Pandemie Spezial

Trumpfkarte Antigentest?

Verlockend ist die Schnelligkeit, der Preis die geringe Sensitivität

Seit Wochen werden Antigen-Schnelltests auf SARS-CoV-2 angekündigt und als Ausweg aus der diagnostischen Misere gepriesen. Mit Inkrafttreten der Coronavirus-Testverordnung vom 14. Oktober 2020 stellte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) endlich eine Liste von Testkits online, die zumindest gewisse Mindestkriterien erfüllen [1]. Unabhängig validiert sind sie bisher nicht. Die Erwartungen sind hoch, so sollen sie asymptomatische Infizierte aufspüren, etwa Besucher von Pflegeeinrichtungen. Mit grenzwertig niedriger Viruslast haben schon die empfindlichen PCR-Tests Schwierigkeiten. Nur richtig eingesetzt, im Wissen um die Limitationen bezüglich der Aussagekraft, können Antigentests eine neue Trumpfkarte in der Corona-Pandemie sein. | Von Ralf Schlenger 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.