Foto: Goffkein – stock.adobe.com

Pandemie Spezial

Mundspülungen gegen COVID-19

Was zur Wirksamkeit und Toxikologie von aseptischen Mundspüllösungen bekannt ist

Antiseptische Mundspülungen reduzieren die Keimzahl im Mund. In der aktuellen Corona-Pandemie wurden Spülungen mit desinfizierenden Lösungen empfohlen, um die Viruslast im Mund zu senken und so möglicherweise eine Übertragung des Coronavirus zu verhindern. Doch in welcher Konzentration müssen die Substanzen eingesetzt werden, um wirksam zu sein? Und welcher Wirkstoff ist für Coronaviren am besten geeignet? Gibt es Anwendungsprobleme oder Kontraindikationen? Vor allem: Kann man über einen längeren Zeitraum regelmäßig damit gurgeln oder ist das toxikologisch bedenklich? Und was passiert, wenn man die Lösung schluckt? Der folgende Beitrag soll einen Überblick über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Untersuchungen geben. | Von Denise Häschke und Ralf Stahlmann 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.