je Aktie in Aussicht. Diese sollen zweistellig zulegen.

Stellenabbau ist deshalb kein Thema in Leverkusen. „Wir erwarten nach wie vor, dass die ­Beschäftigung bei Bayer in den nächsten Jahren stabil bleiben wird – und zwar sowohl weltweit als auch in Deutschland“, sagte Dekkers.

Weitere Großakquisitionen stehen nach den Worten von Finanzvorstand Johannes Dietsch aktuell nicht auf der Tagesordnung. Vorrang habe in den nächsten zwei bis drei Jahren erst einmal der Schuldenabbau. |

Das könnte Sie auch interessieren

Im Jubiläumsjahr bestes Ergebnis der Geschichte erzielt

Bayer mit Rekordergebnis

Cialis und Antidepressiva lassen die Kassen klingeln

Umsatzschub bei Eli Lilly

Bayer traut sich für 2015 mehr zu

Starker Start

Bayer kauft OTC-Geschäft vom US-Konzern Merck & Co. – Pfizer will AstraZeneca schlucken

Fusionskarussell dreht sich

Pharma-Geschäft läuft erfreulich – Jahresprognose angehoben

Bayer mit sprudelnden Gewinnen

Bayer setzt auf neue Arzneimittel

Gut gefüllte Pipeline

Schwacher Euro hilft

Bayer traut sich noch mehr zu

Weltgrößter Generika-Konzern mit leichtem Umsatzplus

Teva in schwarzen Zahlen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.