Pandemie Spezial

„Gurgeln und spülen - jeden dritten Tag!“

Prophylaktische Schleimhautdesinfektion soll gegen COVID-19 helfen

du | Im Kampf gegen COVID-19 spielen Hygienemaßnahmen wie die Händedesinfektion eine wichtige Rolle. Doch zunehmend rücken Mund- und Nasenpräparate in den Fokus, die SARS-CoV-2 abtöten und/oder am Eindringen in die Zellen hindern sollen. Ist eine solche Prophylaxe sinnvoll? Und wenn ja, wie und womit sollte sie sinnvollerweise durchgeführt werden? Darüber haben wir mit dem Berliner Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin, Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow gesprochen. Zu seinen Schwerpunkten zählt unter anderem die Beratung des Personals in Kliniken in Fragen der Krankenhaushygiene und der persönlichen Infektions­prophylaxe.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.