Pharmakonzerne

Bayer: Umsatzwachstum beschleunigen, Aktionäre beruhigen

Berlin - 05.12.2018, 12:00 Uhr

Der Pharmakonzern Bayer will gleichzeitig sein Wachstum beschleunigen und die Aktionäre milde stimmen. ( r / Foto: Imago)

Der Pharmakonzern Bayer will gleichzeitig sein Wachstum beschleunigen und die Aktionäre milde stimmen. ( r / Foto: Imago)


Der Pharmakonzern Bayer will nach der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto das Wachstum beschleunigen. Der Konzernumsatz soll vor Wechselkursveränderungen im Jahr 2019 um etwa 4 Prozent zulegen und danach bis 2022 um durchschnittlich 4 bis 5 Prozent pro Jahr, wie das Unternehmen mitteilte. Im Jahr 2017, also vor dem Monsanto-Kauf, war der Umsatz wechselkursbereinigt um 1,5 Prozent gestiegen. Nach dem freien Fall des Aktienkurses will Bayer seine Aktionäre außerdem mit der Aussicht auf steigende Gewinnbeteiligungen milde stimmen.

Absolut peilt der Dax-Konzern für 2022 einen Umsatz in Höhe von rund 52 Milliarden Euro an. Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll bis 2022 im Mittel um rund 9 Prozent pro Jahr zulegen auf circa 16 Milliarden Euro. 2019 werden etwa 12,2 Milliarden Euro angestrebt.

Bei den mittelfristigen Zielen werden die Ende November angekündigten milliardenschweren Einsparungen inklusive Stellenstreichungen berücksichtigt, nicht aber die geplanten Veräußerungen des Geschäfts mit Tiergesundheit, des 60-prozentigen Anteils am Chemiestandort-Dienstleister Currenta sowie von Teilen des Geschäfts mit rezeptfreien Medikamenten (Consumer Health). Hier stehen das Geschäft mit Sonnenschutz der Marke Coppertone sowie mit Fußpflege der Marke Dr. Scholl’s zur Disposition.

Bayer-Finanzvorstand Wolfgang Nickl stellte am heutigen Mittwoch bei einem Kapitalmarkttag in London zudem weitere Dividendenerhöhungen sowie mögliche Aktienrückkäufe in Aussicht. Zudem soll die Nettoverschuldung bis 2022 auf etwa 26 bis 28 Milliarden Euro sinken. Das wären bis zu 10 Milliarden Euro weniger, als für 2019 geplant sind. Die Verschuldung des Dax-Konzerns ist vor allem wegen der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto stark gestiegen.



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.