Zwei Tage Protest

Bayern: Hausärzte schließen ihre Praxen

München - 26.08.2010, 10:28 Uhr


Mit Praxisschließungen in Bayern setzen die Hausärzte ihre Proteste fort. Rund 5000 Hausärzte wollen aus Verärgerung über die Sparpolitik von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) heute und Freitag ihre Praxen nicht öffnen.

Der Protest solle sich eindeutig nicht gegen die Patienten richten, hatte der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes, Wolfgang Hoppenthaller, im Vorfeld betont. Die Mediziner kämpften vielmehr für das Überleben der hausärztlichen Strukturen im Freistaat.

Der Bundesgesundheitsminister rief die Ärzte zur Besonnenheit auf. „Die Ängste, die von Verbandsvertretern geschürt werden, sind unberechtigt“, sagte Röslers Sprecher gestern in Berlin. Die Koalition wolle die Hausarztversorgung nicht beschneiden, sondern stärken. „Kein Hausarzt wird schlechter gestellt.“ Verbesserungen würden aber allen niedergelassenen Ärzten zugutekommen. „Laufende Hausarztverträge genießen Bestandsschutz.“ Das sei in Bayern der Fall.


dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Revolte abgeblasen: Kassenzulassung bleibt

Bayern Hausärzte: Kein Ausstieg aus GKV-Honorarsystem

Angebot für AXA- und Gothaer-Versicherte

Arzneimittel-Check beim Hausarzt

Streit um Hausarztverträge eskaliert

Bayerns Ärzte drohen mit Rückgabe der Zulassung

Länder wollen in der Woche vom 19. April beginnen / Kassenärztliche Bundesvereinigung und Hausärzteverband kritisieren Bevorzugung der Impfzentren

Irritation über den Impfstart bei den Hausärzten

Streit um Arzte-Honorare

Hausärzte fordern Köhlers Rücktritt