Pandemie Spezial

Hinter (bunten) Masken

Mund-Nasen-Maske zum Selbernähen – Kreativität in Zeiten von Corona

Im Kampf gegen das Coronavirus setzen inzwischen alle Bundesländer auf eine Maskenpflicht in bestimmten Bereichen, obwohl es bundesweit nur eine Trageempfehlung gibt. Damit werden die sogenannten Community-Masken in unserem Alltag immer präsenter.

Seit Wochen kursieren in den sozialen Medien Do-it-yourself-Anleitungen für Mund-Nasen-Schutzmasken. Die darin beschriebenen, textilen Masken sind weder geprüft noch zertifiziert und daher für den Eigenschutz nicht geeignet. Je nach verwendetem Material eignen sie sich lediglich dazu, die Verbreitung von Tröpfchen des Trägers zu verringern. Das ist auch das erklärte Ziel in den meisten Bundesländern. Mit der Vorschrift, Mund und Nase mit Stoff zu bedecken, soll die Gefahr minimiert werden, unbeabsichtigt Mitmenschen mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken. Neben OP-Masken sind auch selbstgenähte Stoffmasken oder über das Gesicht gezogene Schals und Tücher als Schutzbarriere erlaubt. Nachfolgend möchten wir Ihnen eine Nähanleitung für eine Behelfs-Mund-Nasen-Maske zur Ver­fügung stellen. Diese ist angelehnt an die Anleitung der Feuerwehr Essen für einen „Behelfs-Mund-Nasen-Schutz (BMNS) im Pandemiefall“. Benötigt wird das folgende Material:

  • kochfester Baumwollstoff (heiß vorgewaschen)
  • Rollschneider oder Schere
  • Nähgarn, farblich passend zum Stoff
  • Stecknadeln, evtl. Stoffclips
  • Gummiband, max. 5 mm breit oder dünnes rundes Gummiband
  • Basteldraht (ca. 16 cm)
  • Schrägband
  • Bügeleisen
  • Lineal
  • Trickmarker oder Schneiderkreide
  • Haushaltsnähmaschine

Schritt 1: Geeigneten Stoff zuschneiden

Foto: rb/DAV

Zunächst wird der Baumwollstoff gebügelt und danach im Format 17 × 34 cm rechteckig zugeschnitten. Sollen größere Mengen Mund-Nasen-Masken genäht werden, empfiehlt es sich, eine Schablone (aus fester Pappe) anzufertigen.

Schritt 2: Falten, fixieren und bügeln

Foto: rb/DAV

Nach dem Zuschnitt wird der Baumwollstoff in der Länge einmal gefaltet (sofern vorhanden mit der bedruckten Seite nach außen) und an der offenen Kante mit einer Stecknadel fixiert und anschließend gebügelt.

Schritt 3: Faltlinien markieren

Foto: rb/DAV

Mit dem Trickmarker oder der Schneiderkreide werden an beiden offenen Kanten Markierungen bei 2,5 cm, 5,5 cm, 7 cm, 10 cm, 11,5 cm und 14,5 cm gesetzt.

Schritt 4: Falten legen und bügeln

Dann wird von einer Seite beginnend beidseitig die Markierung auf die jeweils folgende gelegt und mit Stecknadeln fixiert. Dabei entstehen die Falten.

Die Falten werden anschließend gebügelt.

Fotos: rb/DAV

Schritt 5: Offene Seiten absteppen

Die offenen Kanten werden zusammen mit den Falten abgesteppt.

Fotos: rb/DAV

Schritt 6: Gummibänder vorbereiten

Zwei Gummibänder werden zu je 21 cm (bzw. Länge nach Bedarf) zugeschnitten.

Schritt 7: Gummiband vernähen und versäubern

Anschließend wird rundum mit Schrägband versäubert. Dabei werden an den eben abgesteppten Außen­seiten die Enden des Gummibandes auf das Schrägband gelegt (jeweils 2 cm von der oberen bzw. unteren Stoff­kante entfernt) und beim Ver­nähen mit kurzem Geradstich an diesen Stellen mehrmals hin und her genäht.

Fotos: rb/DAV

Schritt 8: Nasenklammer einnähen

Ist die innere Seite des Schrägbandes einmal rundum vernäht, wird der Draht ins Schrägband eingelegt, mit Stecknadeln fixiert und das Schrägband endgültig vernäht.

Fotos: rb/DAV

Masken regelmäßig wechseln und reinigen

Wenn die Mund-Nasen-Maske durchfeuchtet ist, sollte sie selbstverständlich gewechselt werden. Nach Entfernen der Maske die Hände gründlich waschen.

Nach jeder Benutzung bzw. mindestens einmal täglich sollte die Maske gereinigt werden. Zur Reinigung empfiehlt es sich, sie bei 90 °C zu waschen oder alternativ fünf Minuten im Wasserbad auf dem Herd auszukochen und anschließend zu trocknen.

Weitere Varianten mit Baumwollstreifen

Statt Gummiband und Schrägband kann auch mit Baumwollstreifen gearbeitet werden. Dies ist für Anfänger zum einen in der Verarbeitung einfacher, zum anderen bieten die Baumwollstreifen die Möglichkeit, die Maske individuell anzupassen. Zudem kann durch die Einlage eines kochfesten Vlieses die Effektivität der Behelfs-Mund-Nasen-Maske erhöht werden.

Haftungsausschluss

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine Haftung für die Wirksamkeit, die Herstellung oder die sachgerechte Verwendung der Behelfs-Mund-Nasen-Maske von der DAZ übernommen werden kann. Jeglicher Schadensanspruch gegenüber der DAZ wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – unabhängig, ob vom Verwender oder dem jeweiligen Gegenüber – ist ausgeschlossen. Die Herstellung/Verwendung der Behelfs-Mund-Nasen-Maske erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr.

Viel Erfolg und bleiben Sie gesund! |

Feuerwehr Essen, BZgA, rb/sn/bro/eda

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Kolumne von #DerApotheker

Corona in der Apotheke

Von einer Verwendung wird abgeraten

Warnung vor Nanosilber-Masken

Wie lässt sich der Apothekenbetrieb erfolgreich und sicher aufrechterhalten?

Die Krise meistern

Maskenpflicht fürs Apothekenpersonal – berechtigt oder nicht? Eine Frage spaltet den Berufsstand

Zum Tragen jagen

Unklare Datenlage zu SARS-CoV-2-Übertragung muss bei Präsenzunterricht berücksichtigt werden

Die Rolle der Kinder

Offene Briefe an BLAK und Söder

Streit um Maskenpflicht in Bayerischen Apotheken

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.